Abo
  • Services:
Anzeige
Stromausfall verursacht große Probleme.
Stromausfall verursacht große Probleme. (Bild: Amazon)

Cloud-Computing

Amazons Speichersystem ging der Platz aus

Stromausfall verursacht große Probleme.
Stromausfall verursacht große Probleme. (Bild: Amazon)

Der Ausfall von Amazons Cloud-Servern vor rund einer Woche ist durch einen Stromausfall ausgelöst worden, durch den Amazon der Speicherplatz ausging. Dadurch konnten einige Systeme nicht wie geplant wieder hochgefahren werden.

Amazon hat eine Analyse der Ursachen des Ausfalls von Teilen seines europäischen Cloud-Computing-Dienstes AWS veröffentlicht und Maßnahmen vorgestellt, mit denen ähnliche Probleme in Zukunft verhindert werden sollen. Zahlreiche EC2-, EBS- und RDS-Instanzen waren wegen Amazons Problemen zum Teil tagelang nicht verfügbar.

Anzeige

Wie schon in der Vergangenheit führte eine Verkettung von Problemen zu den Ausfällen. Ausgangspunkt war der Ausfall eines Transformators mit 110 kV und 10 Megawatt am 7. August 2011 um 10:41 Uhr (Pacific Time), über den die Stromversorgung des Rechenzentrums lief. Dadurch kam es zu einen Stromausfall, der alle an diesen Transformator angeschlossenen Kunden betraf, darunter auch ein großer Teil der Systeme der danach ausgefallenen AWS-Verfügbarkeitszone. Zunächst war ein Blitzeinschlag als Ursache ausgemacht worden, mittlerweile hat der Stromanbieter dies dementiert und sucht weiter nach der Ursache.

Ein Stromausfall sollte kein Problem sein

Nun sollte solch ein Stromausfall eigentlich kein größeres Problem sein, denn genau für diesen Fall sollten Rechenzentren vorsorgen, mit Strom von mehr als einem Anbieter auf unterschiedlichen Anschlussleitungen und einer Notstromversorgung über Akkus und Notstromaggregate. So auch in diesem Rechenzentrum. Bevor aber ein Notstromaggregat die Stromversorgung übernehmen kann, muss seine Phase mit den übrigen Systemen synchronisiert werden. Einer der dafür verantwortlichen Programmable Logic Controller (PLCs) funktionierte nicht korrekt, so dass ein Teil der Notstromaggregate nicht ans Netz ging. Dadurch stand letztendlich nicht genügend Strom für alle Systeme in der Verfügbarkeitszone zur Verfügung.

Laut Amazon fielen deshalb 58 Prozent der EC2-Instanzen und 58 Prozent der EBS-Volumen (Elastic Block Storage) in der Verfügbarkeitszone aus. Auch das EC2-Netzwerk, über das die Systeme ans Internet angebunden sind, war ohne Strom. Die Folge waren Verbindungsprobleme, die zu API-Fehlern führten, wenn Nutzer versuchten, Systeme in der Zone zu starten und zu erstellen.

Probleme wirken sich auf andere Zonen aus 

eye home zur Startseite
abfallwoscht 15. Aug 2011

Naja, wären nur ein paar einzelne Server ausgefallen, hätte alles wunderbar funktioniert...

Loolig 15. Aug 2011

Sehr gut.. YMMD 2!

Threat-Anzeiger 15. Aug 2011

Irgendwie scheint es dass wenn immer bei Amazon etwas ausfällt, dass der ganze rest...

misterunknown 15. Aug 2011

... hätte ich in der dritten Klasse, wegen der vielen Wortwiederholungen, nur ne 3...

matthias.reissner 15. Aug 2011

Zitat aus dem Artikel: Auch hier wurde offensichtlich die Software nicht getestet.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Hamburg, Wolfsburg, Frankfurt, München, Köln, Stuttgart
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  2. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  3. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  4. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  5. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  6. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  7. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  8. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  9. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  10. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Panik

    Bouncy | 11:23

  2. Re: Tesla & Technologie

    feierabend | 11:23

  3. Re: Hauptsache

    My1 | 11:23

  4. Re: Vorbei sind die Zeiten...

    FearTheDude | 11:22

  5. Re: Anticheat ist nicht Aufgabe des Betriebssystems

    pEinz | 11:16


  1. 11:29

  2. 10:50

  3. 10:40

  4. 10:30

  5. 10:15

  6. 10:00

  7. 09:00

  8. 07:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel