Abo
  • Services:

UniOS - ein Luftschloss?

Stutzig macht mich, dass beim Start der Anwendung zunächst ein Dialog erscheint, der aussieht wie der aus Adobe-Flash und um Erlaubnis bittet, auf Kamera und Mikrofon zuzugreifen. Das passiert bei einer nativen Mac-Applikation natürlich nicht. Die Erklärung lauert in der rechten Ecke der Titelleiste: Dort gibt sich das Programm als Karthik's Picturebooth zu erkennen - ein Klon von Apples Photo Booth, der mit Adobe Flash umgesetzt wurde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Damit konfrontiert, redete sich Maik zunächst heraus: Ihm sei nicht klar gewesen, dass es sich nicht um eine Mac-Software handelte. Schließlich erklärt er, er habe mir eine funktionierende Anwendung zeigen wollen; die "Mac-OS-X-Schicht" sei noch nicht funktional. Auch Anwendungen wie Garage Band, von denen er eben noch erklärt hat, sie liefen unter UniOS, stürzten nach dem Start ab, gibt er auf meine Nachfrage zu. Auf den Vorwurf, er habe mich schlichtweg belogen, folgt zunächst betretenes Schweigen.

Kurz nach unserem Treffen verschwindet die UniOS-Facebook-Seite. Er wolle sie überarbeiten, um die Missverständnisse auszuräumen, erklärt Maik via E-Mail. Er versichert aber, dass er den Finder tatsächlich in einer Mac-OS-X-Version vorgeführt habe. An Glaubwürdigkeit hat er damit nicht gewonnen.

"Kein Hoax"

Maik beteuert, er habe sich nicht bei Projekten wie ReactOS oder Wine bedient, alles von Grund auf entwickelt. Den Quellcode der Teile von UniOS, die unter der GPL stehen, will er veröffentlichen.

Er meine es ernst mit seinem universalen Betriebssystem, betont Maik auch nach unserem Treffen. Den zunächst für Anfang September 2011 geplanten Erscheinungstermin einer öffentlichen Beta hat er verschoben. Die Facebook-Seite für UniOS ist nach einer kurzen Unterbrechung wieder online - mit einer neuen Roadmap. Zunächst soll eine erste Beta mit Unterstützung für Windows-Anwendungen erscheinen. Eine zweite Betaversion mit Mac-OS-X-Unterstützung hat er für das 1. Quartal 2012 angekündigt - um sich "auf die Implementierung der Mac-OS-X-Schicht zu konzentrieren", wie er mir später am Telefon sagt. 2013 soll dann eine Version mit PowerPC-Unterstützung folgen.

Gerne hätte ich über ein Wunderkind berichtet, das die Betriebssystem-Welt gehörig durcheinanderwirbelt - ich kann es nicht. Ich habe einen sympathischen jungen Mann kennengelernt, der davon träumt, den großen Coup zu landen, und der mit Begeisterung an einer Sache arbeitet. Aber ich habe nichts gesehen, was darauf hindeutet, dass diese Sache auch das ist, was er und seine Freunde versprechen.

Was ich gesehen habe, ist kein universelles Betriebssystem, unter dem Anwendungen aus der Windows-, der Mac- und der Linux-Welt laufen, sondern bestenfalls ein funktionierendes Linux mit Wine. Denn selbst die von Maik präsentierten Windows-Anwendungen, die unter UniOS dann doch laufen, sind allesamt in der WineHQ-Datenbank als funktional eingetragen. Ich habe kein Wunderwerk gesehen, sondern eine gefälschte Demonstration von UniOS und ich habe Floskeln und Ausflüchte gehört. Alle direkten technischen Fragen sind unbeantwortet geblieben oder nur ausweichend beantwortet worden. Am System überprüfen durfte ich nichts. Einen Beweis oder zumindest ein Indiz, dass an der Geschichte vom universellen Betriebssystem etwas dran ist, konnte ich nicht finden.

In einer E-Mail schreibt mir Maik später: "Du hast ja gesehen, dass das so wirklich existiert - du hast die Fehler gesehen, die Programme, die funktionierten, die Hardwareunterstützung ... und da fände ich es einfach nicht gerecht, wenn du aufgrund dieses einen Programms [gemeint ist Photo Booth, Anm. d. Red.] das gesamte UniOS-Projekt als Hoax betiteln würdest - denn das ist es nicht!"

Nachtrag vom 23. August 2011, 17:40 Uhr

Am Dienstag hat Maik Mixdorf einigen seiner Kritikern das System vorgeführt. Dabei hat sich bestätigt, was einige anhand unseres Artikels bereits vermutet hatten: Es handelt sich bei UniOS um ein angepasstes Windows XP, auf dem andLinux läuft. Bei dem verwendeten Theme könnte es sich um GSM VS handeln, wie uns ein Leser per E-Mail mitgeteilt hat.

 'Bisher einzigartig'
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MaerzHase 11. Jan 2017

Ich ärgere mich einfach bis heute, dass ich damals meinen Mund nicht aufgemacht habe...

KonstantinKoll 27. Okt 2015

Hallo, ich bin der echte Konstantin Koll. Guckt mal, wofür diese Dissertation die...

der_wahre_hannes 30. Jun 2015

Jetzt bin ich 3 Jahre später hier gelandet, nur um zu erfahren, dass aus maindow auch nix...

chrizzy 30. Nov 2014

schlechten Menschen gehts immer gut ^^

Cheval Alazán 29. Nov 2014

geilster Hoax seit 2000 würde ich sogar sagen.


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /