Abo
  • Services:

Windows-Heimserver geschützt

G-Data stellt Internetsecurity für Homeserver vor

G-Data bietet bald eine Sicherheitssoftware für Windows-basierte Heimserver. Damit lassen sich auch bis zu fünf weitere PCs schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
G-Data Internetsecurity für Homeserver kommt im Herbst 2011.
G-Data Internetsecurity für Homeserver kommt im Herbst 2011. (Bild: G-Data)

Die anlässlich der Gamescom 2011 angekündigte Software G-Data Internetsecurity für Homeserver richtet sich an diejenigen, die im Heimnetzwerk einen Windows-Server betreiben, sei es ein PC mit Windows 7, Vista, XP, Windows Home Server oder Home Server 2011. Dabei werden jeweils 32- und 64-Bit-Versionen der Betriebssysteme unterstützt, mit Ausnahme von Windows XP, hier ist es nur die 32-Bit-Version.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Das Sicherheitspaket für Windows-Heimserver umfasst laut G-Data nicht nur einen Schutz vor Schadsoftware wie Viren, Würmer, Trojaner, Rootkits, Spyware und Adware, sondern auch einen Spam- und Malware-Webseiten-Filter sowie eine Firewall gegen DoS-Attacken und Portscans. Die Verwaltungssoftware, der G-Data Managementserver, integriert sich nahtlos in die Microsoft-Homeserver-2011-Konsole.

  • G-Data Internetsecurity für Homeserver (Bild: Hersteller)
G-Data Internetsecurity für Homeserver (Bild: Hersteller)

Außerdem werden fünf Antivirus-Clients mitgeliefert, die sich über den G-Data Managementserver zentral installieren, verwalten und aktualisieren lassen. Dabei werden auch Rechner berücksichtigt und geschützt, die nicht ständig mit dem Homeserver verbunden sind - etwa Notebooks, Netbooks oder Tablet-PCs.

G-Data Internetsecurity für Homeserver beinhaltet kostenlose Software- und Signatur-Updates für zwölf Monate sowie einen Kundendienst rund um die Uhr an 365 Tagen. Das Softwarepaket soll für 99 Euro ab Ende September/Anfang Oktober 2011 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 120,84€ + Versand

Doomhammer 19. Aug 2011

Doch gibt es: Linux!

Goox 18. Aug 2011

"...Außerdem werden fünf Antivirus-Clients mitgeliefert, die sich über den G-Data...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /