osCommerce

BSI warnt vor Sicherheitslücken in tausenden Onlineshops

Weil osCommerce von vielen Shopbetreibern nicht aktualisiert wird, werden tausende Onlineshops zur Malware-Plattform. Das BSI fordert die Betreiber zum Update auf.

Artikel veröffentlicht am ,
BSI-Gebäude
BSI-Gebäude (Bild: Qualle (Creative Commons-Lizenz 3.0 Unported))

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor Sicherheitslücken in mehreren tausend Onlineshops, darunter auch viele deutschsprachige Einkaufsplattformen. Konkret geht es um Shops auf Basis der Open-Source-Software osCommerce.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Management - interne Prozesse & IT-Ausstattung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Lead IT Expert Intranet & Web Applications (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

"Die von den Angreifern für die Manipulationen ausgenutzten Sicherheitslücken wurden bereits in der vom Hersteller im November 2010 veröffentlichten Version osCommerce 2.3 geschlossen. Viele Onlineshops setzen jedoch immer noch ältere Versionen ein." Das BSI weist daher aus diesem Anlass auf den akuten Handlungsbedarf hin, auf die aktuellen Versionen 2.3.1 oder 3.0.2. zu aktualisieren.

Die Angreifer nutzen die Sicherheitslücken, um schädlichen Code auf dem Shopserver einzufügen, der auf Drive-by-Exploits verweist. Die Angreifer suchen auf dem Rechner des Nutzers automatisiert nach Schwachstellen im Browser, im Betriebssystem oder in der Anwendungssoftware, um ein Schadprogramm zu installieren. Das Problem ist bereits seit Ende Juli 2011 bekannt.

Onlinekäufer sollten zum Schutz vor Infektionen ihres Rechners mit Schadprogrammen über Drive-by-Exploits auf die regelmäßige Aktualisierung der Signaturen ihres Virenschutzprogramms achten und rasch alle verfügbaren Sicherheitsupdates für das Betriebssystem und Anwendungssoftware installieren, rät das BSI.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sicherheitslücken in Betriebssystemen verlieren für die Angreifer zunehmend an Bedeutung. Die größte Gefahr für die Ausnutzung von Sicherheitslücken bestehe durch Drive-by-Exploits. "Typische Schadprogramme haben heute nur eine Einsatzdauer von wenigen Tagen, bevor sie durch eine neue Variante ersetzt werden, die nicht mehr von Virenschutzprogrammen entdeckt wird", erklärte das BSI.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Aug 2011

Gibt es tatsächlich und vielen kleinen bleibt auch kostengründen auch kaum etwas anderes...

Anonymer Nutzer 16. Aug 2011

der unabhängigen Sicherheitsexperten und der Hacker-Szene ;)

Geistesgegenwart 15. Aug 2011

os:Commerce war vor einigen Jahren (so ca 2003/2004) das einzige frei verfügbare...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /