Abo
  • Services:

Grafikkarte

Asus Mars II kostet in Deutschland 1.299 Euro

Für die Hälfte des vorab vermuteten Dollarpreises bringt Asus Ende August 2011 seine High-End-Grafikkarte Mars II auf den Markt. Bestätigt sind nun jedoch die Taktfrequenzen, die für beide GPUs noch über den Takten einer GTX 580 im Referenzdesign liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mars II mit zwei GPUs und drei Slots Breite
Mars II mit zwei GPUs und drei Slots Breite (Bild: Asus)

Hatte VR-Zone noch vor wenigen Tagen einen Preis von 2.500 US-Dollar für die USA genannt, so kommt die Mars II von Asus in Deutschland für rund 1.300 Euro auf den Markt. Asus Deutschland hat das in einer per E-Mail verbreiteten Presseerklärung bestätigt. Die Ankündigung der Markteinführung der nach Unternehmensangaben "schnellsten Grafikkarte der Welt" kommt am ersten Tag der Gamescom. Asus stellt sein Grafikmonster also in Deutschland erstmals offiziell vor, nachdem erste Muster der Karte bereits im Juni 2011 auf der Computex gezeigt wurden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Messe Berlin GmbH, Berlin

Außer dem Preis haben sich die bisher aus inoffiziellen Quellen genannten Daten bestätigt: Die beiden GPUs takten mit 782 MHz und der Speicher von insgesamt 3 GByte GDDR5 mit 1.002 MHz. Dieser Takt ist damit auf dem Niveau einer GTX 580 im Referenzdesign, die Frequenz der beiden GPUs liegt 10 MHz höher. Um die beiden Grafikprozessoren bei diesem Takt noch mit Strom versorgen und kühlen zu können, sprengt die Mars II jedoch im Wortsinne jeden Rahmen.

  • Die Mars II von Asus mit zwei 12-Zentimeter-Lüftern
  • Drei Slots breit und drei achtpolige Stromports
  • Explosionszeichnung der Mars II
  • Asus Mars II
  • Die Kühlkörper haben keine Verbindung
  • Asus Mars II
  • Offizielle Daten der Mars II (Tabelle: Asus)
Offizielle Daten der Mars II (Tabelle: Asus)

" Die Asus ROG Mars II hat ein 3-Slot-Design. Den Käufern wird empfohlen, vor dem Kauf zu prüfen, ob ihr Mainboard und Gehäuse dafür ausgelegt sind", empfiehlt Asus. Nicht nur die Breite könnte dabei zum Problem werden, die 33 Zentimeter lange Karte ist auch 15,75 Zentimeter hoch. Sie passt somit nur in besonders große Gehäuse. Drei PCIe-Verbinder mit je acht Polen versorgen die Grafikkarte mit Strom, zusammen mit dem Slot kann sie so theoretisch bis zu 525 Watt aufnehmen.

Asus liefert zwei Adapter mit, die aus je zwei sechspoligen Ports einen Stecker mit acht Polen machen können. Deren Nutzung bietet sich beispielsweise an, wenn ein Netzteil wie bei vielen High-End-Wandlern üblich, zwei achtpolige und zwei sechspolige Ports anbietet. Das Kühlsystem mit zwei getrennten Kühlkörpern mit je vier Heatpipes und zwei 12-Zentimeter-Lüftern soll laut Asus einen 20 Prozent kühleren Betrieb als bei einer GTX 590 im Referenzdesign ermöglichen. Wohl nur rechnerisch ermittelt ist die Angabe, dass die Komponenten dabei eine 2,5 mal längere Lebensdauer erreichen sollen.

Um die ohnehin schon hohen Takte der Grafikkarte zu steigern, liefert Asus eine neue Version seines Overclocking-Tools "GPU Tweak" mit. Alle Betriebsparameter wie Takte, Spannungen und Lüftergeschwindigkeiten lassen sich damit einstellen und auch in Profilen speichern. Ende August 2011 soll die Mars II als Teil von Asus' Serie "Republic of Gamers" ausgeliefert werden, die Preisempfehlung liegt bei 1.299 Euro. Jede der laut Asus weltweit auf 1.000 Exemplare limitierten Grafikkarten ist einzeln nummeriert.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DrInsGesicht 17. Aug 2011

exakt, so schauts aus. meine vor 4 jahren unbezahlbare ATI 5770 gibts jetzt für "nur...

grmpf 17. Aug 2011

Das mit den 3GB liegt am Speichercontroller. Der kann Vielfache von 1,5 GB pro Chip...

JeanClaudeBaktiste 17. Aug 2011

ich glaube 18 meter tief bitte recherchieren. die leute waren damals nict so...

JeanClaudeBaktiste 17. Aug 2011

was braucht man denn so für rage? ich habe derzeit eine gtx 275. etwas in die...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /