• IT-Karriere:
  • Services:

Aufgeklebt

Flexibler Sensor für vielfältigen Einsatz

Er sieht aus und wird getragen wie ein Hautaufkleber, beherbergt aber eine Menge Elektronik: US-Forscher haben einen Sensor entwickelt, der verschiedene Lebensdaten messen und mit dem der Träger auch einen Computer steuern kann.

Artikel veröffentlicht am ,
EES: Gewendelte Drähte sorgen für Biegsamkeit.
EES: Gewendelte Drähte sorgen für Biegsamkeit. (Bild: John Rogers/University of Illinois)

Die Zeit von unhandlichen Elektroden, die mit leitfähigem Gel beschmiert auf die Haut aufgesetzt werden, um verschiedene Werte im Körper zu messen, könnte bald vorbei sein: Wissenschaftler aus den USA, China und Singapur haben einen Sensor entwickelt, der auf die Haut aufgeklebt und später wieder abgezogen wird.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Epidermal Electronic System (EES) haben die Forscher ihre Entwicklung genannt, die sie im US-Fachmagazin Science beschreiben. Ziel sei es gewesen, ein System zu entwickeln, das auf die Haut aufgebracht und getragen werden kann, ohne dass der Träger davon etwas merkt, erklärt John Rogers von der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign. EES "verwischt den Unterschied zwischen Elektronik und Biologie."

Dehnbar und biegsam

EES besteht aus verschiedenen Sensoren, Leuchtdioden sowie Einrichtungen zum Senden und Empfangen von Daten. Sämtliche Drähte sind gewendelt. Dadurch werde das ganze System so weich wie die Haut selbst, sagt Yonggang Huang von der Northwestern University in Evanston im US-Bundesstaat llinois. "Durch dieses Design werden zerbrechliche, anorganische Halbleiter extrem dehnbar und flexibel."

  • Epidermal Electronic System, ein flexibler Sensor (Foto: John Rogers)
  • Er wird auf die Haut aufgeklebt,... (Foto: John Rogers)
  • ...,und kann anschließend wieder abgezogen werden. (Foto: John Rogers)
  • Ein EES hält an den unterschiedlichsten Körperstellen. (Foto: John Rogers)
  • Das System ist sehr flexibel und stabil. (Foto: John Rogers)
  • Das System ähnelt einem Hautaufkleber... (Foto: John Rogers)
  • ... und kann auch gleich in einen solchen integriert werden. (Foto: John Rogers)
Epidermal Electronic System, ein flexibler Sensor (Foto: John Rogers)

Als Substrat dient Polyester. Damit ist das EES mit einer zeitweiligen Tätowierung vergleichbar. Tatsächlich haben die Wissenschaftler ein EES mit einem lustigen Hautaufkleber kombiniert, der einem Kind die Angst vor einer Untersuchung nehmen könnte. Das EES kann mit einem wasserlöslichen Kleber auf der Haut befestigt werden. Es geht aber auch ohne: Die sogenannte Van-der-Waals-Kraft hält das weniger als 50 Mikrometer dicke EES an der Haut.

Energy Harvesting

Mit Energie wird das EES durch winzige Solarzellen oder über elektromagnetische Strahlung versorgt. Die kann direkt zum EES gesendet werden. Es kann sich aber auch per Energy Harvesting versorgen. Die Leistungsaufnahme ist ohnehin sehr gering.

Der Sensor kann dort angebracht werden, wo auch normale Elektroden befestigt werden: an Armen und Beinen, der Stirn oder am Brustkorb. Er kann aber auch an Körperstellen angebracht werden, die sich sonst nicht so sehr dafür eignen. So haben die Wissenschaftler ein EES am Kehlkopf angebracht und damit die Muskelaktivitäten beim Sprechen beobachtet. Unter idealen Bedingungen kann ein EES bis zu 24 Stunden auf der Haut bleiben.

Computer steuern

Anwendungsmöglichkeiten gibt es viele. Zunächst kann ein EES dazu genutzt werden, um die Herzfrequenz, Hirn- oder Muskelströme zu messen. Das System kann aber auch zur Steuerung eines Computer genutzt werden. Der EES am Kehlkopf konnte die Muskelbewegungen so gut erkennen, dass ein Nutzer darüber ein Computerspiel per Sprache steuern konnte. Künftig könnten Patienten, die an einer Krankheit wie Amyotropher Lateralsklerose leiden, mit einem EES einen Computer bedienen. Eine andere Einsatzmöglichkeit könnte die Überwachung Neugeborener sein.

Die Entwicklung ist eine Weiterführung der Arbeit von Huang und Rogers, die bereits früher zusammen flexible elektronische Bauteile entwickelt haben. Es gebe aber noch viel zu tun, sagt Rogers. Unter anderem geht es um die Funkkommunikation sowie um die Energieversorgung. So wollen die Forscher Speicher wie Akkus oder Superkondensatoren sowie ein System für ein Energy Harvesting aus mechanischer Energie entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 25,99€
  3. 30,49

Atrocity 13. Aug 2011

Wie werden denn die Daten ausgelesen? Via RFID? Passiert das in echtzeit so das man einen...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /