Abo
  • IT-Karriere:

Mars-Mission

Curiosity wird startklar gemacht

Die Nasa macht den Mars-Rover Curiosity für den Start klar: Am heutigen Samstag beginnen Techniker mit der Verpackung des Fahrzeugs. Am 25. November 2011 soll die Reise zum Mars beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mars-Rover Curiosity: Masten einziehen und Räder einklappen
Mars-Rover Curiosity: Masten einziehen und Räder einklappen (Bild: Nasa)

Die Vorbereitungen der US-Weltraumbehörde Nasa für die kommende Mars-Mission laufen auf Hochtouren: Am heutigen 13. August 2011 beginnen Nasa-Mitarbeiter, das mobile Mars Science Laboratory, Curiosity genannt, zu verpacken, berichtet das auf Weltraumthemen spezialisierte US-Nachrichtenangebot Space.com. Der Start ist für November geplant. Zuvor hatten Nasa-Techniker in umfangreichen Tests sichergestellt, dass Curiosity auch voll funktionsfähig ist.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

Zuerst werden die Aufbauten für den Start bereitgemacht. Als erstes werden die Nasa-Mitarbeiter die Antenne des Mars-Rovers zusammenfalten. Als nächstes wird der Mast eingefahren. An dem sitzen die beiden Stereokameras, die Curiosity zur Navigation braucht und zwei wissenschaftliche Instrumente, mit denen der Rover seine Umgebung erforscht. Außerdem muss der über 2 Meter lange Roboterarm eingeklappt und gesichert werden. Damit wird der Rover den Marsboden erforschen und Proben entnehmen. Als letztes werden schließlich die sechs Räder des etwa drei Meter langen Curiosity unter das Chassis geklappt.

Reaktor am Schluss

Sind die Aufbauten und die Räder gesichert, wird der Curiosity für den Transport verpackt. Als letztes wird noch die Energiequelle des Curiosity installiert, eine Radionuklidbatterie, die die Wärme, die beim Zerfall von Plutonium-238 entsteht, in elektrische Energie wandelt. Die Radionuklidbatterie soll den Rover mindestens ein Marsjahr lang mit Energie versorgen. Ein Marsjahr entspricht 687 Erdtagen.

  •  
  • Der sechsrädrige Rover Curiosity ist etwa so groß wie ein Mini. (Bild: Nasa)
  • Er wird derzeit für die Reise zum Mars vorbereitet. (Bild: Nasa)
  • Schemazeichnung des Rovers, dessen Bezeichung eigentlich Mars Science Laboratory lautet (Bild: Nasa)
  • Das designierte Landegebiet: der Gale-Krater, der etwas südlich des Mars-Äquators liegt (Bild: Nasa)
 

Der Start soll am 25. November 2011 stattfinden. Gegen 10.20 Uhr Ortszeit wird Curiosity an Bord einer Atlas-V-Trägerrakete vom Raketenstartplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus abheben. Die Flugzeit wird über acht Monate dauern. Im August 2012 soll Curiosity den Mars erreichen.

Fallschirm und Raketenkran

In der Marsumlaufbahn angekommen, wird die Kapsel kurz vor dem Aufprall auf der Oberfläche einen Fallschirm öffnen, der den Fall bremst. Etwa 20 Meter über dem Boden werden Curiosity und eine Art Raketen-angetriebener Kran ausgeklinkt. Die Raketen fangen den freien Fall ab und der Kran lässt den Rover sicher auf die Marsoberfläche hinunter.

Aufgabe von Curiosity ist, nach Kohlenstoffverbindungen sowie anderen Zeichen von Leben auf dem Mars zu suchen. Außerdem wird er die Bedingungen auf dem Nachbarplaneten erforschen wie Bodenbeschaffenheit, Klima oder Strahlung. Schließlich soll er auch Wasser aufspüren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wp (Golem.de) 15. Aug 2011

Stimmt. Sorry für den Fehler - ich habe den Text entsprechend korrigiert. wp (Golem.de)

eisensten 15. Aug 2011

Das ist nicht ganz korrekt. Die Energiequelle arbeitet immer noch einwandfrei, nur ist...

c3rl 14. Aug 2011

Der Mars hat eine Atmosphere von ca. 6 hPa, welche aus 95% CO2 besteht. Ist damit...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
  2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /