Abo
  • Services:

Crowdmug

iPhone-Nutzer als bezahlte Bildberichterstatter

Crowdmug ist ein Marktplatz für Fotos und Videos auf Bestellung. Wer ein aktuelles Bild eines Ortes in den USA benötigt, kann gegen eine kleine Gebühr Benutzer in der Nähe bitten, mit ihrem iPhone einige Aufnahmen zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Benutzer können von beliebigen Orten in den USA Bilder anfordern.
Benutzer können von beliebigen Orten in den USA Bilder anfordern. (Bild: Castapart)

Wie das Hotel am Urlaubsort wirklich aussieht, ob in der Lieblingsbar eine Feier stattfindet und wie das Wohnumfeld in der fremden Stadt ist sind einige Fragen, die nur beantwortet werden können, wenn wirklich aktuelle Fotos vorhanden sind. Eine iPhone-App macht nun Anwender zu bezahlten Fotoreportern und Videofilmern vor Ort.

  • Crowdmug (Bild: Castapart)
  • Crowdmug (Bild: Castapart)
  • Crowdmug (Bild: Castapart)
  • Crowdmug (Bild: Castapart)
Crowdmug (Bild: Castapart)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Crowdmug ist Mittler zwischen Anwesenden vor Ort und den Anwendern, die Bildmaterial benötigen. Beide Parteien installieren Crowdmug auf ihren Handys. Interessenten können nun auf der Karte Orte auswählen, von denen sie Fotos oder Videos wünschen und den Preis eingeben, den sie dafür zahlen wollen.

Crowdmug-Nutzer in der Umgebung erhalten daraufhin die Anfragen und können sie annehmen. Das erstellte Bild- und Videomaterial wird nicht nur dem Auftraggeber, sondern allen Anwendern zur Verfügung gestellt. Die Parteien erfahren auf Wunsch nichts voneinander, die Abwicklung des Geschäfts übernimmt Castapart als Entwickler von Crowdmug. Die Bezahlung und Auszahlung erfolgt über Paypal, wobei es auch möglich ist, die eigenen Aufnahmen mit den Aufträgen zu verrechnen, so dass im besten Fall gar kein Geld zwischen den Beteiligten fließen muss.

Die App läuft unter iOS 4.0 und erfordert ein iPhone 3, 3GS oder 4. Das iPad wird derzeit nach Angaben des Herstellers nicht unterstützt. Derzeit wird Crowdmug nur in den USA angeboten, doch mit der Internationalisierung soll bald begonnen werden.

An einer Android-Anwendung arbeiten die Entwickler bereits. Wann sie fertiggestellt sein wird, gaben sie bislang nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

klick mich 15. Aug 2011

Was ist daran neu? Was du suchst gibt es schon lange, z.B. cam4.c*m und ähnliche Seiten.

DerKleineHorst 15. Aug 2011

Aus Freundlichkeit und dem Communitygedanken. Man könnte es auch halten wie bei gewissen...

Keridalspidialose 15. Aug 2011

Bevor alle rummaulen, niemand muss dort eine Anfrage einstellen oder eine Anfrage als...

.radde. 15. Aug 2011

Finde die Grundidee auch sehr gut, dass allerdings nur Paypal als Zahlungsabwicklung...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /