Headpuster

Hacker will Welt Online geknackt haben

Ein Angreifer behauptet, die Axel-Springer-Plattform Welt Online gehackt zu haben. Angeblich hat Headpuster die Kreditkarteninformationen von allen 30.264 Nutzern erbeutet. Ein Sprecher von Welt Online hat das dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Springer-Chef Mathias Döpfner im März 2011
Springer-Chef Mathias Döpfner im März 2011 (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Der Hacker Headpuster will Welt Online, die Website der Tageszeitung Die Welt, erfolgreich angegriffen haben. Das teilte Headpuster über seinen Twitter-Account mit. "Welt.de gehackt. Gesamte Datenbank mit Kreditkarteninformationen von allen 30.264 Nutzern geholt", schreibt er.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Junior Data Analyst (m/w/d)
    AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH, Hamburg
Detailsuche

Headpuster hat bei Twitter zudem drei Links zu Dropbox mit Dumps zu dem vermeintlichen Welt-Online-Angriff gepostet. Darunter befinden sich offenbar auch Bankkontodaten von Nutzern.

Das Onlinemagazin Gulli.com berichtet, dass es um einen Protest gegen einen vermeintlichen Verkauf von Nutzerdaten gegangen sei. Der Angriff sei per SQL-Injection erfolgt. Die Redaktion will die Informationen von dem Hacker selbst erhalten haben. Headpuster hat über seinen Twitteraccount auch einen Link auf den Gulli-Artikel verbreitet. "Headpuster wirft der Axel Springer AG vor, ihre Nutzerdaten an mehrere russische Marketingfirmen veräußert zu haben, darunter auch Mail.ru, den aktuellen Betreibern von ICQ", heißt es bei Gulli.com.

Ein Sprecher des Axel-Springer-Verlags sagte Golem.de: "Der Bericht ist falsch. Das stimmt nicht." Ein Sprecher von Welt Online sagte Golem.de, dass entgegen der Darstellung ausgeschlossen werden könne, dass eine Datenbank von Welt Online gehackt und sensible Kundendaten nach außen gelangt seien. "Nach den uns derzeit vorliegenden Erkenntnissen könnte es allerdings einen Angriff auf den Server eines ehemaligen Kooperationspartners gegeben haben". Die Vermarktungspartnerschaft sei aber bereits vor mehr als drei Monaten ausgelaufen, alle aktiven Links seien seitdem entfernt worden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Im Rahmen der seinerzeit laufenden Kooperation hat Welt Online dem Partner zu keinem Zeitpunkt eigene Kundendaten zur Verfügung gestellt oder eine technische Systemverbindung zum gegenseitigen Datenaustausch gehabt", betonte der Sprecher. Betrieb und technische Infrastruktur blieben in solchen Fällen klar getrennt, auch wenn während der Zusammenarbeit die Webseite der Kooperationspartner an das Look-and-Feel von Welt Online angepasst werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Threat-Anzeiger 13. Aug 2011

Und du glaubst wirklich, dass es in D einen Verleger gibt, der in seinem Magazin Den...

ichbert 12. Aug 2011

Irwi glaub ich bald das bewusst auf das schliessen von SQL Injection lücken und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

  3. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /