Abo
  • Services:
Anzeige
Stromausfall verursacht große Probleme.
Stromausfall verursacht große Probleme. (Bild: Amazon)

Cloud-Computing

Amazons Speichersystem ging der Platz aus

Stromausfall verursacht große Probleme.
Stromausfall verursacht große Probleme. (Bild: Amazon)

Der Ausfall von Amazons Cloud-Servern vor rund einer Woche ist durch einen Stromausfall ausgelöst worden, durch den Amazon der Speicherplatz ausging. Dadurch konnten einige Systeme nicht wie geplant wieder hochgefahren werden.

Amazon hat eine Analyse der Ursachen des Ausfalls von Teilen seines europäischen Cloud-Computing-Dienstes AWS veröffentlicht und Maßnahmen vorgestellt, mit denen ähnliche Probleme in Zukunft verhindert werden sollen. Zahlreiche EC2-, EBS- und RDS-Instanzen waren wegen Amazons Problemen zum Teil tagelang nicht verfügbar.

Anzeige

Wie schon in der Vergangenheit führte eine Verkettung von Problemen zu den Ausfällen. Ausgangspunkt war der Ausfall eines Transformators mit 110 kV und 10 Megawatt am 7. August 2011 um 10:41 Uhr (Pacific Time), über den die Stromversorgung des Rechenzentrums lief. Dadurch kam es zu einen Stromausfall, der alle an diesen Transformator angeschlossenen Kunden betraf, darunter auch ein großer Teil der Systeme der danach ausgefallenen AWS-Verfügbarkeitszone. Zunächst war ein Blitzeinschlag als Ursache ausgemacht worden, mittlerweile hat der Stromanbieter dies dementiert und sucht weiter nach der Ursache.

Ein Stromausfall sollte kein Problem sein

Nun sollte solch ein Stromausfall eigentlich kein größeres Problem sein, denn genau für diesen Fall sollten Rechenzentren vorsorgen, mit Strom von mehr als einem Anbieter auf unterschiedlichen Anschlussleitungen und einer Notstromversorgung über Akkus und Notstromaggregate. So auch in diesem Rechenzentrum. Bevor aber ein Notstromaggregat die Stromversorgung übernehmen kann, muss seine Phase mit den übrigen Systemen synchronisiert werden. Einer der dafür verantwortlichen Programmable Logic Controller (PLCs) funktionierte nicht korrekt, so dass ein Teil der Notstromaggregate nicht ans Netz ging. Dadurch stand letztendlich nicht genügend Strom für alle Systeme in der Verfügbarkeitszone zur Verfügung.

Laut Amazon fielen deshalb 58 Prozent der EC2-Instanzen und 58 Prozent der EBS-Volumen (Elastic Block Storage) in der Verfügbarkeitszone aus. Auch das EC2-Netzwerk, über das die Systeme ans Internet angebunden sind, war ohne Strom. Die Folge waren Verbindungsprobleme, die zu API-Fehlern führten, wenn Nutzer versuchten, Systeme in der Zone zu starten und zu erstellen.

Probleme wirken sich auf andere Zonen aus 

eye home zur Startseite
abfallwoscht 15. Aug 2011

Naja, wären nur ein paar einzelne Server ausgefallen, hätte alles wunderbar funktioniert...

Loolig 15. Aug 2011

Sehr gut.. YMMD 2!

Threat-Anzeiger 15. Aug 2011

Irgendwie scheint es dass wenn immer bei Amazon etwas ausfällt, dass der ganze rest...

misterunknown 15. Aug 2011

... hätte ich in der dritten Klasse, wegen der vielen Wortwiederholungen, nur ne 3...

matthias.reissner 15. Aug 2011

Zitat aus dem Artikel: Auch hier wurde offensichtlich die Software nicht getestet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung mit Hyper Converged-Infrastruktur
  2. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  3. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  2. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  3. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  4. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  5. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel