Abo
  • Services:

Codemasters

Browserrennen in Formel 1 Online

Fahrer und Teamboss: Das sind die Rollen, die Spieler in Formel 1 Online übernehmen. Direkt im Browser auf Windows-PC und Mac geht es mit allen Fahrern und Teams der legendären Rennserie um die Weltmeisterschaft.

Artikel veröffentlicht am ,
F1 Online: The Game
F1 Online: The Game (Bild: Codemasters)

Aus der Vogelperspektive sollen Spieler in Formel 1 Online: The Game ihre Boliden durch die Straßenschluchten von Monaco oder über den Nürburgring jagen können. Das Free-to-play-Browsergame entsteht derzeit bei Codemasters und soll zugängliche Rennen mit einem Managementpart verbinden, in dem Spieler ihre eigenen Teams erstellen und managen. Es enthält nach Angaben des Publishers alle Fahrer und Rennställe der Formel 1.

  • Formel 1 Online: The Game
  • Formel 1 Online: The Game
  • Formel 1 Online: The Game
  • Formel 1 Online: The Game
  • Formel 1 Online: The Game
  • Formel 1 Online: The Game
  • Formel 1 Online: The Game
Formel 1 Online: The Game
Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Im Multiplayermodus sollen Piloten mit ihrem Lieblingsteam an Wettbewerben in verschiedenen Spielmodi teilnehmen und beispielsweise ein Rennjahr bestreiten können. Außerdem gibt es einzelne Grand-Prix-Events samt Qualifying und Training sowie eine Vielzahl weiterer Herausforderungen und Zeitrennen. Spieler sollen ihren Fortschritt jederzeit nachverfolgen und anderen Spielern über Ranglisten mitteilen können.

Wer mag, kann angeblich ein eigenes Team mit Wunschname und Lackierung erstellen und seinen Rennstall permanent weiterentwickeln. Als Fahrer und Boss haben Spieler dann die Vermarktung, Entwicklung, Produktion und das Management ihres Teams vollständig in der Hand und entscheiden selbst über Sieg und Niederlage.

F1 Online entsteht bei Codemasters auf Basis der Unity-Engine. Die Kurse nutzen Streckendaten aus dem kommenden PC- und Konsolenspiel F1 2011. Das Programm soll im Frühjahr 2012 erscheinen und unter Windows und Mac OS laufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

zilti 16. Aug 2011

... das geht meistens sogar sehr gut. Es gibt auch professionelle 3D-Engines, etwa...

aggi 13. Aug 2011

Haben die dieses Spiel nicht schon 1992 unter dem namen Slicks veroeffentlicht? OK, ohne...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /