Abo
  • IT-Karriere:

Linux Foundation

SPDX 1.0 soll Umgang mit Open-Source-Lizenzen vereinfachen

Die Linux Foundation hat mit SPDX ein Standardformat zur Kommunikation von Open-Source-Lizenzen und Copyright-Informationen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
SPDX 1.0 veröffentlicht
SPDX 1.0 veröffentlicht (Bild: Linux Foundation)

Der Standard Software Package Data Exchange 1.0 (SPDX) soll helfen, die Regeln von freien Lizenzen und Open-Source-Lizenzen einzuhalten, indem die Lizenzbedingungen standardisiert durch die gesamte Wertschöpfungskette hindurch einheitlich dargestellt werden können. SPDX soll so mit einem einheitlichen Format redundante Arbeiten reduzieren.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Entwickelt wurde SPDX unter Mitarbeit von zahlreichen Unternehmen, darunter Alcatel-Lucent, Black Duck Software, Canonical, HP, Motorola Mobility, Texas Instruments und Wind River.

Dass technische Produkte zunehmend aus einer wachsenden Zahl an Einzelkomponenten zusammengesetzt werden, die unterschiedlichen Lizenzen unterliegen und an denen oft eine Vielzahl von Lieferanten und Dienstleistern beteiligt sind, wird es immer schwieriger, die dadurch komplexer werdenden Anforderungen der Lizenzen zu erfüllen, begründet die Linux Foundation die Notwendigkeit von SPDX. Mit SPDX können alle Beteiligten ihren Komponenten Lizenzinformationen in einem einheitlichen Format beilegen, so dass das Gesamtprodukt leicht analysiert werden kann.

Dazu definiert SPDX ein Standarddateiformat, das Lizenz- und Copyright-Informationen für jede Datei in einem Softwarepaket detailliert auflistet. Die SPDX-Community bietet zudem Werkzeuge an, mit denen sich diese Dateien in Tabellendokumente umwandeln lassen.

Details zu SPDX finden sich unter spdx.org.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 19,99€
  3. 2,49€

SSD 18. Aug 2011

Ganz lustig, aber vll. solltest du klarstellen, dass das nicht zum Thema passt. Denn...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /