Abo
  • Services:

Windows-Heimserver geschützt

G-Data stellt Internetsecurity für Homeserver vor

G-Data bietet bald eine Sicherheitssoftware für Windows-basierte Heimserver. Damit lassen sich auch bis zu fünf weitere PCs schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
G-Data Internetsecurity für Homeserver kommt im Herbst 2011.
G-Data Internetsecurity für Homeserver kommt im Herbst 2011. (Bild: G-Data)

Die anlässlich der Gamescom 2011 angekündigte Software G-Data Internetsecurity für Homeserver richtet sich an diejenigen, die im Heimnetzwerk einen Windows-Server betreiben, sei es ein PC mit Windows 7, Vista, XP, Windows Home Server oder Home Server 2011. Dabei werden jeweils 32- und 64-Bit-Versionen der Betriebssysteme unterstützt, mit Ausnahme von Windows XP, hier ist es nur die 32-Bit-Version.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. CodeMonks GmbH, Nürnberg

Das Sicherheitspaket für Windows-Heimserver umfasst laut G-Data nicht nur einen Schutz vor Schadsoftware wie Viren, Würmer, Trojaner, Rootkits, Spyware und Adware, sondern auch einen Spam- und Malware-Webseiten-Filter sowie eine Firewall gegen DoS-Attacken und Portscans. Die Verwaltungssoftware, der G-Data Managementserver, integriert sich nahtlos in die Microsoft-Homeserver-2011-Konsole.

  • G-Data Internetsecurity für Homeserver (Bild: Hersteller)
G-Data Internetsecurity für Homeserver (Bild: Hersteller)

Außerdem werden fünf Antivirus-Clients mitgeliefert, die sich über den G-Data Managementserver zentral installieren, verwalten und aktualisieren lassen. Dabei werden auch Rechner berücksichtigt und geschützt, die nicht ständig mit dem Homeserver verbunden sind - etwa Notebooks, Netbooks oder Tablet-PCs.

G-Data Internetsecurity für Homeserver beinhaltet kostenlose Software- und Signatur-Updates für zwölf Monate sowie einen Kundendienst rund um die Uhr an 365 Tagen. Das Softwarepaket soll für 99 Euro ab Ende September/Anfang Oktober 2011 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Doomhammer 19. Aug 2011

Doch gibt es: Linux!

Goox 18. Aug 2011

"...Außerdem werden fünf Antivirus-Clients mitgeliefert, die sich über den G-Data...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /