Abo
  • Services:
Anzeige
Hersteller müssen sich vom Apple-Design abheben.
Hersteller müssen sich vom Apple-Design abheben. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Macbook Air

Apple patentiert Design

Hersteller müssen sich vom Apple-Design abheben.
Hersteller müssen sich vom Apple-Design abheben. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple hat Ende Juli in den USA ein Design-Patent für Notebooks bekommen, die dem Macbook Air ähnlich sehen. Damit kann Apple Konkurrenten unter Druck setzen, deren Notebooks sich im Aussehen nicht ausreichend vom Macbook Air unterscheiden.

Design zählt, besonders im Hochpreismarkt. Apple hat das mit seinen Produkten seit Jahren vorgemacht. Konkurrenten haben sich nicht selten vom Apple-Design inspirieren lassen. Zum Teil sahen ihre Geräte denen von Apple auf den ersten Blick erstaunlich ähnlich. Das jüngste Beispiel ist wohl Samsungs Galaxy Pad 10.1, das zumindest im ausgeschalteten Zustand und von vorne betrachtet wie ein iPad-Klon aussieht.

Anzeige

Apple will in Zukunft offensichtlich mit härteren Bandagen gegen die Designkopierer vorgehen. Darauf weist zumindest das US-Patent D642,172 hin. Darin wird das Aussehen des Macbook Air im Detail beschrieben.

Design-Patente in den USA entsprechen in etwa dem Geschmacksmusterschutz, den das deutsche Recht kennt. Damit lässt sich die ästhetische Gestaltung von Produkten exklusiv schützen. Der Besitzer des Patents kann die Herstellung, Einführung und Verbreitung von Konkurrenzprodukten verbieten lassen, die "grundsätzlich vergleichbar" gestaltet sind. Mit anderen Worten, die Konkurrenzprodukte müssen im Erscheinungsbild ausreichend eigenständig gestaltet sein, um das Design-Patent nicht zu verletzen. Wo die Grenzen liegen, muss im Zweifel ein Gericht entscheiden.

Hersteller, die ultradünne Notebooks in den USA verkaufen wollen, müssen sich nun im Design von den Apple-Vorbildern abheben. Andernfalls droht ihnen ein Vertriebsverbot per einstweiliger Anordnung und ein langwieriger Streit vor Gerichten. Samsung muss diese schmerzhafte Erfahrung gerade in Europa machen. Dort hat Apple ein Gemeinschaftsgeschmacksmuster für das iPad zum Schutz angemeldet.

Für Verbraucher muss das nicht von Nachteil sein. Nicht in jedem Fall ist das Apple-Design so funktional, wie erwartet. So hat sich beispielsweise das Gehäusedesign des iPhones als wenig geeignet erwiesen, um die notwendige Antennenleistung im Gebrauch sicherzustellen. Und wer schon einmal längere Zeit auf dem iPad Texte gelesen hat, wird sich vielleicht über dessen mangelnde Griffigkeit geärgert haben.

Hier bietet sich für Konkurrenten die Gelegenheit, mit innovativem Design die Verbraucher zu überzeugen - Design zählt. Bei Einführung der neuen Ultrabooks nach Intels Vorstellungen wird sich zeigen, ob die Hersteller das begriffen haben. Zumindest Asus muss sich den Kopf zerbrechen, was aus dem angekündigten Modell UX21 werden soll. Das sieht nämlich dem Macbook Air auf den ersten Blick mächtig ähnlich.


eye home zur Startseite
spanther 18. Aug 2011

Seine "Anti-Meinung" ist halt nicht aufrecht erhaltbar, wenn man es von beiden Seiten...

spanther 18. Aug 2011

Nix! Er nutzt halt nicht die Baumansicht! :P

OmnibusBreim 16. Aug 2011

@neocron Danke für die Aufklärung bzgl. Geschmacksmuster und Designpatent.

neocron 16. Aug 2011

niemand vertritt hier eine marke, das ist das was du uebersiehst! auch du tust das...

Atalanttore 15. Aug 2011

Also meine Ortsdaten haben sie nicht.




Anzeige

Stellenmarkt
  1. NetApp Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Satisloh GmbH, Wetzlar
  4. Fidor Solutions AG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,90€ statt 69,90€
  2. 184,90€ statt 199,90€
  3. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  2. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  3. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  4. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  5. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  6. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

  7. Zhaoxin KX-5000

    Auch Chinas x86-Chips sind anfällig für Spectre

  8. Spectre

    Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

  9. Konfigurator

    Tesla bietet neue Optionen für das Model 3

  10. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

  1. Re: Golem Forum gerade Enttäuschend

    frostbitten king | 11:11

  2. Re: Beispiel Telefonica

    Inori-Senpai | 11:10

  3. Re: Etwas dümmer?

    Jan G | 11:10

  4. Re: Marketing?

    jnv | 11:09

  5. Re: ganz einfach

    Pecker | 11:09


  1. 11:17

  2. 10:54

  3. 10:39

  4. 10:21

  5. 10:06

  6. 09:51

  7. 09:36

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel