Abo
  • Services:
Anzeige
Bradley Kuhn hält die Ausführungen von Edward Naughton für eine FUD-Strategie.
Bradley Kuhn hält die Ausführungen von Edward Naughton für eine FUD-Strategie. (Bild: Golem.de)

Softwarelizenzen

Bradley Kuhn hält GPL-Verstöße von Android für FUD

Bradley Kuhn hält die Ausführungen von Edward Naughton für eine FUD-Strategie.
Bradley Kuhn hält die Ausführungen von Edward Naughton für eine FUD-Strategie. (Bild: Golem.de)

Mit der Behauptung, Android-Hersteller verstießen gegen die GPL, sät Edward Naughton nur Furcht, Ungewissheit und Zweifel (FUD), sagt Free-Software-Aktivist Bradley Kuhn. Konkrete Beispiele spare er aus.

"Ich sage es Naughton noch einmal: Wenn Sie wirklich daran interessiert sind, die GPL durchzusetzen, dann bieten Sie Ihre Zeit als Anwalt an, um zu helfen. Aber wir wissen alle, dass das nicht in Ihrem Interesse ist, vielmehr ist es Ihre Aufgabe, Furcht, Ungewissheit und Zweifel (FUD) zu verbreiten." Mit diesen klaren Worten greift Free-Software-Aktivist Bradley Kuhn in seinem Blog den Anwalt Edward Naughton wegen seiner Behauptung an, viele Android-Hersteller hätten ihre Lizenz am Linux-Kernel verloren.

Anzeige

Naughton befasste sich schon früher mit Android

Bereits im März 2011 erregte Anwalt Naughton mit seiner Einschätzung, Android verstoße gegen die GPL, Aufsehen. Damals beschäftigte er sich unter anderem mit den in Android genutzten Header-Dateien des Linux-Kernels. Selbst Linus Torvalds sah den Sachverhalt jedoch völlig anders.

Nun behauptet Naughton in einem Artikel, die Hersteller von Android-Geräten hätten ihre Rechte am Linux-Kernel verloren. Nach Abschnitt 4 der GPLv2 verfallen alle Rechte an einer Software, sobald gegen die Lizenz verstoßen wird. Naughton sieht dies durch die Nichtverbreitung des Quellcodes gegeben.

In beiden Fällen bleiben Naughtons Ausführungen jedoch rein theoretisch. Eben jenen Punkt kreidet Kuhn nun an. Naughton liefere keinen konkreten Sachverhalt, bei dem die GPL tatsächlich verletzt worden wäre.

Auch andere kritisieren Naughton

Auch Mark Webbink betrachtet auf Groklaw.net die theoretische Auseinandersetzung Naughtons mit dem Thema argwöhnisch. "Obwohl behauptet wird, dass Android-Hersteller ihre Pflicht vernachlässigen, den Quellcode [...] zu veröffentlichen, weist kein Autor einen einzigen Hersteller aus."

Wie die GPL tatsächlich aus Entwicklersicht angewendet wird, zeigen vor allem bisherige gerichtliche und außergerichtliche Entscheidungen, meint Jonathan Corbet auf LWN.net. Demnach reiche es meist aus, Konformität zur GPL herzustellen, also den Quellcode zu veröffentlichen und diesbezüglich die Organisation im Unternehmen anzupassen.

Weiter schreibt Corbet, es gebe keinen Fall, bei dem die Lizenz nach einem Verstoß nicht wieder erteilt worden wäre. Auch wenn dieser Automatismus nirgends festgelegt sei, handele die Gemeinschaft bisher entsprechend. Jedoch räumt auch Corbet ein: "Die 'Todesstrafe' ist in der Lizenz festgeschrieben, irgendwann wird irgendwer vielleicht versuchen, einen Vorteil daraus zu ziehen, zu unserem Nachteil."

Als mögliche Lösung führt Corbet den Wechsel der Lizenz zur GPLv3 an. Im Falle des Linux-Kernels ist das aber eher unwahrscheinlich. Zum einen müsste jeder der mehreren tausend Entwickler dem zustimmen, zum anderen äußerte Linus Torvalds bereits häufiger sein Missfallen an der GPLv3.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 17. Aug 2011

Ja nee, als nächstes kommt dann Richard Stalman und erzählt das Gegenteil. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ - Release 19.10.
  2. 9,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  2. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  3. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  4. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  5. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  6. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  7. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  8. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  9. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  10. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 12:00

  2. Re: Der starke Kleber

    ve2000 | 11:53

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    picaschaf | 11:47

  4. Re: und die anderen 9?

    ArcherV | 11:44

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    JouMxyzptlk | 11:40


  1. 12:03

  2. 10:56

  3. 15:37

  4. 15:08

  5. 14:28

  6. 13:28

  7. 11:03

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel