• IT-Karriere:
  • Services:

Azure

Firefox 7 mit neuem Grafiksystem

Mozillas neues Grafiksystem Azure wird voraussichtlich in einer ersten Version mit Firefox 7 ausgeliefert. In ersten Benchmarks erledigte Firefox mit Azure einzelne Aufgaben bis zu zehnmal schneller als die aktuelle Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox rendert mit Azure deutlich schneller.
Firefox rendert mit Azure deutlich schneller. (Bild: Bas Schouten)

Seit dem Wochenende steht Firefox 6 zum Dowload bereit, heute soll die neue Version von Mozillas Browser auch offiziell veröffentlicht werden. Damit steht Firefox 7 vor dem Sprung in Mozillas Beta-Channel und wird voraussichtlich erste Bestandteile des neuen Grafiksystems Azure enthalten.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. htp GmbH, Hannover

Azure ist bereits seit einigen Wochen Bestandteil der Aurora-Version von Firefox 7, so dass der für Azure verantwortliche Mozilla-Entwickler Bas Schouten davon ausgeht, dass Azure mit Firefox 7 ausgeliefert wird. Dabei beschränkt sich der Einsatz von Azure bisher auf die Darstellung von 2D-Canvas-Elementen. Für alles andere wird derzeit noch Cairo verwendet.

Im Juni 2011 veröffentlichte Schouten erste Benchmarks von Azure, die zeigten, dass der Ansatz hinter Azure Firefox deutlich beschleunigen kann. Nicht in allen Situationen läuft die Azure-Variante schneller als die im aktuellen Firefox eingesetzte Implementierung auf Basis von Cairo. In einigen Fällen ist Canvas2D auf Basis von Azure aber um ein Vielfaches schneller als die Cairo-Implementierung.

Diese Geschwindigkeitsvorteile soll auch Firefox 7 bieten, wobei bisher noch kaum Arbeit in die Optimierung von Azure geflossen sei, so Schouten. So sind einige Funktionen weiterhin langsamer als mit Cairo, was vor allem für die Darstellung von Schatten gilt. Da Firefox 7 mit Azure aber im Allgemeinen schneller ist als ohne, wird der Browser dennoch mit Azure ausgeliefert.

Das neue Grafik-API Azure arbeitet zustandslos und orientiert sich an Microsofts Direct2D. Azure spart einige unnötige Umwandlungen, was den Ressourcenbedarf senkt und zugleich für mehr Geschwindigkeit sorgt. Verschiedene Backends sollen Azure die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Betriebssystemen, Hardwareplattformen und Treibern ermöglichen. Sollten keine nativen Backends zur Verfügung stehen, kommt wie bisher Cairo zum Einsatz, um Webseiten zu zeichnen.

Sollte es im Verlauf des Betatests aber noch zu größeren Problemen mit Azure kommen, die nicht zu korrigieren sind, kann es aber durchaus passieren, dass Azur aus Firefox 7 entfernt wird und dann auf Firefox 8 warten muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 17. Aug 2011

:DDDD

Anonymer Nutzer 17. Aug 2011

RAM??? Ganz sicher? Was für Inhalte liegen in den Tabs. Das spielt nämlich auch eine...

Erunno 16. Aug 2011

Am Ende des Blog-Beitrags steht eine Erklärung für das Zustandekommen des Namen: http...

Keridalspidialose 16. Aug 2011

Mit der Version wird das neue Grafiksystem ausgeliefert... Ab Version wird Mozilla... Neu...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /