Abo
  • Services:

Macbook Air

Apple patentiert Design

Apple hat Ende Juli in den USA ein Design-Patent für Notebooks bekommen, die dem Macbook Air ähnlich sehen. Damit kann Apple Konkurrenten unter Druck setzen, deren Notebooks sich im Aussehen nicht ausreichend vom Macbook Air unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hersteller müssen sich vom Apple-Design abheben.
Hersteller müssen sich vom Apple-Design abheben. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Design zählt, besonders im Hochpreismarkt. Apple hat das mit seinen Produkten seit Jahren vorgemacht. Konkurrenten haben sich nicht selten vom Apple-Design inspirieren lassen. Zum Teil sahen ihre Geräte denen von Apple auf den ersten Blick erstaunlich ähnlich. Das jüngste Beispiel ist wohl Samsungs Galaxy Pad 10.1, das zumindest im ausgeschalteten Zustand und von vorne betrachtet wie ein iPad-Klon aussieht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Apple will in Zukunft offensichtlich mit härteren Bandagen gegen die Designkopierer vorgehen. Darauf weist zumindest das US-Patent D642,172 hin. Darin wird das Aussehen des Macbook Air im Detail beschrieben.

Design-Patente in den USA entsprechen in etwa dem Geschmacksmusterschutz, den das deutsche Recht kennt. Damit lässt sich die ästhetische Gestaltung von Produkten exklusiv schützen. Der Besitzer des Patents kann die Herstellung, Einführung und Verbreitung von Konkurrenzprodukten verbieten lassen, die "grundsätzlich vergleichbar" gestaltet sind. Mit anderen Worten, die Konkurrenzprodukte müssen im Erscheinungsbild ausreichend eigenständig gestaltet sein, um das Design-Patent nicht zu verletzen. Wo die Grenzen liegen, muss im Zweifel ein Gericht entscheiden.

Hersteller, die ultradünne Notebooks in den USA verkaufen wollen, müssen sich nun im Design von den Apple-Vorbildern abheben. Andernfalls droht ihnen ein Vertriebsverbot per einstweiliger Anordnung und ein langwieriger Streit vor Gerichten. Samsung muss diese schmerzhafte Erfahrung gerade in Europa machen. Dort hat Apple ein Gemeinschaftsgeschmacksmuster für das iPad zum Schutz angemeldet.

Für Verbraucher muss das nicht von Nachteil sein. Nicht in jedem Fall ist das Apple-Design so funktional, wie erwartet. So hat sich beispielsweise das Gehäusedesign des iPhones als wenig geeignet erwiesen, um die notwendige Antennenleistung im Gebrauch sicherzustellen. Und wer schon einmal längere Zeit auf dem iPad Texte gelesen hat, wird sich vielleicht über dessen mangelnde Griffigkeit geärgert haben.

Hier bietet sich für Konkurrenten die Gelegenheit, mit innovativem Design die Verbraucher zu überzeugen - Design zählt. Bei Einführung der neuen Ultrabooks nach Intels Vorstellungen wird sich zeigen, ob die Hersteller das begriffen haben. Zumindest Asus muss sich den Kopf zerbrechen, was aus dem angekündigten Modell UX21 werden soll. Das sieht nämlich dem Macbook Air auf den ersten Blick mächtig ähnlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

spanther 18. Aug 2011

Seine "Anti-Meinung" ist halt nicht aufrecht erhaltbar, wenn man es von beiden Seiten...

spanther 18. Aug 2011

Nix! Er nutzt halt nicht die Baumansicht! :P

OmnibusBreim 16. Aug 2011

@neocron Danke für die Aufklärung bzgl. Geschmacksmuster und Designpatent.

neocron 16. Aug 2011

niemand vertritt hier eine marke, das ist das was du uebersiehst! auch du tust das...

Atalanttore 15. Aug 2011

Also meine Ortsdaten haben sie nicht.


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /