Abo
  • Services:

Linux Foundation

SPDX 1.0 soll Umgang mit Open-Source-Lizenzen vereinfachen

Die Linux Foundation hat mit SPDX ein Standardformat zur Kommunikation von Open-Source-Lizenzen und Copyright-Informationen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
SPDX 1.0 veröffentlicht
SPDX 1.0 veröffentlicht (Bild: Linux Foundation)

Der Standard Software Package Data Exchange 1.0 (SPDX) soll helfen, die Regeln von freien Lizenzen und Open-Source-Lizenzen einzuhalten, indem die Lizenzbedingungen standardisiert durch die gesamte Wertschöpfungskette hindurch einheitlich dargestellt werden können. SPDX soll so mit einem einheitlichen Format redundante Arbeiten reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Entwickelt wurde SPDX unter Mitarbeit von zahlreichen Unternehmen, darunter Alcatel-Lucent, Black Duck Software, Canonical, HP, Motorola Mobility, Texas Instruments und Wind River.

Dass technische Produkte zunehmend aus einer wachsenden Zahl an Einzelkomponenten zusammengesetzt werden, die unterschiedlichen Lizenzen unterliegen und an denen oft eine Vielzahl von Lieferanten und Dienstleistern beteiligt sind, wird es immer schwieriger, die dadurch komplexer werdenden Anforderungen der Lizenzen zu erfüllen, begründet die Linux Foundation die Notwendigkeit von SPDX. Mit SPDX können alle Beteiligten ihren Komponenten Lizenzinformationen in einem einheitlichen Format beilegen, so dass das Gesamtprodukt leicht analysiert werden kann.

Dazu definiert SPDX ein Standarddateiformat, das Lizenz- und Copyright-Informationen für jede Datei in einem Softwarepaket detailliert auflistet. Die SPDX-Community bietet zudem Werkzeuge an, mit denen sich diese Dateien in Tabellendokumente umwandeln lassen.

Details zu SPDX finden sich unter spdx.org.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SSD 18. Aug 2011

Ganz lustig, aber vll. solltest du klarstellen, dass das nicht zum Thema passt. Denn...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
    Echo Wall Clock im Test
    Ach du liebe Zeit, Amazon!

    Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
    2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
    3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

      •  /