Panda

Google straft Ciao, Gutefrage und Dooyoo ab

Am Freitag hat Google größere Änderungen an seinem Suchalgorithmus angekündigt. Jetzt belegen erste Zahlen, dass das sogenannte Panda-Update einige große deutsche Websites hart trifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Sichtbarkeit von Websites in Googles Suchergebnissen
Sichtbarkeit von Websites in Googles Suchergebnissen (Bild: Sistrix)

Searchmetrics und Sistrix haben erste Auswertungen der Auswirkungen von Googles Panda-Update auf deutsche Websites veröffentlicht. Die beiden SEO-Dienstleister ermitteln die Sichtbarkeit von Websites in der Google-Suche, also wie oft sich Websites über eine Vielzahl von Keywords auf den vorderen Plätzen in den Suchergebnissen befinden und bilden daraus Indexwerte. "Der Verlust von Sichtbarkeit heißt nicht zwingend Trafficverlust, denn direkter Traffic, Social Traffic und Super-Longtail Traffic etc. wird nicht mit eingerechnet". Darauf weist Searchmetrics-Geschäftsführer Marcus Tober explizit hin.

Stellenmarkt
  1. BI Consultant - Onlineshop (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
  2. Systementwickler Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Sowohl Searchmetrics als auch Sistrix haben die Sichtbarkeitswerte vor und nach dem Panda-Update miteinander verglichen. Zu den größten Verlierern nach absoluten Zahlen zählen die Websites Ciao, Doyoo, Gutefrage, Wer Weiß Was und Helpster. Aber auch die Personensuchmaschinen 123people und Yasni verloren an Sichtbarkeit.

Die zu Holtzbrinck gehörende Frage-Antwort-Community Gutefrage.net hat sich mit zuletzt 14,69 Millionen Unique Usern in den letzten Jahren zu eine der fünf reichweitenstärksten deutschen Websites entwickelt, ist aber in absoluten Zahlen einer der größten Verlierer des Panda-Updates. Searchmetrics weist ein Minus von 55,71 Prozent beziehungsweise 511.003 Indexpunkte aus. Bei Sistrix verlor Gutefrage knapp 205 Indexpunkte, rund 46,1 Prozent.

Auch das zu Gutefrage gehörende Ratgeberportal Helpster verlor deutlich: Searchmetrics weist ein Minus von 79,54 Prozent auf 153.962 Punkte aus, Sistrix ein Minus von 60,34 auf 24,69 Indexpunkte, was einem Minus von 59 Prozent entspricht.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Ciao und Doyoo trifft es hart: Die zu Microsoft gehörende Site Ciao verlor im Index von Searchmetrics 525.921 Indexpunkte, was einem Minus von 58,79 Prozent entspricht, Sistrix weist ein Minus von 50,6 Prozent auf 197,26 Indexpunkte aus. Dooyoo verliert bei Searchmetrics zwar nur 434.261 und bei Sistrix 122,03 Indexpunkte, das entspricht aber einem Minus von 65,38 beziehungsweise 55,1 Prozent.

Die prozentual größten Einbußen im Sichtbarkeitsindex von Sistrix muss der Preisvergleichsdienst Kelkoo mit einem Minus von 86 Prozent hinnehmen - von 15,74 auf 2,2 Indexpunkte. Dahinter liegt Alatest, die 70,4 Prozent auf 2,86 Indexpunkte verlieren und Wikio mit einem Rückgang von 65,2 Prozent auf 7,09 Indexpunkte.

Searchmetrics weist deutlich mehr Seiten aus und so zählen hier einige unbekannte Seiten zu den größten Verlierern. Darunter Facebook-Trends.de (-97,49 Prozent), Profischnell.com (-94,49 Prozent), Gutscheinwurst.de (-94,02 Prozent), Gutscheinrausch (-93,71 Prozent), Kununu.com (-91,45 Prozent) und Musik-Base.de (-90,97 Prozent).

Die Personensuchmaschinen 123people und Yasni verlieren ebenfalls, wobei sich das in den Ergebnissen von Searchmetrics deutlicher niederschlägt: 123people verliert hier 78,92 Prozent, bei Sistrix nur 37,9 Prozent. Für Yasni weist Searchmetrics ein Minus von 56,03 Prozent aus.

Panda-Gewinner

Qualitativ hochwertige Websites sollen von Panda profitieren, wenn auch eher in geringem Umfang. Laut Searchmetrics gewannen vor allem redaktionelle Angebote und Nachrichtenseiten, darunter auch Golem, Focus, Chip, Stern, Heise, Welt, Spiegel und ZDnet - geordnet nach den absoluten Zuwächsen im Sichtbarkeitsindex.

Bei Sistrix konnte allen voran Wikipedia.org mit einem Plus von 311,86 Indexpunkten zulegen. Allerdings zählt die freie Enzyklopädie ohnehin zu den am besten gerankten Websites bei Google und erreicht bei Sistrix einen Sichtbarkeitsindex von gut 7.000 Punkten. Ebenfalls zulegen konnte Googles Video-Community Youtube.com sowie Amazon.de und Facebook.com.

Aber auch bei Sistrix gehören redaktionelle Angebote wie Focus, Chip, Spiegel, Stern, Netzwelt, Heise, Computerbild, Welt, Bild und auch Golem zu den Panda-Gewinnern.

Nicht alle redaktionellen Angebote profitieren von Panda: Tecchannel und Tomshardware.de beispielsweise verlieren deutlich: 61,03 bzw. 65,77 Prozent im Sichtbarkeitsindex von Searchmetrics. Sistrix weist für Tecchannel ein Minus von 50 Prozent aus.

Unter den Profiteuren von Panda finden sich bei Sistrix auch einige Kandidaten, die man wohl eher auf der Verlierseite vermutet hätte, darunter Cylex.de und die Preisvergleiche Idealo sowie Billiger.de.

[Golem.de nutzt sowohl Daten von Searchmetrics als auch Sistrix]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 15. Aug 2011

Es gibt keine "Links" auf eine gut sortierte Fachbibliothek.

windowsverabsch... 15. Aug 2011

Google hat eh schon die Behörden am Hals, die Wikipedia rauszuwerfen wäre dann doch zu...

Wolf als Gast 15. Aug 2011

Ich musste die Webseite gerade aufrufen, da ich noch nie etwas von der Webseite gehört...

misterunknown 15. Aug 2011

Kann man nicht. Jedenfalls nicht so sinnvoll, dass man es wirklich vernünftigen Leuten...

misterunknown 15. Aug 2011

Mit Bing hat man ja eh die guten Ergebnisse von Google mit dabei ;) https://www.golem.de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Precobs: Polizei verzichtet auf Prognose-Software gegen Einbrecher
    Precobs
    Polizei verzichtet auf Prognose-Software gegen Einbrecher

    Nach sieben Jahren beendet die Polizei in Bayern die Nutzung einer Prognose-Software. Die Ergebnisse waren am Ende zu schlecht.

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /