Abo
  • IT-Karriere:

Plustek

Scanner mit großer Durchlichteinheit

Plustek bringt mit dem Opticpro ST640 im September 2011 einen Dia- und Negativscanner auf den Markt, der eine Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi erzielt. Mit seiner großen Durchlichteinheit kann er Folien mit bis zu 12 x 17 cm einlesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Plustek Opticpro ST640
Plustek Opticpro ST640 (Bild: Plustek)

Der Plustek Opticpro ST6400 ist ein Flachbettscanner, der nicht nur Papier, sondern auch Dias und Negative einscannen kann. Der Vorlagenhalter fasst sechs gerahmte Dias, drei Negativstreifen für insgesamt zwölf Bilder und Großformate bis 12 x 17 cm. Das reicht für Mittelformate und kleine Röntgenbilder aus. Der Opticpro ST640 erkennt mehrere Vorlagen im Vorlagenhalter und gibt die einzelnen Dias und Negative als separate Dateien aus.

  • Plustek Opticpro ST640 (Bild: Plustek)
  • Plustek Opticpro ST640 (Bild: Plustek)
Plustek Opticpro ST640 (Bild: Plustek)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Der CCD-Sensor erreicht eine Auflösung von 3.200 x 6.400 dpi und arbeitet mit 48 Bit Farbtiefe. Die Scangeschwindigkeit bei einer A4-Vorlage mit einer Auflösung von 300 dpi gibt Plustek mit 3,6 Sekunden an.

Der Scanner ist mit fünf Funktionstasten ausgestattet, die Programme auf dem Rechner starten. Damit lassen sich zum Beispiel die Bilder per E-Mail verschicken, mit der mitgelieferten OCR-Anwendung Abbyy Finereader auswerten oder über den Drucker kopieren.

Der Plustek Opticpro ST640 soll ab September 2011 für rund 150 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 1,12€
  3. 3,74€
  4. 1,72€

Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /