• IT-Karriere:
  • Services:

Community-Gruppen

W3C will Entwicklung von Webstandards beschleunigen

Das World Wide Web Consortium will die Entwicklung von Webstandards beschleunigen und richtet dazu sogenannte Community- und Business-Gruppen ein. Jeder kann so die Entwicklung neuer Standards anstoßen und vorantreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeder kann sich an den neuen Community-Gruppen beteiligen.
Jeder kann sich an den neuen Community-Gruppen beteiligen. (Bild: W3C)

Die Technik des Webs entwickelt sich mit hoher Geschwindigkeit, so dass das World Wide Web Consortium (W3C) mit der Entwicklung der entsprechenden Standards nicht mehr hinterherkommt. Mit einem sogenannten "agilen Track" will das W3C ab sofort Entwickler und Unternehmen einen einfachen Weg zur Entwicklung von neuen Webstandards bieten.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss

Dazu führt das W3C das Konzept der Community-Gruppen ein: Jeder kann eine solche Gruppe vorschlagen und es reichen wenige unabhängige Mitstreiter zur gegenseitigen Kontrolle, damit sie ihre Arbeit aufnehmen kann. Für die Teilnahme fallen keine Gebühren an und aktive Gruppen können unendlich lange arbeiten.

Das Regelwerk für die Gruppen ist schlank gehalten, über die meisten Aspekte können sie selbst entscheiden. Die Allgemeinheit soll profitieren, da die so entwickelten Spezifikationen ohne Lizenzgebühren und tolerante Copyright-Regeln genutzt werden können, so das W3C in seiner Ankündigung.

Mit den Community Groups will das W3C zugleich den Weg zu offener Standardisierung und Anerkennung durch die ISO/IEC ebnen.

Acht Community-Gruppen zum Start

Zum Start des neuen Agile-Tracks hat das W3C acht Community-Gruppen eingerichtet: Die Gruppe Colloquial Web soll sich ansehen, wie Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript eingesetzt wird, und Empfehlungen geben, beispielsweise, wie mit veralteten Konstrukten umzugehen ist. Die Gruppe Declarative 3D sucht nach Wegen, um deklarative, interaktive 3D-Objekte ins HTML-DOM zu integrieren, und die Gruppe ODRL entwickelte die Open Digital Rights Language, einen offenen Standard für Regeln im Umgang mit digitalen Medien. Mit der Frage, wie Nachrichteninhalt im Web ausgezeichnet werden sollten, beschäftigt sich die Gruppe Semantic News. Die Gruppe Web Education will einen Lehrgang und Abschluss zum Thema Webfertigkeiten entwickeln, die Gruppe Web Payments will ein universales, sicheres und dezentrales Bezahlsystem fürs Web entwickeln. Zudem gibt es noch die Ontology-Lexica-Community-Gruppe und die XML Performance Community Group.

Branchenstandards

Zusammen mit den neuen Community-Gruppen startet das W3C auch sogenannte Business-Gruppen. In diesen sollen W3C-Mitglieder und Nichtmitglieder zusammen an herstellerunabhängigen Branchenstandards arbeiten. Die Mitarbeiter des W3C sollen die Gruppen bei ihrer Arbeit unterstützen. Wer als Nicht-W3C-Mitglied an einer solchen Business-Gruppe teilnehmen will, muss eine Gebühr zwischen 300 und 10.000 US-Dollar pro Jahr entrichten. Zum Start wurde eine Gruppe für den Bereich Öl, Gas und Chemie eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /