Abo
  • Services:

Grid 10

Fusion Garage versucht einen Tabletneustart

Fusion Garage hat nach dem Scheitern des Joojoo-Tablets 2010 mit dem Grid 10 ein neues Tablet vorgestellt. Es bringt aktuelle Tablet-Technik und läuft mit GridOS, das auf den Android-Kernel setzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Fusion Garage stellt Grid 10 vor.
Fusion Garage stellt Grid 10 vor. (Bild: Golem.de)

Nach einer wochenlangen Marketingkampagne hat Fusion Garage das Grid 10 vorgestellt. In Videoclips war eine Tabletrevolution angekündigt worden. Durch die Kampagne mit der Bezeichnung Tabco wurden so hohe Erwartungen geschürt, dass sie eigentlich nur enttäuscht werden können: Das Grid 10 hat nicht das Potenzial, einen Umbruch des Markts herbeizuführen.

  • Grid 10
  • Grid 4
Grid 10
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Das Grid 10 bietet halbwegs aktuelle Tablettechnik. Es ist 274,2 x 173,5 x 13,9 mm groß und wiegt 690 Gramm. Damit es deutlich dicker und höher sowie rund 90 Gramm schwerer als Apples iPad 2. Der 10,1 Zoll große Touchscreen hat eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und für Videotelefonate gibt es eine Kamera auf der Vorderseite. Eine Hauptkamera ist nicht vorhanden.

Im Tablet kommt der Dual-Core-Prozessor Tegra 2 von Nvidia zum Einsatz, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Der RAM-Speicher fasst 512 MByte und der interne Speicher ist 16 GByte groß. Ergänzend gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Das Tablet unterstützt nur WLAN nach 802.11b/g/n, nicht aber WLAN-a. Ansonsten werden Bluetooth 2.1+EDR, ein GPS-Empfänger und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse geboten. Gegen Aufpreis gibt es auch ein HSDPA-Modem, mit dem das Tablet vermutlich noch einmal an Gewicht zulegt.

GridOS basiert auf dem Android-Kernel

Auf dem Grid 10 läuft GridOS, das auf dem Android-Kernel basiert. Dadurch sollen sich auf dem Tablet Android-Anwendungen direkt nutzen lassen. Wie diese bedient werden, ist noch unklar, denn das Bedienkonzept von GridOS sieht keine Geräteknöpfe vor. Wie bei WebOS und beim Blackberry Playbook wird auch GridOS mittels Gesten bedient. Wie bei den beiden Systemen wird mit einem Fingerwisch vom Geräterand in den Bildschirm aus jeder Anwendung in den Hauptbildschirm gewechselt. Auch der Zurück-Befehl wird über eine Wischgeste umgesetzt.

Der Startbildschirm von GridOS unterstützt eine Art Programmordner, die sich auf- und zuklappen lassen. Damit soll auch bei vielen auf dem Startbildschirm abgelegten Applikationen die Übersicht gewahrt werden. Der gesamte Startbildschirm ist dabei größer als der Bildschirm und kann entsprechend verschoben werden, was die Übersichtlichkeit gleich wieder erschwert. Das haben die Macher wohl auch bemerkt und daher eine Miniaturansicht integriert, die das aber nicht ausgleichen kann.

Vorerst wird es das Grid 10 ausschließlich in den USA geben. Der Marktstart ist für September 2011 vorgesehen. Die Nur-WLAN-Version kostet 500 US-Dollar und 600 US-Dollar fallen für das Modell mit UMTS- und WLAN-Funktion an.

GridOS-Smartphone geplant

Parallel zum Grid 10 ist mit dem Grid 4 ein Smartphone mit GridOS geplant. Es hat einen 4-Zoll-Touchscreen und ist mit einem Gewicht von 137 Gramm nicht gerade ein Leichtgewicht. Vermutlich wird auch das Grid 4 vorerst nur in den USA angeboten werden. Es soll dann 400 US-Dollar kosten und wohl Ende des Jahres erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

redex 16. Aug 2011

"GridOS" hin oder her. Ist wieder dieser Android Kernel mit der Dalvik VM. Schade.

AndyGER 16. Aug 2011

Das Gerät ähnelt sehr dem RIM Blackberry Playbook. Äußerlich zumindest. Ob RIM da ein...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /