• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Software

Microsoft Reader wird eingestellt

Microsoft stellt seine Software Microsoft Reader zum 30. August 2012 ein. Damit können E-Books und andere Publikationen auf dem Desktop und mobilen Geräten gelesen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Reader für Windows und Windows Mobile
Microsoft Reader für Windows und Windows Mobile (Bild: Microsoft)

Microsoft stellt seine Lesesoftware für elektronische Bücher in einem Jahr ein. Ab dem 31. August 2012 wird das Programm für Windows und Windows Mobile nicht mehr angeboten. Alle gekauften Publikationen können aber weiter genutzt werden, versicherte Microsoft. Schon ab dem 8. November 2011 kann allerdings kein neues Lesematerial im .lit-Format mehr gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Innovabee GmbH, Hamburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Die E-Book-Software Microsoft Reader erlaubt es, DRM-geschützte Werke auf mobilen Geräten und Windows-Rechnern zu lesen, wobei maximal fünf Aktivierungen vorgenommen werden können.

Microsoft veröffentlichte die erste Ausgabe des Readers im Jahr 2000. Im darauffolgenden Jahr wurde mit der Version 2.0 ein digitales Rechtemanagement eingeführt. Außerdem wurde eine Sprachsynthese eingebaut. Neben der Windows-Version hatte Microsoft auch eine spezielle Version für Tablet PC und UMPC im Programm. Seit 2003 wird das Programm praktisch nicht mehr weiterentwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  2. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...
  3. 26,99€
  4. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

tomchen 16. Aug 2011

Sobald aber ein Schutz fehlt, ist das Buch in einer Tauschbörse zu finden.


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

    •  /