Abo
  • Services:

Abstürzende Handys und freche Journalisten

Die Hacker spannten auch ihr eigenes GSM-und Dect-Netzwerk auf und testeten offenbar ihre neu gewonnenen Kenntnisse über das Hacken von Smartphones auf den Geräten der Besucher, die sich regelmäßig über Abstürze oder Aufforderungen zur Standortbestimmung wunderten. Obendrein war der Mobilfunkempfang doch ziemlich eingeschränkt, wenn nicht das lokale GSM-Netzwerk benutzt wurde. 3G-Geschwindigkeiten gab es auf dem Gelände nur an wenigen Stellen und dann auch eher im Bereich von -100 dB. Meist konnte nur GPRS verwendet werden. In den Bunkern brach der Empfang auch gerne komplett ab.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Raum Köln, Düsseldorf
  2. Staufenbiel Institut, Köln

Gegenüber der versammelten Weltpresse verhielten sich die Hacker höflich, obwohl sie oft wenig Grund dazu hatten. Das generelle Filmverbot ignorierten einige Journalisten nicht nur gelegentlich. Wie viele Hacker der schriftlichen Aufforderung der Organisatoren nachkamen, Journalisten höflich, aber bestimmt aufzufordern, sie in Ruhe zu lassen, "wenn sie nerven", ist uns nicht bekannt.

In der Zeltstadt konnte gut gegessen werden - und auch mal geschlafen. Wer wach war, bewunderte, wie sich im Dunklen das Gelände in ein Lichterkunstwerk verwandelte, das die Gruppe Blinkenlights über das gesamte Gelände verteilte. Dabei wurden auch die auf dem Luftfahrtmuseum abgestellten Flugzeuge miteinbezogen und mit zahlreichen Leuchtmitteln modifiziert und von Nebelmaschinen eingenebelt. Obendrein zeigten die Quadrocopter-Besitzer, warum sie LEDs brauchen. So konnten die Hacker ihre Fluggeräte auch nachts demonstrieren. Und dann tags in den Vorträgen kurz einnicken und vom Geräusch der umfallenden Mate-Flasche wieder erwachen.

Alle Golem-Artikel des Camps sind in unserem CC-Camp-Special aufgelistet. Das nächste Chaos Communication Camp findet voraussichtlich im Jahr 2015 statt. Als nächste größere Veranstaltung ist vorher der 28. Chaos Communication Congress (28C3) geplant. Wie üblich zwischen den Jahren, dieses Mal 2011 und 2012, in Berlin unter einem festen Dach.

 Hacker wollen auf den Mond
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 2,50€
  3. 32,95€

nicht du 18. Aug 2011

dieses Club-Mate ist gut , wenn man beim Saufen mal ne Pause einlegen will.

Yeeeeeeeeha 17. Aug 2011

Du weißt leider auch nichts. ^^ Ein Hacker hat an sich erstmal nichts mit Computern zu...

Christoph.Krn 17. Aug 2011

Aber ist Unfreundlichkeit wirklich zielführend? Ich zumindest stimme mit der im Artikel...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /