Drosselung

Verbraucherschützer stoppen Werbeslogan zu mobilem Internet

Mobilfunkanbieter sollen bei mobilem Internet die Drosselung nicht verschweigen, fordern Verbraucherschützer. Sie sind gegen irreführende Werbeaussagen vorgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
In einem Mobilfunkshop in Taiwan
In einem Mobilfunkshop in Taiwan (Bild: Nicky Loh/Reuters)

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat mehrere Mobilfunkprovider wegen falscher Werbeversprechen für mobile Internettarife abgemahnt und einstweilige Verfügungen erwirkt. In den Werbeaussagen verschweigen die Unternehmen, dass die Datenübertragungsraten nach Erreichen eines bestimmten Volumens gedrosselt werden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in, Informationstechniker*in, Elektrotechniker*in mit Masterabschluss o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Bereichs-Informationssicherh- eitsbeauftragte*r (m/w/d) in der Stabstelle Sicherheit der Feuerwehr ... (m/w/d)
    Stadt Köln Berufsfeuerwehr, Amt für Feuerschutz, Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz, Köln
Detailsuche

Konkret stören sich die Verbraucherschützer an der Aussage "Internet-Flat mit bis zu 7.200 KBit/s unbegrenzt surfen solange Sie wollen" von 1&1. Bei der Deutschen Telekom kritisierten sie den Werbespruch "Flatrate zum Highspeed-Surfen und E-Mailen - mit maximal 7,2 MBit/s", bei dem britischen Konzern Vodafone die Aussage "SuperFlat Internet Mobil: Surfen Sie unbegrenzt im Internet" und bei Netcologne den Slogan "Ohne Limit Surfen und Mailen".

In den Tarifdetails oder im Kleingedruckten fänden sich Aussagen, nach denen sich beispielsweise 1&1 nach der Nutzung eines Datenvolumens von 500 MByte eine Drosselung auf 64 KBit/s im Downstream vorbehält. "Ein dreister Leistungsschwund von 99,1 Prozent", erklärten die Verbraucherschützer. Netcologne bremst das mobile Internet sogar bereits nach Erreichen einer Obergrenze von 200 MByte aus.

Mit einstweiligen Verfügungen, die jedoch noch nicht rechtskräftig sind, ist die Verbraucherzentrale gegen die vier Provider vorgegangen. "Die Richter untersagten die monierte Flatrate-Werbung im Internet. Alle Webseiten wurden mittlerweile geändert." Zudem hätten sich die Unternehmen Medion, Solomo und Blau Mobilfunk bereiterklärt, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Auch die Tarifbezeichnungen "UMTS-Flat" und die "Flat Komplett 3G" könnten irreführend sein, weil auch hier gedrosselt werde. Ob das auch das Gericht so bewertet, lässt die Verbraucherzentrale nun klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lemmer 16. Aug 2011

Ich bin gespannt, ob es denn eine höchstrichterliche Entscheidung dazu geben und wenn ja...

JeanClaudeBaktiste 16. Aug 2011

es muss ja nciht jeder kaufen. es geht mir hier mehr um den begriff flatrate, der...

5eppel 16. Aug 2011

Ich möchte bitte sehen wo du die Bandbreite wirklich so nutzen kannst (man nehme...

Baron Münchhausen. 16. Aug 2011

Ich habe das Gefühl, dass die Verbraucherschützer nur scheinbar was tun aber am Ende...

Areodesist 16. Aug 2011

"Unbegrenzt High-Speed-Surfen" [...] "Reduzierung der Geschwindigkeit nach Verbrauch von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /