Smart Cards bleiben ein Problem für die nächste Dekade

Da sich das Betriebssystem und die durchaus vorhandene Kryptographie in der Regel auf dem Optisch auslesbaren ROM befinden, wären so auch Fehler erkennbar, die irgendwo auf der Karte sind. Eine Fehlerbeseitigung im ROM wäre aber nur durch einen Austausch möglich.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Service Desk Agent (m/w/d)
    MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
Detailsuche

Damit solche Probleme gelöst werden, muss die Industrie handeln. Auch ohne das Präsentieren einer Sicherheitslücke vertraut Nohl der Technik nicht. Er warnt davor, zu viel Wert auf eine Smart Card zu legen. Sollten diese gefälscht werden, wäre der Schaden immens. Das Einsatzgebiet von Smart Cards ist demzufolge sehr eingeschränkt. Bezahlsysteme, die auf nationaler Ebene funktionieren, wären damit schon zu umfangreich für die Technik.

Moderne Prozesstechnik würde viele Probleme beseitigen

Nohl nennt einige Techniken, die das Problem zwar nicht beseitigen, aber den Aufwand eines Angriffs erheblich steigern. Würden Smart Cards mit geringeren Strukturbreiten gefertigt, reicht beispielsweise ein einfaches, optisch arbeitendes, Mikroskop nicht mehr aus. Für eine 130-nm-Smart-Card bedarf es eines Elektronenmikroskops. Nohl empfiehlt zudem, mehr nutzlose Schaltungen auf den Smart Cards unterzubringen, die eine Analyse erschweren, da die Komplexität steigt. Dies sei prinzipiell besser und günstiger, als den Chip in der Höhe durch wegrubbelbare Schutzschichten zu erweitern. Auch das Zusammenführen wichtiger Einheiten auf dem Chip würde helfen, denn derzeit lassen sich Funktionsteile sehr deutlich erkennen.

Kryptografie-Schlüssel sollten zudem nicht in optisch auslesbaren ROMs liegen, sondern im Flashspeicher. Nohl ist sich sicher, dass dieser mit einem Mikroskop nicht ausgelesen werden kann, da der Unterschied zwischen Nullen und Einsen kaum erkennbar ist. Nohl empfiehlt reine Flash-basierte Smart Cards, wie sie bei der Entwicklung eingesetzt werden. Hier lässt sich fehlerhafter Code leicht patchen.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

An die Industrie gewandt sagte Nohl, dass diese aufhören muss, Fehler in Smart Cards zu verstecken. Die Software soll offen überprüfbar sein, damit nicht nach zehn Jahren festgestellt werden könnte, dass das System voller Fehler ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Technologischer Stillstand ist ein Problem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


davidflo 17. Aug 2011

"Nohl empfiehlt zudem, mehr nutzlose Schaltungen auf den Smart Cards unterzubringen, die...

Überhauptniemand 15. Aug 2011

ich hoffe einmal Herr Nohl ist nicht zu sehr enttäuscht wenn er feststellt dass diese...

void 13. Aug 2011

twitterst du aus einer SmartCard? -< link >-



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Reine E-Plattform: Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren
    Reine E-Plattform
    Audi A3 soll 2027 elektrisch fahren

    Der nächste Audi A3 wird kein Verbrenner mehr, sondern ein reines Elektroauto. Dafür setzt Audi auf eine eigene Plattform.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /