Abo
  • Services:
Anzeige
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher (Bild: Randy Montoya/Sandia Labs)

Gemini-Scout

Roboter für den Einsatz in eingestürzten Stollen

Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher
Gemini-Scout: wasserdicht und funkensicher (Bild: Randy Montoya/Sandia Labs)

US-Wissenschaftler haben einen Roboter konstruiert, der in eingestürzte Stollen in Bergwerken vordringen soll. Er soll in erster Linie Rettern ein Bild von der Lage vermitteln, kann aber auch Versorgungsgüter zu Verschütteten transportieren.

Wenn in einem Bergwerk ein Schacht einstürzt, brauchen Rettungskräfte Informationen über das Ausmaß des Schadens, und das möglichst schnell. Doch ein eingestürzter Schacht ist ein gefährlicher Ort: Er kann mit Wasser vollgelaufen sein, Rauch und Gase können die Luft verpesten, Decken und Gewölbe können instabil geworden sein. Ein typisches Einsatzszenario für einen Roboter.

Anzeige

Lage erkunden

Ein Team von Wissenschaftlern der Sandia National Laboratories, einer Forschungseinrichtung des US-Energieministeriums, hat einen Roboter genau für diesen Zweck entwickelt. Der Gemini-Scout Mine Rescue Robot solle vor den Rettern zur Unfallstelle vordringen, die Situation erkunden und es so ermöglichen, dass schneller Hilfe geleistet werden könne, sagt Projektleiter Jon Salton.

Der Gemini-Scout ist etwa 1,20 Meter lang und etwa 60 Zentimeter hoch. Er bewegt sich auf vier Ketten fort und kann damit über Geröll fahren oder 30 Zentimeter hohe Hindernisse überwinden. Auch überflutete Schächte bereiten ihm kein Problem: Er kann durch knapp einen halben Meter tiefes Wasser fahren. Die Daten liefert eine Kamera, die gedreht und geschwenkt werden kann. Sie ist an einem Mast angebracht, um auch über Hindernisse hinwegschauen zu können. Hinzu kommt eine Wärmebildkamera, um Verschüttete aufzuspüren, sowie Gassensoren.

Konsolencontroller als Fernbedienung

Der Roboter operiert ferngesteuert. Damit die Bedienung einfach ist und neues Personal keine lange Einführung braucht, haben die Entwickler dafür ein verbreitetes Gerät eingesetzt: den Controller von Microsofts Spielekonsole Xbox 360. Die Kommunikation erfolgt über Funk.

Um zu verhindern, dass sich eventuell auftretende Gase wie Methan durch einen Funken entzünden, wurde die gesamte Elektronik in Gehäuse verpackt. Außerdem sind alle Teile wasserdicht.

Der Roboter kann allerdings nicht nur zur Aufklärung eingesetzt werden. Er kann auch Versorgungsgüter zu den Verschütteten bringen, etwa Arzneimittel, Sauerstoffgeräte oder Verpflegung. Er soll sogar stark genug sein, um Personen zu ziehen.

Precision Urban Hopper

Das Team um Salton hat 2009 den Precision Urban Hopper vorgestellt. Das ist ein Aufklärungsroboter, der auf vier Rädern fährt. Hindernisse wie Bordsteinkanten, Zäune oder Treppen überwindet er, indem er sich darüber hinwegkatapultiert. Mit seinem Sprungbein kann er bis zu 7 Meter hoch springen.

Die Sandia-Robotiker stellen den Gemini-Scout auf der Konferenz Unmanned Systems North America vor. Die Konferenz, die von der Association for Unmanned Vehicle Systems International (AUVSI) veranstaltet wird, findet vom 16. bis zum 19. August 2011 in der US-Hauptstadt Washington statt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen
  4. innogy SE, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 9,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 117€)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: 1 Mio klar

    berritorre | 02:07

  2. Re: Mietzahlungen der Telekom?

    berritorre | 02:06

  3. Tradfri RGBW Lightstrip-Controller DIY

    oleurgast | 02:02

  4. Re: Privatdaten?

    berritorre | 01:59

  5. Re: Was wohl Printwerbung kostet

    berritorre | 01:55


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel