• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbilanz

Dell erleidet Einbruch bei Endkunden

Dells Computer sind bei privaten Kunden weniger gefragt. Der Hersteller senkte seinen Umsatzausblick für das gesamte Geschäftsjahr. Dell setzt aber weiter auf Zukäufe.

Artikel veröffentlicht am ,
Michael Dell im September 2010
Michael Dell im September 2010 (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Dell leidet unter einem Nachfragerückgang bei Endkunden und Ausgabekürzungen der US-Regierung, gab Brian Gladden, der Finanzchef des Computerherstellers, bekannt. Die Entwicklung im Privatkundensegment sei "teilweise schwierig" gewesen. "Es gab hier eine Schwäche und diese hat sich zuletzt noch verstärkt", sagte Gladden. Die von der Schuldenkrise betroffene US-Regierung habe weniger Geld für Computertechnik ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Dells Umsatz bei PCs ging im zweiten Quartal 2011 um 3,5 Prozent zurück. Der Umsatz mit großen Unternehmen legte um 0,8 Prozent zu. Bei kleinen und mittleren Unternehmen gab es ein Umsatzplus von 4,9 Prozent. Der Umsatz mit dem öffentlichen Sektor gab um 2,7 Prozent nach. Der Umsatz mit Speicherprodukten ging um 20 Prozent zurück. Dell hatte sich aus dem Resellergeschäft von EMC-Produkten zurückgezogen. Der Absatz von Dells eigenen Speicherprodukten legte aber um 15 Prozent zu.

Dell reduzierte seinen Umsatzausblick für das gesamte Geschäftsjahr. Der Erlös werde um 1 bis 5 Prozent steigen, kündigte das Unternehmen an. Bislang war der texanische Konzern von 5 bis 9 Prozent Wachstum ausgegangen. Die Unternehmensaktie büßte im nachbörslichen Handel 7,6 Prozent ein.

Dell steigerte in dem Berichtszeitraum den Gewinn um 63 Prozent von 545 Millionen US-Dollar auf 890 Millionen US-Dollar. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 54 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten 49 Cent pro Aktie erwartet. Der Umsatz stieg nur um 0,8 Prozent auf 15,66 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 15,8 Milliarden US-Dollar erwartet.

Dell habe aber bei hochwertigeren Computern hinzugewinnen können, sagte Gladden. Das Angebot von günstigeren Produkten mit niedrigeren Gewinnmargen habe Dell reduziert. "Das ist ein Kompromiss, den wir bereit sind einzugehen", sagte Gladden. Das Kerngeschäft mit Servern habe sich dagegen weiter gesund entwickelt.

Konzernchef Michael Dell kündigte weitere Übernahmen an. Am 20. Juli 2011 kaufte Dell Force10 Networks. Das Unternehmen macht einen Umsatz von 200 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 3,99€

manlob 19. Aug 2011

Ich hatte es im letzten Threat (XT3) schon geschrieben ... wenn man keine Ahnung hat...

Frittz 18. Aug 2011

Unabhängig davon istr es z. B. mit dem Qualitätsmanagement nicht besonders weit.her. Ich...

Senf 17. Aug 2011

Immer wieder schön diese Verallgemeinerungen von selbsternannten IT-Überprofis.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /