Abo
  • Services:

WebOS-Smartphone

Rückschlag für HP - Pre3 gibt es nicht bei O2

O2 wird HPs WebOS-Smartphone Pre3 nicht in Deutschland anbieten. Das ist für HPs WebOS-Strategie ein Rückschlag. Noch diesen Monat soll HPs Top-Smartphone zum Preis von 350 Euro erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Jon Rubinstein stellt das Pre3 im Februar 2011 vor.
Jon Rubinstein stellt das Pre3 im Februar 2011 vor. (Bild: AFP/Getty Images)

Das WebOS-Smartphone Pre3 von HP wird der Mobilfunknetzbetreiber O2 nicht anbieten. Bisher waren die meisten der von HP und davor von Palm verfügbaren WebOS-Smartphones bei O2 zu bekommen. Zuletzt hatte O2 Ende Juni 2011 das Veer ins Sortiment genommen, das HP im Februar 2011 zusammen mit dem Pre3 und dem WebOS-Tablet Touchpad vorgestellt hatte. Damit bricht für HP auf dem deutschen Markt ein wichtiger Partner für WebOS weg. Es ist nicht zu erwarten, dass es das Pre3 in absehbarer Zeit bei einem der drei anderen deutschen Netzbetreiber zu kaufen geben wird.

Stellenmarkt
  1. Medios Digital GmbH, Berlin
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

In HPs deutschem Onlineshop kann das Pre3 neuerdings vorbestellt werden. Eine Auslieferung wird noch für August 2011 versprochen. Das Pre3 kostet in der 8-GByte-Ausführung bei HP 350 Euro und kommt damit zu einem günstigeren Preis auf den deutschen Markt als das Veer, das eigentlich als Einstieg in die WebOS-Welt gedacht ist. HP will den Pre3 auch mit 16-GByte-Speicher anbieten, ein Preis dazu liegt aber noch nicht vor. Bei Cyberport kann das Pre3 mit 8 GByte derzeit für 310 Euro vorbestellt werden, die Auslieferung soll am 25. August 2011 beginnen.

  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
  • HP Pre3
HP Pre3

Im Mai 2011 hatte Amazon das Pre3 mit 8 GByte noch zum Preis von 450 Euro gelistet. Amazon selbst bietet das Pre3 derzeit nicht mehr zum Verkauf an. Möglicherweise senkt HP also den Listenpreis für das Pre3 intern noch vor dem Marktstart, damit zumindest HPs Top-Smartphone einige Käufer findet. Erst in dieser Woche wurde der Preis für das Touchpad um jeweils 80 Euro gesenkt und das Veer gibt es nun für 180 Euro bei HP. O2 verlangt für das Veer weiterhin 380 Euro und damit weiterhin den Preis zur Markteinführung des WebOS-Smartphones.

HP hat die Preissenkung von Touchpad und Veer damit begründet, dass damit der Absatz von WebOS-Geräten angekurbelt werden soll. HP nennt zwar keine Verkaufszahlen, aber es ist zu vermuten, dass sich HPs neue WebOS-Geräte bei weitem nicht so gut verkaufen, wie HP das erwartet hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 3,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

SoniX 17. Aug 2011

So mach ichs schon seit vielen Jahren. Hatte irgendwann einfach keinen Bock mehr auf die...

Schnarchnase 17. Aug 2011

Für Kontakte, Mails usw. gibt es mit Tine und Zarafa zumindest freie Software die man auf...

ed_auf_crack 16. Aug 2011

ein kumpel von mir hat das ur pre ich habe das pre plus und ich habe hier in bremen ab...

Obsidian 16. Aug 2011

Vor meinem Sommerurlaub habe ich mir noch schnell das Samsung Galaxy Tab geholt. Suchte...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /