Abo
  • Services:

Motorola Defy+

Gingerbread-Smartphone mit IP67-Zertifizierung

Motorola bringt eine Neuauflage des Defy auf den Markt. Der Neuling steckt wieder in einem Gehäuse mit IP67-Zertifizierung und trägt die Bezeichnung Defy+. Das Smartphone kommt mit 1-GHz-Prozessor und Gingerbread alias Android 2.3.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Defy+
Motorola Defy+ (Bild: Motorola)

Das Defy+ steckt wie der Vorgänger in einem IP67-zertifizierten Gehäuse. Demnach ist es vor Staub, Schmutz und Spritzwasser geschützt. Das Display wird mit Gorilla-Glas vor Kratzern bewahrt. Bedient wird das Defy+ über einen 3,7 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 854 Pixeln, zur Farbtiefe machte Motorola keine Angaben. Direkt unterhalb des Displays befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe, spezielle Anruftasten gibt es nicht. Alle Texteingaben erfolgen über eine Bildschirmtastatur.

  • Motorola Defy+
  • Motorola Defy+
  • Motorola Defy+
  • Motorola Defy+
  • Motorola Defy+
  • Motorola Defy+
Motorola Defy+
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Das Defy+ erscheint in Deutschland gleich mit Gingerbread alias Android 2.3. Welche Gingerbread-Version genau dann verwendet wird, ist nicht bekannt. Derzeit ist Android 2.3.4 die aktuelle Version. Wie auch bei anderen Herstellern von Android-Smartphones gibt es eine von Motorola angepasste Bedienung.

Für Fotoschnappschüsse und Videoaufnahmen hat das Mobiltelefon eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Licht. Zum RAM-Speicher machte Motorola keine Angaben. Der interne Speicher beträgt 2 GByte, und eine ebenso große Speicherkarte wird mitgeliefert. Der Speicherkartensteckplatz unterstützt Karten mit bis zu 32 GByte. Im Defy+ steckt ein Prozessor mit einer Taktrate von 1 GHz, aber vermutlich ohne Dual-Core-Technik, nähere Angaben dazu machte Motorola nicht.

Das UMTS-Mobiltelefon funktioniert in allen vier GSM-Netzen und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Weder zu WLAN noch zu Bluetooth machte Motorola nähere Angaben. Vermutlich wird es sowohl WLAN als auch Bluetooth enthalten. Das Mobiltelefon hat zudem einen GPS-Empfänger samt elektronischem Kompass, ein UKW-Radio mit RDS sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse.

Das Defy+ misst 107 x 59 x 13,3 mm und wiegt 118 Gramm. Motorola verwendet einen Akku mit 1.700 mAh und der soll eine Sprechzeit von 7 Stunden schaffen. Ob dieser Wert im GSM- oder UMTS-Betrieb erreicht wird, verschweigt Motorola. Es ist möglich, dass die Sprechzeit je nach verwendeter Mobilfunktechnik deutlich geringer ausfallen könnte. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku rund 16 Tage durch.

Motorola will das Defy+ im September 2011 für 270 Euro auf den deutschen Markt bringen. Derzeit ist nicht bekannt, ob das Defy+ noch vor dem Fire von Motorola auf den Markt kommen wird, das erste von Motorola für den deutschen Markt angekündigte Gingerbread-Gerät.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

BigRed 18. Aug 2011

Nur Motorola bringt es fertig, aus einem drigend nötigen Update ein neues Produkt zu...

MotoNutzer 16. Aug 2011

Wäre echt toll wenn das rauskommen würde

hans_wurst 16. Aug 2011

+1

oSu. 16. Aug 2011

Hat das Defy nicht einen 1.540 mAh Akku?


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /