Abo
  • IT-Karriere:

Eine Whistleblowerplattform wäre wichtig

Der Streit zwischen dem CCC und Domscheit-Berg, der ebenfalls CCC-Mitglied ist, ist bereits so weit eskaliert, dass viele Mitglieder des Clubs an der Integrität der Person Domscheit-Berg zweifeln. Von Lügen mag niemand reden, doch gibt es inzwischen mehrere, die sich offen über die Aussagen des OpenLeaks-Planers wundern.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Vor allem um eine Behauptung geht es. In seinem Aussteigerbuch hatte Daniel Domscheit-Berg geschrieben, er habe viele geheime Dokumente von Wikileaks mitgenommen, da die Server von Wikileaks zum Schluss nicht mehr sicher gewesen seien. Wikileaks hatte ihm daraufhin mit Klage gedroht.

CCC-Mitglied Felix von Leitner, alias Fefe, bloggt dazu, der Club habe eigentlich die Rückgabe der Daten an Wikileaks vermitteln wollen und Domscheit-Berg hätte zugesagt, die entsprechende Festplatte "innerhalb von zwei Wochen" an den CCC zu übergeben. Von Leitner schreibt: "Das war vor 11 Monaten. Seitdem ist nichts passiert. Daher gibt Andy Müller-Maguhn jetzt auf und stellt offiziell das Angebot ein, die Daten übergeben zu wollen."

"Seine Aussagen sind nicht unbedingt konsistent", sagt Rieger. "Das schränkt die Vertrauensbasis natürlich ein."

Was eine eher vorsichtige Formulierung ist angesichts des Misstrauens, dass Domscheit-Berg inzwischen offensichtlich entgegengebracht wird. Zum geplanten Hackertest ist es bislang nicht gekommen, es haben sich keine Hacker gefunden, die die Sicherheit der Plattform überprüfen wollten. "Viele sind einfach der Versprechen müde und zweifeln an der Umsetzung", sagt Kurz.

Sie bedauert, dass es mit OpenLeaks solche Probleme gibt. "Das ist schade, denn es war sehr mutig, so etwas unter deutschem Recht zu machen. Und es wäre gut und wichtig, wenn es eine sichere Whistleblowerplattform gäbe."

[Dieser Artikel erschien auf Zeit Online]

 Hacker: Chaos Computer Club misstraut OpenLeaks
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Bassa 15. Aug 2011

Er ist ein Mensch, der sich seine Meinung über einen anderen Menschen gebildet hat...

azeu 14. Aug 2011

cryptome? du meinst die sog. Whistlerblower-Plattform die bis jetzt in Ruhe gelassen...

azeu 14. Aug 2011

d.h. für Dich reicht es völlig aus wenn jemandem etwas "vorgeworfen" wird, um das...

EqPO 14. Aug 2011

Und das war auch der Zeitpunkt, an dem er nichts weiter war als eine Witzfigur mit PR...

samy 14. Aug 2011

Ist doch bei Assange nichts anderes....


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

      •  /