Abo
  • Services:

Konkurrenzkampf

Facebook-Apps dürfen nicht für Google+ werben

Facebook hat am vergangenen Freitag seine Richtlinien für Entwickler von Facebooks-Apps verändert. Diese dürfen aus ihren Apps nicht auf ihre eigenen Produkte in konkurrierenden Netzwerken wie Google+ hinweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Scott Olson/Getty Images)

"Apps auf Facebook dürfen Apps auf anderen, konkurrierenden sozialen Plattformen nicht integrieren, verlinken, bewerben, verbreiten oder auf sie umleiten", heißt es in Punkt I.11 von Facebooks Platform Policies. Die Regeln beziehen sich auf Entwickler von Facebook-Apps, nicht auf Nutzer des sozialen Netzwerks.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Facebook untersagt es damit Unternehmen wie Wooga, die ihre Spiele sowohl auf Facebook als auch auf Google+ anbieten, im Facebook-Spiel auf die Variante von Google+ zu verweisen. Das heißt beispielsweise, es wäre nicht möglich, eine plattformübergreifende Bestenliste in Facebook anzuzeigen, die auf die jeweiligen Spielerprofile auf den Plattformen verlinkt.

Facebook hat seine Regeln für Entwickler am 12. August 2011 angepasst, also kurz nachdem Google sein soziales Netzwerk Google+ um Spiele erweitert hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Freitagsschreib... 17. Aug 2011

Oh, ich glaube, dann habe ich Deinen ersten Post falsch verstanden. Ich habe das in einem...

kernel_panic 17. Aug 2011

Anonplus ist im Moment nicht mehr als eine dauernd gehackte Site ohne Funktionen mit...

fenrir_1 17. Aug 2011

Stimmt, jetzt wo du es sagst fällt es mir auch auf: In allen Autos sind nur Originalteile...

fenrir_1 17. Aug 2011

Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär...

echnaton192 17. Aug 2011

Die Frage ist doch, wer welche Daten von mir hat und was ich dort angebe. Wenn sich...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /