• IT-Karriere:
  • Services:

Einladungslinks

Google wirft Facebook Blockade vor

Unterdrückt Facebook Nachrichten, die Einladungen zu Google+ enthalten? Diese Frage wirft zumindest Googles Entwicklungsleiter Vic Gundotra auf. Nein, antwortet Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Video soll zeigen, dass Facebook Einladungslinks blockiert.
Google-Video soll zeigen, dass Facebook Einladungslinks blockiert. (Bild: Google)

Der Google-Mitarbeiter Randall Sarafa hat ein Video veröffentlicht, in dem er zeigt, dass Statusupdates bei Facebook, die einen Einladungslink von Google+ enthalten, nicht im News-Feed von Freunden auftauchen. Vic Gundotra, Vice-Presitend Engineering bei Google, hat Sarafas Video auf Google+ weiterverbreitet und kommentiert: "Uns wird berichtet, dass Einladungslinks von Google+ nicht mehr im Facebook-News-Feed auftauchen (es scheint, als sei das seit Freitag der Fall). Ich frage mich, wie verbreitet dieses Problem ist."

 
Video: Google-Video soll zeigen, das Facebook Einladungs-Links blockiert

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Stuttgart
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Knapp gesagt, Google wirft, wenn auch nicht ganz offiziell, Facebook vor, Einladungslinks von Google+ zu blockieren. Über die Links können sich Nutzer bei Google+ anmelden, um Googles Facebook-Konkurrent auszuprobieren.

Facebook hat Googles Vorwurf gegenüber US-Medien dementiert: "Wir haben das Video gesehen, waren aber nicht in der Lage, das Verhalten zu replizieren." Facebook wies zudem darauf hin, dass der News-Feed der Nutzer automatisch nach zahlreichen Kriterien gefiltert wird, auch abhängig vom Inhalt. Und da Links in der Vergangenheit häufig in Spam und Angriffen missbraucht wurden, werden hier besonders strenge Kriterien angelegt.

Zahlreiche Nutzer bestätigen in den Kommentaren von Gundotras Google+-Eintrag die Darstellung von Facebook und konnten das Problem nicht nachvollziehen. Andere hingegen bestätigten, das Problem auch schon gehabt zu haben.

In der Nacht verkündete dann der für Google+ zuständige Google-Manager Bradley Horowitz, das Problem habe sich offenbar erledigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lokster2k 18. Aug 2011

Genau...denn vollkommen logischerweise ist es OK, wenn klein Anna mit Steinen wirft...

aroddo 17. Aug 2011

Klar, Facebook bekämpft einen Konkurrenten, was nichts besonderes ist. Leider tut...

juhnicks 17. Aug 2011

Schlechter Vergleich! Radio ist keine Kommunikationsplattform die zensiert wurde, sondern...

windowsverabsch... 17. Aug 2011

Ja, da hat das Google-Management schnell reagiert.

Anonymouse 17. Aug 2011

Wenn ein Kunde allen anderen davon erzählt :ja


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

    •  /