Abo
  • Services:

Testlauf

Facebook warnt Minderjährige vor Partys

Facebook hat damit begonnen, minderjährige Nutzer davor zu schützen, ihre Partytermine unbeabsichtigt für jeden sichtbar zu machen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hatte zuvor Druck ausgeübt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Peter Friedrich
Hans-Peter Friedrich (Bild: Johannes Eisele/AFP/Getty Images)

Facebook warnt künftig beim Erstellen einer Veranstaltung davor, diese öffentlich zu machen. Die Warnfunktion, die seit dem 11. August 2011 aktiv ist, richtet sich nur an minderjährige Nutzer des weltgrößten sozialen Netzwerks. Im Menü heißt es: "Du bist dabei eine öffentliche Veranstaltung zu erstellen. Alle Internetnutzer können die Details deiner Veranstaltung sehen. Jeder kann die Veranstaltung sehen und für sie zu/absagen."

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Anfang Juni 2011 hatte eine Hamburger Jugendliche versehentlich über Facebook Tausende zu ihrem 16. Geburtstag eingeladen. Teile der 1.500 ungebetenen Gäste randalierten teilweise vor ihrem Elternhaus. 100 Polizisten rückten an. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte Ende Juli 2011 Facebook zum Handeln aufgefordert. "Netzwerke wie Facebook müssen hier zumindest das von ihrer Seite Mögliche tun, um Fehlbedienungen oder einen offensichtlichen Missbrauch zu verhindern. Das Thema ist in verschiedenen Bundesländern zu einem akuten Problem geworden". Die Einsätze von Polizisten bei Flashmob-Partys und die Einsatzkosten nähmen stark zu und lägen bereits im sechsstelligen Bereich.

Ein Facebook-Sprecher sagte Golem.de, dass die neuen Einstellungen für Veranstaltungen nur in Deutschland gelten. "Wir werden nun versuchsweise für Minderjährige, die eine öffentliche Veranstaltung erstellen, eine zusätzliche Meldung anzeigen, die auf mögliche Konsequenzen aufmerksam macht. Ein auffälliger Hinweis wird bei den ersten beiden Malen angezeigt, wenn eine öffentliche Veranstaltung erstellt wird. Diese Änderung tritt ab sofort in Kraft. Wir werden die Auswirkungen des zusätzlichen Hinweises auswerten."

Facebook sei zuversichtlich, dass das Produkt im Allgemeinen gut funktioniere.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

hxe1990 17. Aug 2011

Oder die Tatsache, dass jeder Mikrowellenhersteller in Amerika nun in der...

Sukram71 15. Aug 2011

Also Leute mit einer kleinen Extra-Meldung darauf hinzuweisen, dass man gerade...

JeanClaudeBaktiste 14. Aug 2011

Viel schlimmer finde ich gutgläubige Eltern die ihre Säuglinge auf FB setzen und den...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2011

Wundern darüber dass, wenn man mal etwas richtig macht, sich trotzdem an jeder Ecke...

idk 12. Aug 2011

Ich bin eher gespannt wann das erste 1. Welt Land FB usw. reglementiert/sperrt. Dann...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /