Abo
  • Services:
Anzeige
Station geräumt, Mobilfunk geht: Anonymous-Mitglied bei Demonstration in San Francisco am 15. August 2011
Station geräumt, Mobilfunk geht: Anonymous-Mitglied bei Demonstration in San Francisco am 15. August 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Türen blockiert

BART-Stationen wegen Anonymous-Demonstration gesperrt

Station geräumt, Mobilfunk geht: Anonymous-Mitglied bei Demonstration in San Francisco am 15. August 2011
Station geräumt, Mobilfunk geht: Anonymous-Mitglied bei Demonstration in San Francisco am 15. August 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mitten im Feierabendverkehr hat der Verkehrsbetrieb Bart vier Stationen in der Innenstadt von San Francisco für gut zwei Stunden gesperrt. Der Grund: Mehrere Teilnehmer der von Anonymous organisierten Demonstration blockierten Zugtüren. Der Mobilfunk wurde diesmal nicht abgeschaltet.

Bei einer von Anonymous organisierten Demonstration gegen Bay Area Rapid Transit (BART), dem Verkehrsbetrieb von San Francisco, ist es am 15. August 2011 zu Tumulten gekommen. Die BART-Polizei sperrte daraufhin die vier BART-Stationen im Stadtzentrum. Der Sicherheitsdienst des Verkehrsbetriebes hat den Rang einer Polizeieinheit.

Anzeige

Nach einem Bericht der Zeitung San Francisco Chronicle hatten die Demonstranten die Türen von Zügen blockiert. Anonymous hatte sich in dem Aufruf ausdrücklich eine friedliche Demonstration ausbedungen.

Mobilfunk nicht abgeschaltet

Anders als bei den Protesten in der vergangenen Woche wurde am Montag der Mobilfunk nicht abgeschaltet. Die Demonstranten hätten gehorcht, als die Sicherheitskräfte sie aufgefordert hatten, sich zu zerstreuen. Deshalb sei es nicht nötig gewesen, zu diesem Mittel zu greifen, erklärte Daniel Hartwig, der stellvertretende Chef der BART-Polizei.

BART hatte in der vergangenen Woche an mehrere Stationen die Mobilfunkkommunikation abgeschaltet, um zu verhindern, dass darüber Demonstrationen organisiert wurden. Aus Protest dagegen sowie gegen die Abschaltung des Mobilfunks war Anonymous in die Computersysteme von BART eingedrungen und hatte die Daten von mehr als 2.000 Kunden veröffentlicht.

FCC prüft Abschaltung

Ärger droht BART von anderer Seite: Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat angekündigt, die Abschaltung des Mobilfunks zu untersuchen, berichtet der US-Branchendienst Cnet. "Jedes Mal, wenn die Kommunikationsdienste unterbrochen werden, prüfen wir die Situation", erklärte FCC-Sprecher Neil Grace.

Die FCC wolle Informationen über die Maßnahme von BART sammeln sowie die Verantwortlichen zu ihren Gründen befragen. Es geht dabei um eine Abwägung zwischen der öffentlichen Sicherheit und der Verfügbarkeit von Kommunikationsmitteln.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 16. Aug 2011

Pornobalken sind sexy :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Giesecke & Devrient GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. In einer Galaxie, weit, weit entfernt.

    Afinda | 00:18

  2. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  3. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55

  4. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 16.10. 23:47

  5. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 16.10. 23:44


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel