Abo
  • Services:

Apple-Patentantrag

Weg mit den Druckertreibern

Zwei neue Patentanträge von Apple beschreiben ein System, das lokale Druckertreiber überflüssig machen soll. Dabei soll die Cloud eine entscheidende Rolle spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Drucken ohne Treiber spielt die Cloud eine entscheidende Rolle.
Beim Drucken ohne Treiber spielt die Cloud eine entscheidende Rolle. (Bild: Kenny Louie (CC BY 2.0))

Apple beschreibt in seinen US-Patentanträgen verschiedene Szenarien, wie ein Rechner oder ein Smartphone künftig ohne Treiber drucken könnten. Dazu wird die Cloud genutzt, allerdings in einer weitaus tiefergreifenden Form als Google das mit seinem Cloud-Printing in Chrome macht.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Apple schlägt vor, dass die Cloud die Druckerdaten bereitstellt. Dazu sendet der Rechner zunächst die Dokumente, Bilder und Ähnliches, was zu Papier gebracht werden soll, an den Clouddienst. In diesen Informationen sind auch Angaben zu dem Druckermodell enthalten, auf dem gedruckt werden soll.

Der Clouddienst wandelt die Daten in Druckbefehle um und schickt sie direkt an den Drucker, der per WLAN, Bluetooth oder eine andere Netzverbindung Kontakt mit dem Internet hat. Alternativ können die Druckdaten auch zunächst an das Endgerät zurück und von dort aus an den Drucker versendet werden.

Die Drucker in der Umgebung des Anwenders könnten mit einem Protokoll wie Bonjour gesucht werden, das auch die Fähigkeiten der Drucker an das Endgerät des Anwenders übermitteln kann. Konventionelle Softwaretreiber können bei diesen Modellen natürlich weiter benutzt werden, falls die vorhanden sind.

In einer zweiten Patentschrift hat Apple seine Überlegungen zu dem Datenformat konkretisiert, mit dem das treiberlose Drucken realisiert werden könnte. Die Drucker müssten dabei ihre Fähigkeiten übermitteln können. Dazu zählen ihre Auflösung, die Farbfähigkeiten, verfügbare Papierformate und ihre sonstige Ausstattung mit Duplex-Druckwerken und Ähnlichem. Auf der Seite des Endgeräts müssten die Druckdaten aufbereitet werden. Apple schlägt dazu ein Bitmap-Containerformat wie zum Beispiel einen Untertyp der Multipurpose Internet Mail Extensions (MIME) vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

fuiax 06. Sep 2011

Ich finde es toll, wie nett hier alle sind! Würg ...

cyro 15. Aug 2011

Früher wurden Übertragungsprotokolle bei der ISO zum Standardisieren eingereicht...

consulting 15. Aug 2011

Schickt man seine Dokumente nur zum "Drucken" oder auch zur "Einsicht" und "Kontrolle...

satriani 15. Aug 2011

... nun konzentriert sich Apple voll und ganz darauf, fremde Erfindungen zu patentieren...

neocron 15. Aug 2011

ja finde ich auch komisch ... :/


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /