Abo
  • Services:

Govcloud

Eine Amazon-Cloud speziell für die US-Regierung

Unter dem Namen AWS Govcloud startet Amazon ein Cloud-Computing-Angebot speziell für die US-Regierung sowie Behörden in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS Govcloud angekündigt
AWS Govcloud angekündigt (Bild: Amazon)

Bei Amazons AWS Govcloud handelt es sich um eine neue AWS-Region für US-Regierungsstellen und Unternehmen, die im Auftrag der US-Regierung arbeiten. Amazon will diesen so eine Möglichkeit bieten, auch heikle Aufgaben in die Cloud zu verlagern, ohne gegen die US-Vorschriften zu verstoßen.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Bisher hatten nur wenige dieser Einrichtungen und Unternehmen Daten und Aufgaben in die Cloud verlagern können, da sie sicherstellen müssen, dass nur US-Bürger auf die Daten zugreifen können. Daher garantiert Amazon bei der AWS Govcloud, das nur US-Personal physischen und logischen Zugriff auf die Systeme und Daten hat.

In der neuen Region AWS Govcloud stellt Amazon Dienste wie die Elastic Compute Cloud (EC2), Simple Storage Service (S3) und Virtual Private Cloud (VPC) bereit. Details dazu gibt es unter aws.amazon.com/govcloud-us.

Einige US-Regierungseinrichtungen nutzen Amazon-Cloud-Dienste bereits für Angebote, die nicht solch strikten Regeln unterliegen. Beispielsweise wird das Angebot Recovery.gov des US Recovery and Accountability Transparency Board bei Amazon gehostet. Und mit AWS Federal buhlt Amazon schon länger um US-Regierungskunden.

Vivek Kundra, Chief Information Officer der US-Regierung, kündigte im Juli 2011 an, 800 von 2.000 Rechenzentren der US-Regierung stillzulegen. Über die kommenden vier Jahre sollen so Einsparungen in Milliardenhöhe erzielt werden. Die stillgelegten Rechenzentren sollen durch den Einsatz moderner Technologie konsolidiert werden, wobei auch Cloud-Computing eine Rolle spielt. Die Clouds könnten die Regierung selbst oder Unternehmen bereitstellen, sagte Kundra. Allein bis Jahresende 2011 sollen 195 Rechenzentren den Betrieb einstellen, bis Ende 2012 sollen 373 Rechenanlagen abgewickelt sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. 2,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

DiscoVolante 17. Aug 2011

"Daher garantiert Amazon bei der AWS Govcloud, das nur US-Personal physischen und...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /