Auch Datenbanken fielen aus

Auch Amazons Cloud-Datenbank RDS (Relational Database Service) war von dem Ausfall der EBS-Nodes betroffen. RDS-Instanzen, die nur in einer Verfügbarkeitszone liefen, fielen fast alle schlagartig aus. Sobald die EBS-Server wieder verfügbar waren, liefen auch die RDS-Systeme weitgehend wieder. Waren die EBS-Volumes aber nicht konsistent, mussten die Kunden auf Backups zurückgreifen, die Amazon automatisch erstellt, wenn die Kunden dies nicht abschalten.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / -koordinator (m/w/d) Healthcare, Schwerpunkt klinische Prozesse
    Herz- und Gefäßzentrum Bad Bevensen Herz-Kreislauf-Klinik Bevensen AG, Bad Bevensen
  2. IT Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d)
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Allerdings waren die Probleme bei RDS nicht auf die eine Zone beschränkt: Auch einige Datenbanken, die auf mehrere Verfügbarkeitszonen verteilt wurden, hatten Probleme, wenige davon auch länger anhaltende. Eigentlich sollte beim Ausfall eines primären Datenbanksystems automatisch auf das Backup umgeschaltet werden. Bevor dies aber passiert, wird eine "Gesundheistprüfung" des anderen Systems vorgenommen, um zu vermeiden, dass sich beide Instanzen für die primäre halten. Diese Abfrage aber schlug aufgrund eine DNS-Problems, ausgelöst durch den Stromausfall, in einigen Fällen fehl, so dass nicht automatisch umgeschaltet wurde.

Die DNS-Probleme waren zwar in vier Minuten behoben und nach spätestens 14 Minuten waren die Backups aller betroffenen Systeme eingesprungen, bei einigen Kunden führte ein Softwarebug aber zu weiteren Verzögerungen.

Amazon will Systeme verbessern

Damit ein solches Problem in Zukunft nicht mehr auftritt, will Amazon verschiedene Maßnahmen ergreifen: So sollen die PLCs zur Synchronisation der Phasen redundant ausgelegt und stärker isoliert werden.

Golem Akademie
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das EC2-Verwaltungssystem soll verbessert werden, damit es durch einzelne Ausfälle nicht mehr zu Verzögerungen in andern Zonen kommt. Bis alle geplanten Änderungen umgesetzt sind, könne es aber einige Monate dauern, erklärte Amazon.

Bei EBS soll die Zeit zur Wiederherstellung stehengebliebener Systeme erheblich reduziert werden. Künftig soll es nicht mehr notwendig sein, Daten auf S3 zu kopieren, um einen Recovery-Snapshot zu installieren.

Nutzern, deren Systeme in der betroffenen Zone liefen, gewährt Amazon zehn Tage kostenlose Nutzung, ganz gleich, ob es zu Problemen kam oder nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Probleme wirken sich auf andere Zonen aus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


abfallwoscht 15. Aug 2011

Naja, wären nur ein paar einzelne Server ausgefallen, hätte alles wunderbar funktioniert...

Loolig 15. Aug 2011

Sehr gut.. YMMD 2!

Threat-Anzeiger 15. Aug 2011

Irgendwie scheint es dass wenn immer bei Amazon etwas ausfällt, dass der ganze rest...

misterunknown 15. Aug 2011

... hätte ich in der dritten Klasse, wegen der vielen Wortwiederholungen, nur ne 3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ebay-Kleinanzeigen
Im Chat mit den Phishing-Betrügern

Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
Artikel
  1. Straftatbestand: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
    Straftatbestand
    Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

    Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  2. Deadbolt: Ransomware verschlüsselt wieder NAS-Systeme von Qnap
    Deadbolt
    Ransomware verschlüsselt wieder NAS-Systeme von Qnap

    Offenbar ist Deadbolt noch nicht verschwunden. So berichtet Qnap wieder von einer neuen Angriffswelle und empfiehlt ein OS-Update.

  3. Spotify for Work: Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken
    Spotify for Work
    Unternehmen können Mitarbeitern Spotify-Abo schenken

    Für Unternehmen bietet Spotify die Möglichkeit, die gesamte Belegschaft mit einem kostenlosen Spotify-Premium-Abo zu versorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /