Abo
  • Services:

Zusatzinformationen

Google Related surft mit

Google Related ist eine Chrome-Erweiterung und eine neue Funktion von Googles Toolbar, die dem Anwender beim Surfen zusätzliche Informationen zu den abgerufenen Inhalten anzeigt. Dabei werden sowohl Google-Dienste als auch Websites Dritter genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Related
Google Related (Bild: Google)

Beim Surfen tritt Google Related nur in den Vordergrund, wenn Google auf anderen Websites weitere Informationen zu den Themen gefunden hat, die der Leser gerade aufgerufen hat. Dazu müssen die Chrome-Erweiterung und die aktualisierte Google Toolbar zwangsläufig an Google melden, welche Seiten der Anwender aufruft. Auf diesen Umstand wird allerdings vor der Installation hingewiesen.

  • Google Related (Bild: Golem.de)
  • Google Related (Bild: Golem.de)
  • Google Related (Bild: Golem.de)
  • Google Related (Bild: Google)
Google Related (Bild: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. INFICON GmbH, Köln

Die Toolbar von Google funktioniert mit Firefox und dem Internet Explorer. Nur in der US-Variante funktioniert derzeit Google Related. Wann die deutsche Version nachgerüstet wird, ist nicht bekannt. Nach Angaben des Googlewatchblog überträgt Google Related nicht nur die URL, sondern auch IP-Adressen und Google-Cookies.

Im Betrieb funktioniert Google Related auch bei deutschsprachigen Inhalten recht gut, vor allem wenn es um aktuelle Mainstream-Themen geht. Die Ausbeute bei Nischenthemen ist deutlich geringer.

Findet Google Related Zusatzinformationen, wird eine Leiste eingeblendet, die zum Beispiel weitere Bilder zum Thema zeigt, Links zu Websites darstellt und bei Produktinformationen auch Googles eigenen Preisvergleich nach Alternativangeboten befragt. Passende Videos auf Youtube kann Google Related ebenfalls finden und stellt sie verkleinert dar, wenn der Anwender die Infoleiste anklickt.

Steht eine Anschrift auf der Seite, blendet die Erweiterung gelegentlich eine Wegbeschreibung ein, die mit Google Maps generiert wird. Immer funktioniert das jedoch nicht. Die Empfehlungen von Google Places sollen nach Angaben von Google zwar auch abgefragt werden, doch auch das funktioniert nicht zuverlässig.

Google Related für Chrome kann ab sofort heruntergeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

misterunknown 17. Aug 2011

Welchen Browser nutzt du denn? Wenn du Chrome nicht nutzt, weil man Google Related...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /