Abo
  • Services:

Operation BART

Anonymous veröffentlicht Kundendaten von US-Verkehrsbetrieb

Aus Protest gegen den Verkehrsbetrieb von San Francisco (BART) ist Anonymous in das System des Unternehmens eingedrungen und hat die persönlichen Daten von über 2.000 Kunden ins Netz gestellt. Sicherheitsleute von BART hatten zwei Menschen erschossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anonymous: Daten von über 2.000 Kunden veröffentlicht
Anonymous: Daten von über 2.000 Kunden veröffentlicht (Bild: Anonymous)

Die Gruppe Anonymous ist in das Computersystem des Verkehrsbetriebs von San Francisco eingedrungen und hat Kundendaten veröffentlicht. Mit dieser Aktion protestiert die Gruppe gegen die Tötung von zwei Personen durch das Sicherheitspersonal von Bay Area Rapid Transit (BART) sowie die zeitweise Abschaltung des Mobilfunks in den BART-Stationen in San Francisco.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Der Waffeneinsatz der Sicherheitsleute sei unverhältnismäßig gewesen, erklärte Anonymous in einer Stellungnahme. In beiden Fällen hätte der Einsatz von nichttödlichen Waffen ausgereicht. Um zu verhindern, dass es nach den Tötungen zu Protesten kommen würde, die über Mobiltelefone organisiert werden, hatte BART am 11. August 2011 die Mobilfunkstationen in mehreren Stationen im Zentrum San Franciscos abgeschaltet.

Weitere Abschaltungen möglich

Die Proteste hätten "zu überfüllten Bahnsteigen und einer Gefährdung von BART-Kunden, Mitarbeitern und Demonstranten" führen können, begründete der Verkehrsbetrieb die Maßnahme. Deshalb sei der Mobilfunk zeitweise auf mehreren Stationen unterbrochen worden. Außerhalb der Bahnhöfe habe es aber Empfang gegeben. Für weitere Proteste hat BART nicht ausgeschlossen, die Mobilkommunikation wieder zu unterbrechen.

Aus Protest gegen das Vorgehen des Verkehrsbetriebes brach Anonymous in dessen Computersysteme ein und hatte, wie BART bestätigte, Zugriff auf die persönlichen Daten von 2.400 der 55.000 Kunden. Dazu gehörten Nutzer- und Klarname, Passwort, Kundennummer, Postleitzahl des Wohnortes und E-Mail-Adresse. In einigen Fällen kamen noch Adresse und Telefonnummer hinzu. BART nahm die entsprechende Website zeitweise vom Netz.

Kundendaten im Internet

Die Daten veröffentlichte Anonymous im Internet. Zwar sollen keine Finanzdaten betroffen gewesen sein. Dennoch forderte BART seine Kunden auf, die kommenden Kreditkartenabrechnungen und Kontoauszüge genau zu prüfen.

Für den 15. August hat Anonymous erneut zu einer Protestaktion aufgerufen. Die soll um 17 Uhr Ortszeit an der Civic Center Station starten. Die Demonstranten sollen rote T-Shirts und Masken tragen sowie Kameras mitbringen, um mögliche weitere Übergriffe des Sicherheitspersonals aufzeichnen zu können. Anonymous forderte von den Teilnehmern explizit Gewaltfreiheit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

s3m 27. Aug 2011

Ein wenig spät aber dennoch ;) Was kann die Bevölkerung (Bauern) dafür das die Bauern in...

bartwux 16. Aug 2011

Es gibt keine 100%ige Sicherheit... das ist ja das fiese ^^.

McFly 16. Aug 2011

...mir geht es als FI eigentlich mehr darum wie die überhaupt an die Daten kommen, es...

Mac Jack 15. Aug 2011

Die Politik sucht sich auch ständig irgendwelche Sündenböcke die überhaupt nichts dafür...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /