Abo
  • Services:

Datenschutz

Tausende Südkoreaner verklagen Apple wegen Ortungsdiensten

Rund 27.000 iPhone-Nutzer in Südkorea haben eine Sammelklage gegen Apple eingereicht. Sie fordern von dem Technologiekonzern Schadensersatz für die heimliche Aufzeichnung von Bewegungsdaten.

Artikel veröffentlicht am ,
Südkoreanische iPhone-Nutzer fordern Schadensersatz von Apple.
Südkoreanische iPhone-Nutzer fordern Schadensersatz von Apple. (Bild: Park Ji-Hwan/AFP/Getty Images)

Schon wieder Ärger für Apple in Asien. Diesmal sind es nicht die Behörden in Taiwan, die Apples Geschäftspraktiken in Apples App Store bemängeln, sondern iPhone-Nutzer in Südkorea. Rund 27.000 von ihnen verklagen Apple wegen Verstößen gegen den Datenschutz. Ihren Unmut hat Apple mit der heimlichen Aufzeichnung und ungesicherten Speicherung von Ortsdaten im iPhone erregt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg

In der im südlich von Seoul gelegenen Stadt Changwon, dem Sitz der südkoreanischen Tochter von Apple, eingereichten Klage fordern die Kläger pro Person 1 Million Won (643 Euro) Schadensersatz. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf die Anwälte der Kläger. Kim Hyeong Seok, ein Anwalt der Kläger, erklärte, dass die Aufzeichnung der Ortsdaten nach südkoreanischem Recht "eindeutig illegal" gewesen sei. Auf Anfrage wollte sich Apple nicht zu der Klage äußern.

Die südkoreanische Regulierungsbehörde für Telekommunikationsunternehmen hatte Apple Anfang August wegen der heimlichen Aufzeichnung und unverschlüsselten Speicherung der Ortsdaten mit einer Geldstrafe in Höhe von knapp 2.000 Euro belegt. Zudem wurde das Unternehmen verpflichtet, die Daten künftig zu verschlüsseln.

Dass iPhones und iPads mit der iOS-Version 4 ungefragt Positionsdaten des Nutzers dauerhaft speichern, war im April bekanntgeworden. Eine Auswertung der unverschlüsselt gespeicherten Daten machte es möglich, daraus Bewegungsprofile zu errechnen. Die Aufzeichnung der Daten erfolgte auch dann, wenn die Geolocation-Funktion in den Systemeinstellungen deaktiviert war. Laut Apple handelte es sich dabei allerdings um einen Softwarefehler, der Anfang Mai mit dem Update auf iOS 4.3.3 beseitigt wurde.

Nach dem Update hatte das Bayerische Landesamt für Datenschutz Anfang Juni eine Untersuchung gegen Apple eingestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

litschi 19. Aug 2011

das ist nicht aufgefallen ist spielt keine rolle.wenn dir etwas gestohlen wird ohne dass...

neocron 18. Aug 2011

ich denke da ist nen fehler im vergleich! die aufdeckung des HC war nach dem krieg...

neocron 18. Aug 2011

japp, ... jetzt 17 mio euro von apple zu holen, waehrend man vorher 3mio*500 euro, also...

neocron 17. Aug 2011

nunja, sie haben immer das recht zu klagen/es zu versuchen! Wenn der richter ihnen dann...

neocron 17. Aug 2011

das ist doch aber hier nirgends im gespraech, hier geht's um iphones, galaxies...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /