Abo
  • Services:

Browser

Firefox 6 steht zum Download bereit

Wie üblich steht auch Firefox 6 schon einige Tage vor dem offiziellen Release-Termin auf dem Webserver von Mozilla zum Download bereit. Firefox 6 unterstützt neue HTML5-Elemente sowie CSS-Eigenschaften und bietet einen überarbeiteten Addon-Manager.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch ist Firefox 6 offiziell nicht erschienen.
Noch ist Firefox 6 offiziell nicht erschienen. (Bild: Mozilla Labs)

Noch ist Firefox 6 offiziell nicht erschienen, doch auf dem FTP-Server von Mozilla liegen die Dateien bereits zum Download bereit, so dass Firefox 6 auf den ersten Download-Plattformen zu finden ist. Die offizielle Veröffentlichung ist für den kommenden Dienstag, den 16. August geplant.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Firefox 6 bietet unter anderem einen überarbeiteten Addon-Manager, der eine Plugin-Prüfung enthält. So können Nutzer leicht feststellen, ob alle installierten Plugins auf dem aktuellen Stand sind. Zudem wurde das Datenmanagement verbessert: Nutzer können künftig an einer zentralen Stelle festlegen, welche Informationen eine Webseite abrufen darf, darunter Cookies, Passwörter oder Ortsdaten.

  • Firefox 6 ist offiziell noch nicht erschienen.
  • Genauere Angaben zum Speicherverbrauch unter Firefox 6
  • Pluginverwaltung unter Firefox 6
  • Firefox 6 ist offiziell noch nicht erschienen.
  • Firefox 6 ist offiziell noch nicht erschienen.
Firefox 6 ist offiziell noch nicht erschienen.

Die Panorama-Gruppen wurden überarbeitet, so dass Firefox beim Start nur noch gespeicherte Gruppen lädt. Das soll die Ladezeit reduzieren. Die URL-Zeile hebt nun die Domain hervor. Mit dem in Firefox 6 integrierten Scratchpad kann Javascript-Code leicht im Browser getestet werden.

Neue HTML5-Funktionen

Hinzu kommen neue HTML5-Funktionen wie die Unterstützung des Elements Progress, mit dem sich eine Fortschrittsanzeige realisieren lässt. Dabei greift Firefox auf die Darstellung von Fortschrittsbalken des jeweiligen Betriebssystems zurück. Ebenfalls neu unterstützt wird das Element Track, mit dem sich zu Audio- und Videoinhalten ergänzende Textinformationen hinterlegen lassen, die zeitgesteuert eingeblendet werden. Gedacht ist dies unter anderem für Untertitel.

Mozilla integriert zudem Unterstützung für sogenannte Custom Data Attributes, die sich mit Attributen mit dem Präfix "data-*" in HTML einbetten lassen. Firefox 6 stellt diese Daten über das DOM in element.dataset zur Verfügung.

Ebenfalls in Firefox 6 ist die Funktion window.matchMedia() enthalten, eine Art Javascript-Äquivalent zu Media-Querys aus CSS. Die Ausführung von Javascript-Funktionen kann damit geräteabhängig geregelt werden und auch abhängig davon, ob ein Gerät hochkant oder im Querformat genutzt wird.

Neue CSS-Eigenschaften

Zudem unterstützt Firefox 6 einige neue CSS-Eigenschaften: Mit https://developer.mozilla.org/en/CSS/text-decoration-color kann beispielsweise festgelegt werden, in welcher Farbe Texte unterstrichen oder durchgestrichen werden. Mit -moz-text-decoration-line und -moz-text-decoration-style kann zudem geregelt werden, wie dieser Strich aussehen soll. -moz-hyphens bestimmt, wie Firefox eine Silbentrennung bei Zeilenumbrüchen vornehmen soll.

Mozilla aktiviert auch wieder die Unterstützung von Websockets. Sie waren schon in einigen Entwicklerversionen von Firefox 4 enthalten, aber aufgrund eines Sicherheitsproblems des Websocket-APIs wurde die Unterstützung deaktiviert.

Verbessert werden auch die APIs für Binärdaten. So ist es möglich, per XHR2 Daten als Blob oder als Arraybuffer anzufordern. Mit FileReader.readAsArrayBuffer() kann der Inhalt von Antworten als Arraybuffer eingelesen werden und der Blobbuilder erlaubt es, mehrere Blobs aneinanderzuhängen. Zudem lassen sich Arraybuffer in Blobs umwandeln. Firefox 6 unterstützt auch "Server Sent Events". Damit lassen sich vom Server aus DOM-Ereignisse auslösen und mit Daten versehen.

Für eine bessere Druckansicht löst Firefox die Ereignisse 'beforeprint' und 'afterprint' aus, so dass Webentwickler dafür sorgen können, dass bestimmte Elemente einer Seite zum Drucken ausgeblendet werden. In Sachen Javascript werden schwache Referenzen unterstützt. Entwicklern bietet der Browser zudem eine bessere Übersicht zum Speicherverbrauch unter about:memory sowie eine verbesserte Webkonsole.

Firefox 6 ist noch nicht offiziell erschienen, kann aber unter ftp.mozilla.org/pub/firefox/releases/6.0/ bereits für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

2called-chaos 25. Aug 2011

Linux leider nicht... http://help.agile.ws/1Password3/support_non_mac.html Eher ein Fall...

TmoWizard 24. Aug 2011

SeaMonkey ist kein Browser, sondern wie Opera eine Browser Suite. Nur soviel dazu. Das...

zoerrvivor 16. Aug 2011

ymmd!!!! :D

TmoWizard 16. Aug 2011

Sag ich ja, nicht fertig, kein offizieller Standard. HTML5 ist für Webentwickler...

Jungster124 15. Aug 2011

Es gibt zwar die Vollbildansicht, die es schon immer gab, es ist aber nicht der...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /