Abo
  • Services:

Intel

Upgrade Service für CPUs startet erst später

Intel will das Angebot, bestimmten Prozessoren per Software zu mehr Leistung zu verhelfen, erst später im Verlauf des Jahres 2011 auch in Deutschland starten. Dies erklärte das Unternehmen im Gegensatz zu früheren Aussagen gegenüber Golem.de

Artikel veröffentlicht am ,
Benchmarks des i3-2312M nach Upgrade
Benchmarks des i3-2312M nach Upgrade (Bild: Intel)

Ein Sprecher von Intel sagte nun Golem.de, der "Intel Upgrade Service" solle noch im Jahr 2011 auch in Deutschland starten. Bisher hatte das Unternehmen angegeben, der Dienst existiere bereits seit Juni 2011. Die kostenpflichtigen Freischaltcodes, die einem Prozessor vom Typ Core i3-2312M, Core i3-2102 oder Pentium G622 zu mehr Takt verhelfen können, werden in Deutschland auch noch nirgends angeboten.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Yves Rocher, Stuttgart Vaihingen

Ebenso unklar ist Intel zufolge der Preis für diese Codes, welche dann zusammen mit einem Windows-Programm zuvor gesperrte Funktionen der Prozessoren freischalten können. In den USA, wo das Angebot auch erst aufgebaut wird, sollen die Codes 50 US-Dollar kosten.

Ob sich das lohnt, ist ebenfalls noch nicht abzusehen, da Intel die Takte nach dem Upgrade bisher für sich behält. Bei den drei genannten Prozessoren handelt es sich um OEM-Versionen, die nicht in Intels offizieller Preisliste (PDF) stehen. Nach einem Upgrade tragen diese CPUs zudem andere Modellnummern, unter denen sie in der ARK-Datenbank von Intel auch noch nicht zu finden sind. Das Unternehmen gibt jedoch Leistungssteigerungen von 10 bis 19 Prozent je nach Anwendung an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Konfuzius Peng 16. Aug 2011

Was könnte passieren: - Die Codes werden früher oder später per Generator verfügbar...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2011

Dann habe ich einen besseren Namen für INTEL's neues Produkt: INTEL-STARTER Das passt...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /