Abo
  • Services:

Operation BART

Anonymous veröffentlicht Kundendaten von US-Verkehrsbetrieb

Aus Protest gegen den Verkehrsbetrieb von San Francisco (BART) ist Anonymous in das System des Unternehmens eingedrungen und hat die persönlichen Daten von über 2.000 Kunden ins Netz gestellt. Sicherheitsleute von BART hatten zwei Menschen erschossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous: Daten von über 2.000 Kunden veröffentlicht
Anonymous: Daten von über 2.000 Kunden veröffentlicht (Bild: Anonymous)

Die Gruppe Anonymous ist in das Computersystem des Verkehrsbetriebs von San Francisco eingedrungen und hat Kundendaten veröffentlicht. Mit dieser Aktion protestiert die Gruppe gegen die Tötung von zwei Personen durch das Sicherheitspersonal von Bay Area Rapid Transit (BART) sowie die zeitweise Abschaltung des Mobilfunks in den BART-Stationen in San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der Waffeneinsatz der Sicherheitsleute sei unverhältnismäßig gewesen, erklärte Anonymous in einer Stellungnahme. In beiden Fällen hätte der Einsatz von nichttödlichen Waffen ausgereicht. Um zu verhindern, dass es nach den Tötungen zu Protesten kommen würde, die über Mobiltelefone organisiert werden, hatte BART am 11. August 2011 die Mobilfunkstationen in mehreren Stationen im Zentrum San Franciscos abgeschaltet.

Weitere Abschaltungen möglich

Die Proteste hätten "zu überfüllten Bahnsteigen und einer Gefährdung von BART-Kunden, Mitarbeitern und Demonstranten" führen können, begründete der Verkehrsbetrieb die Maßnahme. Deshalb sei der Mobilfunk zeitweise auf mehreren Stationen unterbrochen worden. Außerhalb der Bahnhöfe habe es aber Empfang gegeben. Für weitere Proteste hat BART nicht ausgeschlossen, die Mobilkommunikation wieder zu unterbrechen.

Aus Protest gegen das Vorgehen des Verkehrsbetriebes brach Anonymous in dessen Computersysteme ein und hatte, wie BART bestätigte, Zugriff auf die persönlichen Daten von 2.400 der 55.000 Kunden. Dazu gehörten Nutzer- und Klarname, Passwort, Kundennummer, Postleitzahl des Wohnortes und E-Mail-Adresse. In einigen Fällen kamen noch Adresse und Telefonnummer hinzu. BART nahm die entsprechende Website zeitweise vom Netz.

Kundendaten im Internet

Die Daten veröffentlichte Anonymous im Internet. Zwar sollen keine Finanzdaten betroffen gewesen sein. Dennoch forderte BART seine Kunden auf, die kommenden Kreditkartenabrechnungen und Kontoauszüge genau zu prüfen.

Für den 15. August hat Anonymous erneut zu einer Protestaktion aufgerufen. Die soll um 17 Uhr Ortszeit an der Civic Center Station starten. Die Demonstranten sollen rote T-Shirts und Masken tragen sowie Kameras mitbringen, um mögliche weitere Übergriffe des Sicherheitspersonals aufzeichnen zu können. Anonymous forderte von den Teilnehmern explizit Gewaltfreiheit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

s3m 27. Aug 2011

Ein wenig spät aber dennoch ;) Was kann die Bevölkerung (Bauern) dafür das die Bauern in...

bartwux 16. Aug 2011

Es gibt keine 100%ige Sicherheit... das ist ja das fiese ^^.

McFly 16. Aug 2011

...mir geht es als FI eigentlich mehr darum wie die überhaupt an die Daten kommen, es...

Mac Jack 15. Aug 2011

Die Politik sucht sich auch ständig irgendwelche Sündenböcke die überhaupt nichts dafür...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /