Abo
  • Services:

Aufgeklebt

Flexibler Sensor für vielfältigen Einsatz

Er sieht aus und wird getragen wie ein Hautaufkleber, beherbergt aber eine Menge Elektronik: US-Forscher haben einen Sensor entwickelt, der verschiedene Lebensdaten messen und mit dem der Träger auch einen Computer steuern kann.

Artikel veröffentlicht am ,
EES: Gewendelte Drähte sorgen für Biegsamkeit.
EES: Gewendelte Drähte sorgen für Biegsamkeit. (Bild: John Rogers/University of Illinois)

Die Zeit von unhandlichen Elektroden, die mit leitfähigem Gel beschmiert auf die Haut aufgesetzt werden, um verschiedene Werte im Körper zu messen, könnte bald vorbei sein: Wissenschaftler aus den USA, China und Singapur haben einen Sensor entwickelt, der auf die Haut aufgeklebt und später wieder abgezogen wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. afb Application Services AG, München

Epidermal Electronic System (EES) haben die Forscher ihre Entwicklung genannt, die sie im US-Fachmagazin Science beschreiben. Ziel sei es gewesen, ein System zu entwickeln, das auf die Haut aufgebracht und getragen werden kann, ohne dass der Träger davon etwas merkt, erklärt John Rogers von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign. EES "verwischt den Unterschied zwischen Elektronik und Biologie."

Dehnbar und biegsam

EES besteht aus verschiedenen Sensoren, Leuchtdioden sowie Einrichtungen zum Senden und Empfangen von Daten. Sämtliche Drähte sind gewendelt. Dadurch werde das ganze System so weich wie die Haut selbst, sagt Yonggang Huang von der Northwestern University in Evanston im US-Bundesstaat llinois. "Durch dieses Design werden zerbrechliche, anorganische Halbleiter extrem dehnbar und flexibel."

  • Epidermal Electronic System, ein flexibler Sensor (Foto: John Rogers)
  • Er wird auf die Haut aufgeklebt,... (Foto: John Rogers)
  • ...,und kann anschließend wieder abgezogen werden. (Foto: John Rogers)
  • Ein EES hält an den unterschiedlichsten Körperstellen. (Foto: John Rogers)
  • Das System ist sehr flexibel und stabil. (Foto: John Rogers)
  • Das System ähnelt einem Hautaufkleber... (Foto: John Rogers)
  • ... und kann auch gleich in einen solchen integriert werden. (Foto: John Rogers)
Epidermal Electronic System, ein flexibler Sensor (Foto: John Rogers)

Als Substrat dient Polyester. Damit ist das EES mit einer zeitweiligen Tätowierung vergleichbar. Tatsächlich haben die Wissenschaftler ein EES mit einem lustigen Hautaufkleber kombiniert, der einem Kind die Angst vor einer Untersuchung nehmen könnte. Das EES kann mit einem wasserlöslichen Kleber auf der Haut befestigt werden. Es geht aber auch ohne: Die sogenannte Van-der-Waals-Kraft hält das weniger als 50 Mikrometer dicke EES an der Haut.

Energy Harvesting

Mit Energie wird das EES durch winzige Solarzellen oder über elektromagnetische Strahlung versorgt. Die kann direkt zum EES gesendet werden. Es kann sich aber auch per Energy Harvesting versorgen. Die Leistungsaufnahme ist ohnehin sehr gering.

Der Sensor kann dort angebracht werden, wo auch normale Elektroden befestigt werden: an Armen und Beinen, der Stirn oder am Brustkorb. Er kann aber auch an Körperstellen angebracht werden, die sich sonst nicht so sehr dafür eignen. So haben die Wissenschaftler ein EES am Kehlkopf angebracht und damit die Muskelaktivitäten beim Sprechen beobachtet. Unter idealen Bedingungen kann ein EES bis zu 24 Stunden auf der Haut bleiben.

Computer steuern

Anwendungsmöglichkeiten gibt es viele. Zunächst kann ein EES dazu genutzt werden, um die Herzfrequenz, Hirn- oder Muskelströme zu messen. Das System kann aber auch zur Steuerung eines Computer genutzt werden. Der EES am Kehlkopf konnte die Muskelbewegungen so gut erkennen, dass ein Nutzer darüber ein Computerspiel per Sprache steuern konnte. Künftig könnten Patienten, die an einer Krankheit wie Amyotropher Lateralsklerose leiden, mit einem EES einen Computer bedienen. Eine andere Einsatzmöglichkeit könnte die Überwachung Neugeborener sein.

Die Entwicklung ist eine Weiterführung der Arbeit von Huang und Rogers, die bereits früher zusammen flexible elektronische Bauteile entwickelt haben. Es gebe aber noch viel zu tun, sagt Rogers. Unter anderem geht es um die Funkkommunikation sowie um die Energieversorgung. So wollen die Forscher Speicher wie Akkus oder Superkondensatoren sowie ein System für ein Energy Harvesting aus mechanischer Energie entwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

Atrocity 13. Aug 2011

Wie werden denn die Daten ausgelesen? Via RFID? Passiert das in echtzeit so das man einen...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /