Abo
  • Services:

Warface

Kostenloser Koop-Online-Shooter von Crytek

Auch die Unterstützung von DirectX-11 hat Cevat Yerli von Crytek im Interview mit Golem.de über Warface angesprochen. Der Shooter auf Basis der Cryengine 3 soll 2012 spektakuläre Action nach dem Free-to-play-Modell bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cevat Yerli/Crytek
Cevat Yerli/Crytek (Bild: Golem.de)

Warface kommt auch nach Europa: Das bereits 2010 für asiatische Märkte angekündigte Actionspiel von Crytek soll nach neuen Plänen für alle wichtigen Märkte weltweit erscheinen. Das hat Cevat Yerli, einer der Gründer des Frankfurter Entwicklerstudios Crytek, auf der GDC 2011 Golem.de erzählt. In Warface sollen mehrere Spieler im Koop-Modus gegen computergesteuerte Feinde antreten können. Wer mag, lässt auch in klassenbasierten "Player versus Player"-Gefechten die Maschinengewehre rattern. Warface basiert auf der Cryengine 3.0.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Das Spiel verwendet das Free-to-play-Geschäftsmodell, sprich: Grundsätzlich können Spieler kostenlos antreten. Extras wie Waffen, Rüstung oder andere Gegenstände sind für echtes Geld im Itemshop erhältlich. Das Programm soll 2012 online gehen.

Yerli hat auch verraten, ob Warface vom Start weg Unterstützung für DirectX-11 bieten wird; bei Crysis 2 hatte Crytek noch einige PC-Gamer verärgert, weil der Support für die schickere Grafik erst ein paar Monate nach Veröffentlichung nachgereicht wurde. Bei Warface will das Unternehmen versuchen, DirectX-11 zum Start mit anzubieten - aber nur, wenn es dann auch sichtbare und spürbare Vorteile bringt. Wenn das nicht der Fall sei, sagte Yerli, werde die aufgepeppte Version mit echten Verbesserungen nachgeliefert.

  • Warface
  • Warface
Warface

Für das Unternehmen bedeutet der Schritt auch mehr Unabhängigkeit von großen Publishern wie Electronic Arts. Auf einem Vortrag mit dem Titel "An Old Horse Learning New Tricks: From AAA Retail to AAA Online" auf der GDC 2011 sagte Yerli, er wolle das Geschäftsmodell der hochwertigen Vollpreistitel, das von vielen für veraltet gehalten werde, mit den Vorteilen der Free-to-play-Welt zusammenbringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. 12,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 23,49€

Loolig 17. Aug 2011

..zockst du seit Jahren immer nur ein Spiel?

AndyBundy 17. Aug 2011

Hast du das Spiel schon gespielt? Sind vielleicht die Gegner vom Computer gesteuert und...

%username% 17. Aug 2011

nicht? hmmm...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /