Abo
  • Services:

Gemini-Scout

Roboter für den Einsatz in eingestürzten Stollen

US-Wissenschaftler haben einen Roboter konstruiert, der in eingestürzte Stollen in Bergwerken vordringen soll. Er soll in erster Linie Rettern ein Bild von der Lage vermitteln, kann aber auch Versorgungsgüter zu Verschütteten transportieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher (Bild: Randy Montoya/Sandia Labs)

Wenn in einem Bergwerk ein Schacht einstürzt, brauchen Rettungskräfte Informationen über das Ausmaß des Schadens, und das möglichst schnell. Doch ein eingestürzter Schacht ist ein gefährlicher Ort: Er kann mit Wasser vollgelaufen sein, Rauch und Gase können die Luft verpesten, Decken und Gewölbe können instabil geworden sein. Ein typisches Einsatzszenario für einen Roboter.

Lage erkunden

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main

Ein Team von Wissenschaftlern der Sandia National Laboratories, einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums, hat einen Roboter genau für diesen Zweck entwickelt. Der Gemini-Scout Mine Rescue Robot solle vor den Rettern zur Unfallstelle vordringen, die Situation erkunden und es so ermöglichen, dass schneller Hilfe geleistet werden könne, sagt Projektleiter Jon Salton.

Der Gemini-Scout ist etwa 1,20 Meter lang und etwa 60 Zentimeter hoch. Er bewegt sich auf vier Ketten fort und kann damit über Geröll fahren oder 30 Zentimeter hohe Hindernisse überwinden. Auch überflutete Schächte bereiten ihm kein Problem: Er kann durch knapp einen halben Meter tiefes Wasser fahren. Die Daten liefert eine Kamera, die gedreht und geschwenkt werden kann. Sie ist an einem Mast angebracht, um auch über Hindernisse hinwegschauen zu können. Hinzu kommt eine Wärmebildkamera, um Verschüttete aufzuspüren, sowie Gassensoren.

Konsolencontroller als Fernbedienung

Der Roboter operiert ferngesteuert. Damit die Bedienung einfach ist und neues Personal keine lange Einführung braucht, haben die Entwickler dafür ein verbreitetes Gerät eingesetzt: den Controller von Microsofts Spielekonsole Xbox 360. Die Kommunikation erfolgt über Funk.

Um zu verhindern, dass sich eventuell auftretende Gase wie Methan durch einen Funken entzünden, wurde die gesamte Elektronik in Gehäuse verpackt. Außerdem sind alle Teile wasserdicht.

Der Roboter kann allerdings nicht nur zur Aufklärung eingesetzt werden. Er kann auch Versorgungsgüter zu den Verschütteten bringen, etwa Arzneimittel, Sauerstoffgeräte oder Verpflegung. Er soll sogar stark genug sein, um Personen zu ziehen.

Precision Urban Hopper

Das Team um Salton hat 2009 den Precision Urban Hopper vorgestellt. Das ist ein Aufklärungsroboter, der auf vier Rädern fährt. Hindernisse wie Bordsteinkanten, Zäune oder Treppen überwindet er, indem er sich darüber hinwegkatapultiert. Mit seinem Sprungbein kann er bis zu 7 Meter hoch springen.

Die Sandia-Robotiker stellen den Gemini-Scout auf der Konferenz Unmanned Systems North America vor. Die Konferenz, die von der Association for Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) veranstaltet wird, findet vom 16. bis zum 19. August 2011 in der US-Hauptstadt Washington statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /