• IT-Karriere:
  • Services:

High-End-CPUs

Intels Sandy Bridge-E zu Preisen der Core i7-900?

Zum für Ende 2011 erwarteten Sandy Bridge-E alias Core i7-3000 gibt es erste Preise. Laut den unbestätigten Angaben werden die Nachfolger des Core i7-900 mit Kosten ab 300 US-Dollar nicht teurer als Intels aktuelle High-End-Prozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Konzernchef Paul Otellini
Intel-Konzernchef Paul Otellini (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

VR-Zone will die Preise für Intels Sandy Bridge-E erfahren haben. Das schnellste Modell, Core i7-3960X, soll demnach 999 US-Dollar kosten, 583 US-Dollar sind für den Core i7-3930K fällig, und der Core i7-3820 soll 294 US-Dollar kosten. Alle Preise sind die üblichen OEM-Kosten für 1.000er Stückzahlen.

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Sofern die Angaben aus namentlich nicht genannter Quelle zutreffen, würden die für Ende 2011 erwarteten Prozessoren etwa so viel kosten wie die aktuellen Core i7-990X und i7-980. Gegenüber dem bisher schnellsten Sandy-Bridge-Prozessor, dem Core i7-2600K für 314 US-Dollar, wäre der Core i7-3820 sogar etwas günstiger. Zu beachten ist aber, dass Intel nach Informationen von VR-Zone keinen Kühler mehr mitliefert. Vor allem bei den Sechskernern der Serie Core i7-900 war dieser recht aufwendig konstruiert.

In den vergangenen Wochen erschienen zudem Berichte, die widersprüchliche Angaben zu den Taktfrequenzen der Sandy Bridge-E machten. Insbesondere das Spitzenmodell Core i7-3960X soll je nach Quelle schon ohne Turbo-Boost mal knapp unter 4 GHz und mal knapp mehr als die bisher mit serienmäßigen Desktop-CPUs unter voller Last nicht geknackte Marke erreichen.

Die Serie Core i7-3000 ist zusammen mit dem neuen Sockel R mit 2.011 Kontakten als Nachfolger der Core i7-900 und deren X58-Chipsatz vorgesehen. Zum vermuteten Marktstart im November 2011 soll es aber nach jüngsten Gerüchten nur eine Version des X79-Chipsatzes für den Sandy Bridge-E geben, dessen Funktionalität eingeschränkt ist. Möglich ist aber auch, dass Intel seine Pläne noch einmal ändert, wenn AMDs vorher erwarteter FX-Prozessor mit Bulldozer-Architektur ein großer Erfolg werden sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€

ichbinsmalwieder 16. Aug 2011

Dann nimm halt einen Core i3... *kopfschüttel*


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
    •  /