Abo
  • Services:

Headpuster

Hacker will Welt Online geknackt haben

Ein Angreifer behauptet, die Axel-Springer-Plattform Welt Online gehackt zu haben. Angeblich hat Headpuster die Kreditkarteninformationen von allen 30.264 Nutzern erbeutet. Ein Sprecher von Welt Online hat das dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer-Chef Mathias Döpfner im März 2011
Springer-Chef Mathias Döpfner im März 2011 (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Der Hacker Headpuster will Welt Online, die Website der Tageszeitung Die Welt, erfolgreich angegriffen haben. Das teilte Headpuster über seinen Twitter-Account mit. "Welt.de gehackt. Gesamte Datenbank mit Kreditkarteninformationen von allen 30.264 Nutzern geholt", schreibt er.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Headpuster hat bei Twitter zudem drei Links zu Dropbox mit Dumps zu dem vermeintlichen Welt-Online-Angriff gepostet. Darunter befinden sich offenbar auch Bankkontodaten von Nutzern.

Das Onlinemagazin Gulli.com berichtet, dass es um einen Protest gegen einen vermeintlichen Verkauf von Nutzerdaten gegangen sei. Der Angriff sei per SQL-Injection erfolgt. Die Redaktion will die Informationen von dem Hacker selbst erhalten haben. Headpuster hat über seinen Twitteraccount auch einen Link auf den Gulli-Artikel verbreitet. "Headpuster wirft der Axel Springer AG vor, ihre Nutzerdaten an mehrere russische Marketingfirmen veräußert zu haben, darunter auch Mail.ru, den aktuellen Betreibern von ICQ", heißt es bei Gulli.com.

Ein Sprecher des Axel-Springer-Verlags sagte Golem.de: "Der Bericht ist falsch. Das stimmt nicht." Ein Sprecher von Welt Online sagte Golem.de, dass entgegen der Darstellung ausgeschlossen werden könne, dass eine Datenbank von Welt Online gehackt und sensible Kundendaten nach außen gelangt seien. "Nach den uns derzeit vorliegenden Erkenntnissen könnte es allerdings einen Angriff auf den Server eines ehemaligen Kooperationspartners gegeben haben". Die Vermarktungspartnerschaft sei aber bereits vor mehr als drei Monaten ausgelaufen, alle aktiven Links seien seitdem entfernt worden.

"Im Rahmen der seinerzeit laufenden Kooperation hat Welt Online dem Partner zu keinem Zeitpunkt eigene Kundendaten zur Verfügung gestellt oder eine technische Systemverbindung zum gegenseitigen Datenaustausch gehabt", betonte der Sprecher. Betrieb und technische Infrastruktur blieben in solchen Fällen klar getrennt, auch wenn während der Zusammenarbeit die Webseite der Kooperationspartner an das Look-and-Feel von Welt Online angepasst werde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 12,49€
  2. 72,99€
  3. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)

Threat-Anzeiger 13. Aug 2011

Und du glaubst wirklich, dass es in D einen Verleger gibt, der in seinem Magazin Den...

ichbert 12. Aug 2011

Irwi glaub ich bald das bewusst auf das schliessen von SQL Injection lücken und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /