Abo
  • Services:
Anzeige
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher (Bild: Randy Montoya/Sandia Labs)

Gemini-Scout

Roboter für den Einsatz in eingestürzten Stollen

Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher (Bild: Randy Montoya/Sandia Labs)

US-Wissenschaftler haben einen Roboter konstruiert, der in eingestürzte Stollen in Bergwerken vordringen soll. Er soll in erster Linie Rettern ein Bild von der Lage vermitteln, kann aber auch Versorgungsgüter zu Verschütteten transportieren.

Wenn in einem Bergwerk ein Schacht einstürzt, brauchen Rettungskräfte Informationen über das Ausmaß des Schadens, und das möglichst schnell. Doch ein eingestürzter Schacht ist ein gefährlicher Ort: Er kann mit Wasser vollgelaufen sein, Rauch und Gase können die Luft verpesten, Decken und Gewölbe können instabil geworden sein. Ein typisches Einsatzszenario für einen Roboter.

Anzeige

Lage erkunden

Ein Team von Wissenschaftlern der Sandia National Laboratories, einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums, hat einen Roboter genau für diesen Zweck entwickelt. Der Gemini-Scout Mine Rescue Robot solle vor den Rettern zur Unfallstelle vordringen, die Situation erkunden und es so ermöglichen, dass schneller Hilfe geleistet werden könne, sagt Projektleiter Jon Salton.

Der Gemini-Scout ist etwa 1,20 Meter lang und etwa 60 Zentimeter hoch. Er bewegt sich auf vier Ketten fort und kann damit über Geröll fahren oder 30 Zentimeter hohe Hindernisse überwinden. Auch überflutete Schächte bereiten ihm kein Problem: Er kann durch knapp einen halben Meter tiefes Wasser fahren. Die Daten liefert eine Kamera, die gedreht und geschwenkt werden kann. Sie ist an einem Mast angebracht, um auch über Hindernisse hinwegschauen zu können. Hinzu kommt eine Wärmebildkamera, um Verschüttete aufzuspüren, sowie Gassensoren.

Konsolencontroller als Fernbedienung

Der Roboter operiert ferngesteuert. Damit die Bedienung einfach ist und neues Personal keine lange Einführung braucht, haben die Entwickler dafür ein verbreitetes Gerät eingesetzt: den Controller von Microsofts Spielekonsole Xbox 360. Die Kommunikation erfolgt über Funk.

Um zu verhindern, dass sich eventuell auftretende Gase wie Methan durch einen Funken entzünden, wurde die gesamte Elektronik in Gehäuse verpackt. Außerdem sind alle Teile wasserdicht.

Der Roboter kann allerdings nicht nur zur Aufklärung eingesetzt werden. Er kann auch Versorgungsgüter zu den Verschütteten bringen, etwa Arzneimittel, Sauerstoffgeräte oder Verpflegung. Er soll sogar stark genug sein, um Personen zu ziehen.

Precision Urban Hopper

Das Team um Salton hat 2009 den Precision Urban Hopper vorgestellt. Das ist ein Aufklärungsroboter, der auf vier Rädern fährt. Hindernisse wie Bordsteinkanten, Zäune oder Treppen überwindet er, indem er sich darüber hinwegkatapultiert. Mit seinem Sprungbein kann er bis zu 7 Meter hoch springen.

Die Sandia-Robotiker stellen den Gemini-Scout auf der Konferenz Unmanned Systems North America vor. Die Konferenz, die von der Association for Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) veranstaltet wird, findet vom 16. bis zum 19. August 2011 in der US-Hauptstadt Washington statt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  2. Media Carrier GmbH, München
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 149€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Cystasy | 02:17

  2. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    quasides | 02:04

  3. Re: Drecksmarketing

    Prinzeumel | 01:22

  4. Re: Um Informatik zu lernen, braucht man keine...

    tristanheussner | 01:03

  5. Re: Spieglein, Spieglein...

    Pjörn | 00:57


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel