Abo
  • Services:
Anzeige
EES: Gewendelte Drähte sorgen für Biegsamkeit.
EES: Gewendelte Drähte sorgen für Biegsamkeit. (Bild: John Rogers/University of Illinois)

Aufgeklebt

Flexibler Sensor für vielfältigen Einsatz

EES: Gewendelte Drähte sorgen für Biegsamkeit.
EES: Gewendelte Drähte sorgen für Biegsamkeit. (Bild: John Rogers/University of Illinois)

Er sieht aus und wird getragen wie ein Hautaufkleber, beherbergt aber eine Menge Elektronik: US-Forscher haben einen Sensor entwickelt, der verschiedene Lebensdaten messen und mit dem der Träger auch einen Computer steuern kann.

Die Zeit von unhandlichen Elektroden, die mit leitfähigem Gel beschmiert auf die Haut aufgesetzt werden, um verschiedene Werte im Körper zu messen, könnte bald vorbei sein: Wissenschaftler aus den USA, China und Singapur haben einen Sensor entwickelt, der auf die Haut aufgeklebt und später wieder abgezogen wird.

Anzeige

Epidermal Electronic System (EES) haben die Forscher ihre Entwicklung genannt, die sie im US-Fachmagazin Science beschreiben. Ziel sei es gewesen, ein System zu entwickeln, das auf die Haut aufgebracht und getragen werden kann, ohne dass der Träger davon etwas merkt, erklärt John Rogers von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign. EES "verwischt den Unterschied zwischen Elektronik und Biologie."

Dehnbar und biegsam

EES besteht aus verschiedenen Sensoren, Leuchtdioden sowie Einrichtungen zum Senden und Empfangen von Daten. Sämtliche Drähte sind gewendelt. Dadurch werde das ganze System so weich wie die Haut selbst, sagt Yonggang Huang von der Northwestern University in Evanston im US-Bundesstaat llinois. "Durch dieses Design werden zerbrechliche, anorganische Halbleiter extrem dehnbar und flexibel."

  • Epidermal Electronic System, ein flexibler Sensor (Foto: John Rogers)
  • Er wird auf die Haut aufgeklebt,... (Foto: John Rogers)
  • ...,und kann anschließend wieder abgezogen werden. (Foto: John Rogers)
  • Ein EES hält an den unterschiedlichsten Körperstellen. (Foto: John Rogers)
  • Das System ist sehr flexibel und stabil. (Foto: John Rogers)
  • Das System ähnelt einem Hautaufkleber... (Foto: John Rogers)
  • ... und kann auch gleich in einen solchen integriert werden. (Foto: John Rogers)
Epidermal Electronic System, ein flexibler Sensor (Foto: John Rogers)

Als Substrat dient Polyester. Damit ist das EES mit einer zeitweiligen Tätowierung vergleichbar. Tatsächlich haben die Wissenschaftler ein EES mit einem lustigen Hautaufkleber kombiniert, der einem Kind die Angst vor einer Untersuchung nehmen könnte. Das EES kann mit einem wasserlöslichen Kleber auf der Haut befestigt werden. Es geht aber auch ohne: Die sogenannte Van-der-Waals-Kraft hält das weniger als 50 Mikrometer dicke EES an der Haut.

Energy Harvesting

Mit Energie wird das EES durch winzige Solarzellen oder über elektromagnetische Strahlung versorgt. Die kann direkt zum EES gesendet werden. Es kann sich aber auch per Energy Harvesting versorgen. Die Leistungsaufnahme ist ohnehin sehr gering.

Der Sensor kann dort angebracht werden, wo auch normale Elektroden befestigt werden: an Armen und Beinen, der Stirn oder am Brustkorb. Er kann aber auch an Körperstellen angebracht werden, die sich sonst nicht so sehr dafür eignen. So haben die Wissenschaftler ein EES am Kehlkopf angebracht und damit die Muskelaktivitäten beim Sprechen beobachtet. Unter idealen Bedingungen kann ein EES bis zu 24 Stunden auf der Haut bleiben.

Computer steuern

Anwendungsmöglichkeiten gibt es viele. Zunächst kann ein EES dazu genutzt werden, um die Herzfrequenz, Hirn- oder Muskelströme zu messen. Das System kann aber auch zur Steuerung eines Computer genutzt werden. Der EES am Kehlkopf konnte die Muskelbewegungen so gut erkennen, dass ein Nutzer darüber ein Computerspiel per Sprache steuern konnte. Künftig könnten Patienten, die an einer Krankheit wie Amyotropher Lateralsklerose leiden, mit einem EES einen Computer bedienen. Eine andere Einsatzmöglichkeit könnte die Überwachung Neugeborener sein.

Die Entwicklung ist eine Weiterführung der Arbeit von Huang und Rogers, die bereits früher zusammen flexible elektronische Bauteile entwickelt haben. Es gebe aber noch viel zu tun, sagt Rogers. Unter anderem geht es um die Funkkommunikation sowie um die Energieversorgung. So wollen die Forscher Speicher wie Akkus oder Superkondensatoren sowie ein System für ein Energy Harvesting aus mechanischer Energie entwickeln.


eye home zur Startseite
SteveDaForce 13. Aug 2011

Ja, du wirst bald nur noch eine Nummer sein ... die per RFID ständig ausgelesen wird...

Atrocity 13. Aug 2011

Wie werden denn die Daten ausgelesen? Via RFID? Passiert das in echtzeit so das man einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. USU AG, Möglingen bei Stuttgart
  4. Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  2. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  3. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  4. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  5. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  6. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  7. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  8. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  9. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  10. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Halte ich für Quark.

    nachgefragt | 12:01

  2. Re: Wird auch Zeit

    FreierLukas | 12:01

  3. Re: Oder gleich sicher designen

    AllDayPiano | 12:01

  4. Re: Alternatives entspanntes Browsergame?

    xxsblack | 12:00

  5. Re: Sollten die Spielehersteller nicht das Spiel...

    FireBird74 | 11:58


  1. 12:01

  2. 11:36

  3. 11:13

  4. 10:48

  5. 10:45

  6. 10:30

  7. 09:35

  8. 09:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel