Abo
  • Services:

Eine Whistleblowerplattform wäre wichtig

Der Streit zwischen dem CCC und Domscheit-Berg, der ebenfalls CCC-Mitglied ist, ist bereits so weit eskaliert, dass viele Mitglieder des Clubs an der Integrität der Person Domscheit-Berg zweifeln. Von Lügen mag niemand reden, doch gibt es inzwischen mehrere, die sich offen über die Aussagen des OpenLeaks-Planers wundern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. State Street Bank International GmbH, München

Vor allem um eine Behauptung geht es. In seinem Aussteigerbuch hatte Daniel Domscheit-Berg geschrieben, er habe viele geheime Dokumente von Wikileaks mitgenommen, da die Server von Wikileaks zum Schluss nicht mehr sicher gewesen seien. Wikileaks hatte ihm daraufhin mit Klage gedroht.

CCC-Mitglied Felix von Leitner, alias Fefe, bloggt dazu, der Club habe eigentlich die Rückgabe der Daten an Wikileaks vermitteln wollen und Domscheit-Berg hätte zugesagt, die entsprechende Festplatte "innerhalb von zwei Wochen" an den CCC zu übergeben. Von Leitner schreibt: "Das war vor 11 Monaten. Seitdem ist nichts passiert. Daher gibt Andy Müller-Maguhn jetzt auf und stellt offiziell das Angebot ein, die Daten übergeben zu wollen."

"Seine Aussagen sind nicht unbedingt konsistent", sagt Rieger. "Das schränkt die Vertrauensbasis natürlich ein."

Was eine eher vorsichtige Formulierung ist angesichts des Misstrauens, dass Domscheit-Berg inzwischen offensichtlich entgegengebracht wird. Zum geplanten Hackertest ist es bislang nicht gekommen, es haben sich keine Hacker gefunden, die die Sicherheit der Plattform überprüfen wollten. "Viele sind einfach der Versprechen müde und zweifeln an der Umsetzung", sagt Kurz.

Sie bedauert, dass es mit OpenLeaks solche Probleme gibt. "Das ist schade, denn es war sehr mutig, so etwas unter deutschem Recht zu machen. Und es wäre gut und wichtig, wenn es eine sichere Whistleblowerplattform gäbe."

[Dieser Artikel erschien auf Zeit Online]

 Hacker: Chaos Computer Club misstraut OpenLeaks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 64,99€
  3. 69,99€
  4. 24,99€

Bassa 15. Aug 2011

Er ist ein Mensch, der sich seine Meinung über einen anderen Menschen gebildet hat...

azeu 14. Aug 2011

cryptome? du meinst die sog. Whistlerblower-Plattform die bis jetzt in Ruhe gelassen...

azeu 14. Aug 2011

d.h. für Dich reicht es völlig aus wenn jemandem etwas "vorgeworfen" wird, um das...

EqPO 14. Aug 2011

Und das war auch der Zeitpunkt, an dem er nichts weiter war als eine Witzfigur mit PR...

samy 14. Aug 2011

Ist doch bei Assange nichts anderes....


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /