Abo
  • Services:

Eine Whistleblowerplattform wäre wichtig

Der Streit zwischen dem CCC und Domscheit-Berg, der ebenfalls CCC-Mitglied ist, ist bereits so weit eskaliert, dass viele Mitglieder des Clubs an der Integrität der Person Domscheit-Berg zweifeln. Von Lügen mag niemand reden, doch gibt es inzwischen mehrere, die sich offen über die Aussagen des OpenLeaks-Planers wundern.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Vor allem um eine Behauptung geht es. In seinem Aussteigerbuch hatte Daniel Domscheit-Berg geschrieben, er habe viele geheime Dokumente von Wikileaks mitgenommen, da die Server von Wikileaks zum Schluss nicht mehr sicher gewesen seien. Wikileaks hatte ihm daraufhin mit Klage gedroht.

CCC-Mitglied Felix von Leitner, alias Fefe, bloggt dazu, der Club habe eigentlich die Rückgabe der Daten an Wikileaks vermitteln wollen und Domscheit-Berg hätte zugesagt, die entsprechende Festplatte "innerhalb von zwei Wochen" an den CCC zu übergeben. Von Leitner schreibt: "Das war vor 11 Monaten. Seitdem ist nichts passiert. Daher gibt Andy Müller-Maguhn jetzt auf und stellt offiziell das Angebot ein, die Daten übergeben zu wollen."

"Seine Aussagen sind nicht unbedingt konsistent", sagt Rieger. "Das schränkt die Vertrauensbasis natürlich ein."

Was eine eher vorsichtige Formulierung ist angesichts des Misstrauens, dass Domscheit-Berg inzwischen offensichtlich entgegengebracht wird. Zum geplanten Hackertest ist es bislang nicht gekommen, es haben sich keine Hacker gefunden, die die Sicherheit der Plattform überprüfen wollten. "Viele sind einfach der Versprechen müde und zweifeln an der Umsetzung", sagt Kurz.

Sie bedauert, dass es mit OpenLeaks solche Probleme gibt. "Das ist schade, denn es war sehr mutig, so etwas unter deutschem Recht zu machen. Und es wäre gut und wichtig, wenn es eine sichere Whistleblowerplattform gäbe."

[Dieser Artikel erschien auf Zeit Online]

 Hacker: Chaos Computer Club misstraut OpenLeaks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Bassa 15. Aug 2011

Er ist ein Mensch, der sich seine Meinung über einen anderen Menschen gebildet hat...

azeu 14. Aug 2011

cryptome? du meinst die sog. Whistlerblower-Plattform die bis jetzt in Ruhe gelassen...

azeu 14. Aug 2011

d.h. für Dich reicht es völlig aus wenn jemandem etwas "vorgeworfen" wird, um das...

EqPO 14. Aug 2011

Und das war auch der Zeitpunkt, an dem er nichts weiter war als eine Witzfigur mit PR...

samy 14. Aug 2011

Ist doch bei Assange nichts anderes....


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /