Kartenanwendung

Google Maps 5.9 für Android mit Verbesserungen

Die Version 5.9 von Google Maps für Android steht ab sofort als Download zur Verfügung. Das Update bringt vor allem Verbesserungen für die Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Außerdem gibt es eine neue Komfortfunktion im Labs-Bereich der Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Maps 5.9 für Android mit verbesserter Tablet-Unterstützung
Google Maps 5.9 für Android mit verbesserter Tablet-Unterstützung (Bild: Google)

Mit dem Update auf die Version 5.9 bringt Google Maps für Android eine Funktion auf Tablets. Auf Androd-Tablets steht nun auch die Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Verfügung, so die Aussage von Google. Nähere Angaben dazu machte der Hersteller nicht. Vermutlich ist gemeint, dass die Funktion nun auch auf Honeycomb-Tablets zur Verfügung steht.

Stellenmarkt
  1. Softwareprüfer (m/w/d) Maschinensteuerung und -vernetzung
    RITTAL GmbH & Co. KG, Herborn
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Die andere Neuerung betrifft ebenfalls die Navigation mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Dabei kann sich der Anwender nun auf verschiedene Arten benachrichtigen lassen - etwa, wenn ausgestiegen oder in ein anderes Verkehrsmittel umgestiegen werden muss. Bisher war nur die Benachrichtigung per Vibration möglich. Nun stehen auch Sprachausgabe und Klingelton als Hinweisgeber zur Verfügung.

Die Routenführung in öffentlichen Verkehrsmitteln steht nach wie vor in vielen Städten noch nicht zur Verfügung. Vor allem in fremden Städten soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel damit vereinfacht werden. Die Funktion steht bislang für keine deutsche Stadt zur Verfügung. Eine Liste von Google zeigt die unterstützten Städte, für die meisten wird aber bislang nur ein Kartenlayer für öffentliche Verkehrsmittel angeboten.

Infofelder im Labs-Bereich

Eine weitere Neuerung befindet sich im Labs-Bereich der Anwendung, gilt also als experimentell. Dort lässt sich nun die Funktion Infofelder aktivieren. Dann gibt es zwei neue Schaltflächen in Ergebnissen der Kartensuche. Eine Schaltfläche erlaubt das direkte Anrufen der im Suchergebnis hinterlegten Rufnummer. Über eine andere Schaltfläche kann sich der Anwender direkt zu der Adresse navigieren lassen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die beliebte Android-Anwendung Öffi von Andreas Schildbach installiert hat, erhält über die Navigationsschaltfläche noch zwei weitere Optionen. So kann er sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu dem Ort navigieren lassen oder sich alle Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel in der Nähe des Suchortes anzeigen lassen.

Google Maps 5.9 gibt es kostenlos im Android Market zum Herunterladen. Laut Android Market setzt die aktuelle Google-Maps-Version lediglich Android 1.6 voraus, während die letzten aktuellen Versionen von Google Maps mindestens nach Android 2.1 verlangten. Unklar ist, ob es sich hierbei nur um eine fehlerhafte Angabe im Android Market handelt oder ob Google die Menge der unterstützten Geräte mit der aktuellen Version tatsächlich erhöht hat. Wenn es sich um einen Fehler handelt, bleiben Nutzer mit einer älteren Version als Android 2.1 weiterhin bei Google Maps 5.6 hängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 17. Aug 2011

Man darf sich eh nach 1,5 Jahren ein neues Handy als Vertragsverlängerung vergünstig...

muh3 17. Aug 2011

das Problem ist, das Maps meist vorinstalliert ist. Vorinstallierte Apps lassen sich...

gelöscht 17. Aug 2011

so wie 1,3% davon auch...

Nikolai 17. Aug 2011

Ja, die Market-App zeigt nur Anwendungen die auf dem Gerät auch lauffähig sind. Sie Web...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /