Abo
  • Services:

Trade-In

Amazon.de zahlt für gebrauchte Bücher

Amazon steigt stärker in den Markt mit gebrauchten Büchern ein. Kunden können den Wert ihrer Bücher online abfragen, die Titel portofrei einsenden und dann auf den Einkaufsgutschein warten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon/Screenshot Golem.de
Amazon/Screenshot Golem.de (Bild: Amazon.de)

Amazon startet in Deutschland einen Ankaufservice für gebrauchte Bücher. Wie der Internetshopbetreiber am 16. August 2011 bekanntgab, gibt Amazon für angekaufte Bücher Einkaufsgutscheine aus.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Kunden können sich online über den Tauschwert des Buches informieren und dann ein Versandetikett ausdrucken, mit dem sie die Bücher kostenfrei bei Amazon einsenden können. Nach Erhalt soll der Zustand der Bücher geprüft und dem Kunden anschließend der vereinbarte Wert gutgeschrieben werden, wie Amazon weiter erklärte.

Voraussetzung ist, dass das Buch unbeschädigt ist, nur wenige Gebrauchsspuren aufweist und keine persönlichen Anmerkungen enthält. Wird ein Buch bei der Prüfung aufgrund seines Zustands nicht als "gut erhalten" eingestuft, können Kunden sich entscheiden, ob die Bücher an sie zurückgeschickt werden sollen oder ob Amazon die Bücher entsorgen soll. Der Eintauschpreis für ein gebrauchtes Buch orientiert sich am Neupreis eines Buches sowie an der aktuellen Kundennachfrage, die Amazon aus den Suchanfragen entnehmen kann.

"Der Amazon Eintauschservice bietet ein praktisches Komplettpaket für alle, die ihre Regale von alten Schmökern befreien und dafür Geschenkgutscheine erhalten möchten", sagte Nicholas Denissen, Vice President Media bei Amazon.

Amazon erklärt, dass die Titel von einem Drittanbieter gekauft werden, der auch die Abwicklung übernimmt. Für einen "Diercke Weltatlas Ausgabe 2008" zahlt Amazon 16,45 Euro. Mit dem "Titel Fettweg: Vergesst die Diäten" lassen sich 11,95 Euro verdienen. Amazon-Sprecherin Christine Höger sagte Golem.de, dass es das Programm in den USA bereits gibt.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

janpi3 17. Aug 2011

kann ja auch gar nicht sein, dass sich das nach und nach erweitert...

samy 16. Aug 2011

was ich so getestet habe... Ein Buch für dass mir andere Buchabkäufer gerade mal 0,50...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /