Abo
  • Services:

Prozessoren

Intel lehnt hohen Preisnachlass für Ultrabook-Hersteller ab

Notebookhersteller verlangen einen Preisnachlass von 50 Prozent für Intels Ultrabook-Prozessoren. Der Hersteller will aber nicht so weit mit dem Preis heruntergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Atom-Serie Z600
Atom-Serie Z600 (Bild: Intel)

Intel hat die Forderungen der Ultrabook-Hersteller nach einem Preisnachlass von 50 Prozent für seine Prozessoren abgelehnt. Das berichtet die IT-Branchenzeitung Digitimes aus Notebookherstellerkreisen. Der Prozessorhersteller ist nur bereit, einen 20-prozentigen Nachlass zu gewähren.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Intel sei bereit, seine Preise für die Ultrabook-Prozessoren Core i7-2677 auf 317 US-Dollar, für den Core i7-2637 auf 289 US-Dollar und für den Core i5-2557 auf 250 US-Dollar zu senken.

Intels Oak-Trail-Plattform für Tablets macht nach Informationen der Digitimes bereits 40 Prozent der Kosten für die Hersteller aus. Die Plattform besteht aus dem Atom Z670, der 75 US-Dollar kostet, und dem SM35-Chipsatz für 20 US-Dollar. Hier gewährt Intel laut dem Bericht bereits einen Preisnachlass von 70 bis 80 Prozent. Nvidias Tegra 2 koste dagegen nur rund 20 US-Dollar.

Intel-Manager Erik Reid hatte am 10. August 2011 angekündigt, dass die ersten Ultrabooks bis Jahresende zu einem Preis von unter 1.000 US-Dollar auf den Markt kommen sollen. Reid, der General Manager für Intels Mobile-Client-Platforms-Sparte ist, sagte, dass Asus und Lenovo zu den ersten Ultrabook-Herstellern gehören werden. Zudem will Intel mit 300 Millionen US-Dollar den Herstellern bei der Ultrabook-Entwicklung und -Fertigung helfen. Hersteller haben Probleme, die Preisobergrenze von 1.000 US-Dollar einzuhalten. Die Ausschussraten bei der Fertigung der Panels für die Displays und weitere Kernkomponenten sind sehr hoch, was die Ultrabooks verteuert.

Noch dieses Jahr will Intel die nächste Generation der Intel-Core-Prozessoren auf den Markt bringen. Die ersten Systeme auf Basis der Prozessorgeneration, die den Codenamen Ivy Bridge trägt, kommen voraussichtlich in der ersten Hälfte 2012 auf den Markt. Die dritte Phase beginnt 2013 mit Haswell.



Anzeige
Hardware-Angebote

jack-jack-jack 16. Aug 2011

fehlen nur halbwegs offene, benutzerfreundliche Betriebssysteme ChromeOS ?

jack-jack-jack 16. Aug 2011

der AMD Neo MV-40 war einfach eine absolute Frechheit (im Vergleich zum Atom eine...

User5001 16. Aug 2011

Ein Markt für Ultrabooks scheint ja da zu sein, so groß wie das Geschrei in den letzten...

dabbes 16. Aug 2011

oder abgerundete.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /