Abo
  • Services:

Samsung

Spielenotebook mit SSD, zwei Festplatten und Radeon 6970M

Das Notebook der Serie 7 Gamer ist Samsungs Einstieg in den Markt der Hochleistungnotebooks für Spieler. Es bietet fast alles - schnelle CPU sowie GPU, drei Datenträger und ein sehr helles Display -, aber keine lange Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Rote statt blaue WASD-Tasten bei Samsungs Serie 7 Gamer
Rote statt blaue WASD-Tasten bei Samsungs Serie 7 Gamer (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Samsungs Serie 7 Gamer ist ein 17,3-Zoll-Notebook für Nutzer, die ein portables Spielsystem suchen. Für diese Notebookklasse ist das Serie-7-Gerät großzügig ausgestattet. Das Modell für den deutschen Markt soll 16 GByte Arbeitsspeicher haben. Die Vorseriengeräte waren noch mit der Hälfte bestückt. Als Grafikkarte kommt eine Radeon HD 6970M zum Einsatz, die auf 2 GByte Grafikspeicher zugreifen kann. Zudem gibt es einen Intel-Quad-Core-Prozessor der i7-Serie (2630QM). Mit Hyperthreading sieht das Betriebssystem acht Prozessorkerne.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Daten werden auf insgesamt drei Speichermedien gelagert. Eine SSD mit 8 GByte ist vor allem für die Beschleunigung des Systems da. Samsung vermarktet das zwar als Expresscache und suggeriert eigene Technik, allerdings meldet Windows eine auch bei anderen Herstellern verwendete Sandisk-SSD (iSSD P4). Booten und Programmstarts sollen schneller ablaufen. Vergleichbar ist das mit Seagate Momentus XT, nur mit dem Unterschied, dass der Flashspeicher direkt am Mainboard angeschlossen ist und nicht an der Festplatte. Zwei herkömmliche Festplatten à 750 GByte befinden sich ebenfalls im Notebook.

  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Andreas Sebayang)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Andreas Sebayang)
  • Viele Anschlüsse auf der linken Seite (Bild: Andreas Sebayang)
  • Oben rechts wird zwischen den Betriebsmodi geschaltet. (Bild: Andreas Sebayang)
  • Glänzende Rückseite (Bild: Andreas Sebayang)
  • Die WASD-Tasten haben eine rote Hintergrundbeleuchtung. (Bild: Andreas Sebayang)
  • Nach dem Umschalten in den Balanced Mode... (Bild: Andreas Sebayang)
  • ... wechselt die Tastaturbeleuchtung die Farbe. (Bild: Andreas Sebayang)
  • Das fertige Modell soll doppelt so viel Speicher bieten. (Bild: Andreas Sebayang)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Andreas Sebayang)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Andreas Sebayang)
  • Das Logo ist beleuchtet. (Bild: Andreas Sebayang)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
  • Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Samsung)
Samsung Serie 7 Gamer (Bild: Andreas Sebayang)

Das Full-HD-Display (1.920 x 1.080 Pixel) spiegelt, um Spiegelungen zu überblenden bietet es aber eine Helligkeit von 400 Candela pro qm. Die Anschlussausstattung ist vielfältig. Neben üblichen Schnittstellen wie VGA und Gigabit-Ethernet gibt es auch HDMI, Displayport, zweimal USB 3.0 und zwei weitere USB-2.0-Anschlüsse. Auch ein Kartenleser und ein Blu-ray-Laufwerk sind verbaut worden.

Das Notebook wird in vier verschiedenen Modi betrieben: dem Gamer Mode, dem Balanced Mode, dem Library Mode und dem Green Mode. Letzterer ist besonders stromsparend. Aber auch der Library Mode taktet bereits die CPU so weit herunter, dass der Lüfter abgeschaltet werden kann. Die Tastaturbeleuchtung wird in weißer Farbe im Balanced Mode aktiviert. Im Gamer Mode sind alle Komponenten auf Leistung geschaltet. Zudem wechselt die Tastaturbeleuchtung ihre Farbe von Weiß auf Blau mit roten WASD-Tasten. Begleitet wird der Wechsel in den Gamer Mode mit einer Bildschirmanimation und einem Wechsel des Mauscursors.

Die Akkulaufzeit ist, wie nicht anders zu erwarten war, bescheiden. 3,5 Stunden gab Samsung an. Diese Laufzeit bezieht sich allerdings auf den Green Mode. In schnelleren Modi sinkt die Laufzeit vermutlich drastisch. Für den Akkubetrieb ist das Notebook ohnehin nicht gebaut. Rund 3,8 Kilogramm wiegt es und ist damit als Desktopersatz für Spieler einzustufen, die gerne mal auf Netzwerkpartys gehen.

Der Marktstart ist laut Samsung am 12. September 2011. Wer das Notebook haben will, muss rund 1.800 Euro zur Verfügung haben.

Nachtrag vom 17. August 2011, 20:04 Uhr

Der Artikel wurde um ein Video mit Eindrücken vom Gerät ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

zwangsregistrie... 18. Aug 2011

aber eben leider nur fast. Warum müssen ausgerechnet mobile Geräte einen Schminkspiegel...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2011

abgedunkelt. Völlig dunkel wäre nicht einmal gut für die Augen und führt zu schnell zur...

toastbrotch 18. Aug 2011

sollte hinzukriegen sein, oder?

DaScorp 18. Aug 2011

das auf jeden! - gerade weil verApplete zocker und motorische Fähigkeiten eines...

flasherle 18. Aug 2011

tja jeder hat seine präferenzen, aus seiner erfahrung raus...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /