Gemini-Scout

Roboter für den Einsatz in eingestürzten Stollen

US-Wissenschaftler haben einen Roboter konstruiert, der in eingestürzte Stollen in Bergwerken vordringen soll. Er soll in erster Linie Rettern ein Bild von der Lage vermitteln, kann aber auch Versorgungsgüter zu Verschütteten transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher (Bild: Randy Montoya/Sandia Labs)

Wenn in einem Bergwerk ein Schacht einstürzt, brauchen Rettungskräfte Informationen über das Ausmaß des Schadens, und das möglichst schnell. Doch ein eingestürzter Schacht ist ein gefährlicher Ort: Er kann mit Wasser vollgelaufen sein, Rauch und Gase können die Luft verpesten, Decken und Gewölbe können instabil geworden sein. Ein typisches Einsatzszenario für einen Roboter.

Lage erkunden

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
Detailsuche

Ein Team von Wissenschaftlern der Sandia National Laboratories, einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums, hat einen Roboter genau für diesen Zweck entwickelt. Der Gemini-Scout Mine Rescue Robot solle vor den Rettern zur Unfallstelle vordringen, die Situation erkunden und es so ermöglichen, dass schneller Hilfe geleistet werden könne, sagt Projektleiter Jon Salton.

Der Gemini-Scout ist etwa 1,20 Meter lang und etwa 60 Zentimeter hoch. Er bewegt sich auf vier Ketten fort und kann damit über Geröll fahren oder 30 Zentimeter hohe Hindernisse überwinden. Auch überflutete Schächte bereiten ihm kein Problem: Er kann durch knapp einen halben Meter tiefes Wasser fahren. Die Daten liefert eine Kamera, die gedreht und geschwenkt werden kann. Sie ist an einem Mast angebracht, um auch über Hindernisse hinwegschauen zu können. Hinzu kommt eine Wärmebildkamera, um Verschüttete aufzuspüren, sowie Gassensoren.

Konsolencontroller als Fernbedienung

Der Roboter operiert ferngesteuert. Damit die Bedienung einfach ist und neues Personal keine lange Einführung braucht, haben die Entwickler dafür ein verbreitetes Gerät eingesetzt: den Controller von Microsofts Spielekonsole Xbox 360. Die Kommunikation erfolgt über Funk.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um zu verhindern, dass sich eventuell auftretende Gase wie Methan durch einen Funken entzünden, wurde die gesamte Elektronik in Gehäuse verpackt. Außerdem sind alle Teile wasserdicht.

Der Roboter kann allerdings nicht nur zur Aufklärung eingesetzt werden. Er kann auch Versorgungsgüter zu den Verschütteten bringen, etwa Arzneimittel, Sauerstoffgeräte oder Verpflegung. Er soll sogar stark genug sein, um Personen zu ziehen.

Precision Urban Hopper

Das Team um Salton hat 2009 den Precision Urban Hopper vorgestellt. Das ist ein Aufklärungsroboter, der auf vier Rädern fährt. Hindernisse wie Bordsteinkanten, Zäune oder Treppen überwindet er, indem er sich darüber hinwegkatapultiert. Mit seinem Sprungbein kann er bis zu 7 Meter hoch springen.

Die Sandia-Robotiker stellen den Gemini-Scout auf der Konferenz Unmanned Systems North America vor. Die Konferenz, die von der Association for Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) veranstaltet wird, findet vom 16. bis zum 19. August 2011 in der US-Hauptstadt Washington statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /