• IT-Karriere:
  • Services:

Türen blockiert

BART-Stationen wegen Anonymous-Demonstration gesperrt

Mitten im Feierabendverkehr hat der Verkehrsbetrieb Bart vier Stationen in der Innenstadt von San Francisco für gut zwei Stunden gesperrt. Der Grund: Mehrere Teilnehmer der von Anonymous organisierten Demonstration blockierten Zugtüren. Der Mobilfunk wurde diesmal nicht abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Station geräumt, Mobilfunk geht: Anonymous-Mitglied bei Demonstration in San Francisco am 15. August 2011
Station geräumt, Mobilfunk geht: Anonymous-Mitglied bei Demonstration in San Francisco am 15. August 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Bei einer von Anonymous organisierten Demonstration gegen Bay Area Rapid Transit (BART), dem Verkehrsbetrieb von San Francisco, ist es am 15. August 2011 zu Tumulten gekommen. Die BART-Polizei sperrte daraufhin die vier BART-Stationen im Stadtzentrum. Der Sicherheitsdienst des Verkehrsbetriebes hat den Rang einer Polizeieinheit.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Nach einem Bericht der Zeitung San Francisco Chronicle hatten die Demonstranten die Türen von Zügen blockiert. Anonymous hatte sich in dem Aufruf ausdrücklich eine friedliche Demonstration ausbedungen.

Mobilfunk nicht abgeschaltet

Anders als bei den Protesten in der vergangenen Woche wurde am Montag der Mobilfunk nicht abgeschaltet. Die Demonstranten hätten gehorcht, als die Sicherheitskräfte sie aufgefordert hatten, sich zu zerstreuen. Deshalb sei es nicht nötig gewesen, zu diesem Mittel zu greifen, erklärte Daniel Hartwig, der stellvertretende Chef der BART-Polizei.

BART hatte in der vergangenen Woche an mehrere Stationen die Mobilfunkkommunikation abgeschaltet, um zu verhindern, dass darüber Demonstrationen organisiert wurden. Aus Protest dagegen sowie gegen die Abschaltung des Mobilfunks war Anonymous in die Computersysteme von BART eingedrungen und hatte die Daten von mehr als 2.000 Kunden veröffentlicht.

FCC prüft Abschaltung

Ärger droht BART von anderer Seite: Die US-Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) hat angekündigt, die Abschaltung des Mobilfunks zu untersuchen, berichtet der US-Branchendienst Cnet. "Jedes Mal, wenn die Kommunikationsdienste unterbrochen werden, prüfen wir die Situation", erklärte FCC-Sprecher Neil Grace.

Die FCC wolle Informationen über die Maßnahme von BART sammeln sowie die Verantwortlichen zu ihren Gründen befragen. Es geht dabei um eine Abwägung zwischen der öffentlichen Sicherheit und der Verfügbarkeit von Kommunikationsmitteln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,49€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...
  3. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)

Anonymer Nutzer 16. Aug 2011

Pornobalken sind sexy :D


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /