Abo
  • Services:

WebOS-Tablet

Touchpad-Preissenkung nun auch in Deutschland

In Deutschland kosten HPs WebOS-Tablets Touchpad ab sofort jeweils 80 Euro weniger. Damit will HP den Verkauf des Touchpads ankurbeln. Erst kürzlich wurde der Touchpad-Verkaufspreis zunächst nur in den USA gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Touchpad kostet in Deutschland nun 80 Euro weniger.
Touchpad kostet in Deutschland nun 80 Euro weniger. (Bild: HP)

Ab sofort verkauft HP in Deutschland das Touchpad mit 16 GByte Speicher für 400 Euro. Bislang lag der Listenpreis für das Gerät bei 480 Euro. Das 32-GByte-Modell kostete bislang 580 und nun 500 Euro. Damit verkauft HP das Touchpad nun günstiger als Apple das ähnlich ausgestattete iPad 2. Bisher kostete das WebOS-Tablet exakt so viel wie das ähnliche iOS-Tablet.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

HP will mit der Preissenkung den Touchpad-Verkauf ankurbeln und damit "WebOS-Produkte noch einem größeren Publikum anbieten". Wie sich das Touchpad vor der Preissenkung in Deutschland verkauft hat, ist nicht bekannt. In den USA scheinen sich aber nicht viele Kunden für das WebOS-Tablet interessiert zu haben.

Erst gestern hatte HP die Touchpad-Listenpreise in den USA um jeweils 100 US-Dollar gesenkt. Damit kostet die 16-GByte-Version des Touchpads dort nun 400 US-Dollar, während das 32-GByte-Modell für 500 US-Dollar zu haben ist. Allerdings gab es keine Andeutung, dass die Preissenkung auch außerhalb der USA umgesetzt wird, weil HP dies ausdrücklich nur für den US-Markt bekanntgegeben hatte. HP wollte Golem.de gestern nicht verraten, ob eine Preissenkung auch für den deutschen Markt geplant ist.

Nach der Preissenkung zahlen deutsche Kunden für das Touchpad weiterhin mehr als US-Kunden. Wie auch vor der Preissenkung kostet das deutsche Touchpad nach aktuellem Umrechnungskurs inklusive Mehrwertsteuer mit 16 GByte rund 60 Euro mehr als in den USA. Beim 32-GByte-Modell beträgt der Preisunterschied 80 Euro.

Auch deutsche Kunden erhalten App-Catalog-Gutschein

Wie auch in den USA will HP Touchpad-Besitzer in Deutschland besänftigen und verteilt einen 40-Euro-Gutschein für den Einkauf im App Catalog. Diesen erhalten alle Besitzer eines Touchpads, die es zwischen dem 1. Juli 2011 und dem 11. August 2011 gekauft haben. Der Gutschein gilt ein Jahr lang und die Touchpad-Käufer erhalten den Gutschein über die E-Mail-Adresse, die sie beim Gerätekauf angegeben haben, wie HP Golem.de erklärte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Schnarchnase 13. Aug 2011

Das mag sein, ich besitze kein Veer. Ich habe aber den Eindruck, dass webOS 3 und Enyo...

Schnarchnase 13. Aug 2011

Das kommt doch sehr stark drauf an von welchem Anbieter man man bei Android abhängig...

JeanClaudeBaktiste 12. Aug 2011

ein rechteckiges gerät mit "speziell" abgerundeten ecken? da war doch was :)


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /