Abo
  • Services:

OMAP

Broadcom soll an TIs ARM-Sparte interessiert sein

Einem US-Bericht zufolge ist Broadcom einer der möglichen Käufer von TIs Abteilung für ARM-Prozessoren. Google scheint durch die Übernahme von Motorola Mobility dagegen aus dem Rennen zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der OMAP 5 mit zwei A15-Kernen
Der OMAP 5 mit zwei A15-Kernen (Bild: TI)

Semiaccurate, das zuerst von Texas Instruments' Verkaufsplänen der OMAP-Technik berichtete, hat nun auch einen ersten möglichen Interessenten genannt: Broadcoms Verhandlungen mit Texas Instruments sollen weit fortgeschritten sein. Derzeit gehe es vor allem darum, welche Teile des geistigen Eigentums von TI den Besitzer wechseln sollen, diskutiert werde unter anderem über die Anwendungen und die Compiler.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Sahlberg GmbH & Co. KG, Feldkirchen

Wie jeder andere ARM-Lieferant auch hat TI eine Infrastruktur aus Hard- und Software rund um die ARM-SoCs aufgebaut, die sich auch für andere Architekturen nutzen ließe. Diese benötigt Broadcom, selbst ein ARM-Lieferant, aber nicht unbedingt vollständig. Dem Bericht zufolge sind neben Broadcom auch noch weitere Unternehmen an der OMAP-Sparte interessiert, weitere Namen nennt Semiaccurate jedoch nicht.

Mit der OMAP-Serie von ARM-SoCs, die unter anderem in Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen, ist TI derzeit einer der Anbieter mit den modernsten Produkten. So hat das Unternehmen erst kürzlich den OMAP 5 angekündigt, von dem noch 2011 erste Muster ausgeliefert werden sollen.

Das System-on-a-Chip wäre dann der erste Baustein, bei dem zwei Kerne im Design Cortex-A15 zum Einsatz kommen. Diese Architektur ist die jüngste Entwicklung von ARM. Weil auch noch zwei einfachere Kerne vom Typ Cortex-M4 auf dem OMAP 5 sitzen, kann das SoC auch als erster ARM-Quad-Core bezeichnet werden.

Bereits in erhältlichen Geräten eingesetzt wird die Serie OMAP 4, ein solcher Baustein mit zwei Cortex-A9-Kernen kommt unter anderem im 3D-Smartphone LG Optimus 3D zum Einsatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate kaufen
  4. und Far Cry 5 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /