Abo
  • Services:

Prozessorgerüchte

AMDs Single-Chip-Lösung für Tablets kommt 2012

Unbestätigten Angaben zufolge plant AMD, 2012 unter dem Codenamen "Deccan" eine Plattform für Tablet-Computer auf den Markt zu bringen. Bis zu vier Bobcat-Kerne sollen dabei mit allen nötigen Schnittstellen in einem Chip vereint werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bisheriger Bobcat mit Codenamen Zacate
Bisheriger Bobcat mit Codenamen Zacate (Bild: AMD)

Die meist gut informierte Webseite Donanimhaber hat einige Folien aus einer Präsentation veröffentlicht, die im AMD-typischen Layout gehalten sind. Darauf sind Funktionen der bisher nicht bekannten Plattform "Deccan" beschrieben, die bis zu vier Kerne mit Bobcat-Architektur zusammen mit den Funktionen einer Southbridge auf einem Chip vereinen sollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Deccan soll eine Ableitung der von AMD bereits angekündigten Chips mit den Codenamen Krishna und Wichita sein, die 2012 mit 28-Nanometer-Technik den aktuellen Bausteinen Zacate und Ontario nachfolgen sollen. Mit mehr Rechenleistung pro Kern und bis zu vier statt bisher zwei Kernen sollen die neuen APUs laut AMD in etwa die gleiche Leistungsaufnahme wie die bisherigen Prozessor-Grafik-Kombis aufweisen.

Aus den Folien von Donanimhaber geht neben der Ausstattung mit Schnittstellen wie SATA und USB 3.0 auch hervor, dass die überarbeiteten Bobcat-Kerne von Deccan auch eine Turbo-Core-Funktion mitbringen sollen. Taktfrequenzen werden dabei aber noch nicht genannt. Auch besonders sparsame Speicherbausteine nach ULV-DDR3 soll das neue Design ansprechen können.

Wenn AMD diesen Baustein wirklich mit den genannten Funktionen früh im Jahr 2012 liefern kann, wäre das Unternehmen gut gegen Intels Atom-Prozessoren aufgestellt, die bisher nur in wenigen Tablets zu finden sind. Bei Intel ist nämlich bisher kein Atom mit integrierter Southbridge angekündigt worden. Das kann sich jedoch auf dem Intel Developer Forum in vier Wochen bereits wieder ändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /