Spendenaktion

Seti geht wieder auf Horchposten

Über 213.000 US-Dollar hat der Spendenaufruf von Seti eingebracht. Damit kann die Organisation mit dem Radioteleskop Allen Telescope Array ab September wieder nach Signalen aus fremden Welten lauschen. Zu den Spendern gehört auch Contact-Hauptdarstellerin Jodie Foster.

Artikel veröffentlicht am ,
Radioteleskop ATA: Seti lauscht wieder ins Weltall.
Radioteleskop ATA: Seti lauscht wieder ins Weltall. (Bild: Seti)

Die Suche nach Tönen von Außerirdischen kann weitergehen: Das Projekt Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) hat über das Internet Spenden in Höhe von mehr als 213.000 US-Dollar eingeworben. Das Geld reicht aus, um das Allen Telescope Array (ATA) wieder in Betrieb zu nehmen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
  2. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
Detailsuche

Wegen der desolaten Finanzlage hatte der US-Bundesstaat Kalifornien im Frühjahr 2011 die Finanzierung für das Radioteleskop eingestellt, das daraufhin stillgelegt werden musste. Damit musste auch das Projekt Seti seine Arbeit einstellen.

Spendenaufruf im Netz

Im Juni initiierte Seti eine Spendenaktion über das Internet. Ziel war, 200.000 US-Dollar einzunehmen, um ATA zumindest bis Ende 2011 betreiben zu können. Bis einen Tag vor Ende haben 2.400 Spender mehr als 213.000 US-Dollar für das Projekt gegeben.

Er sei dankbar und erstaunt angesichts der harten wirtschaftliche Zeiten, sagte Seth Shostak, einer der führenden Seti-Astronomen, der Tageszeitung San Jose Mercury News. "Die Menschen glauben aber, dass diese grundlegende Frage - Gibt es da draußen jemanden, der so intelligent ist wie wir oder noch intelligenter? - wichtig ist und dass wir versuchen sollten, sie zu beantworten."

Jodie Foster sucht Contact

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Shostak hatte ebenso wie Seti-Chefin Jill Tarter gespendet. Weitere Prominente waren der Apollo-8-Astronaut Bill Anders und Jodie Foster. Foster hatte 1997 die Hauptrolle in dem Film Contact gespielt, in dem "ein Funksignal von einem fernen Stern die menschliche Isolation im Weltall beendet und unsere Welt verändert", erklärte die Schauspielerin. ATA könnte dabei helfen, Science Fiction Realität werden zu lassen, "aber nur wenn es aktiv den Himmel absucht. Ich unterstütze die Bemühungen, das Teleskop aus seiner Winterruhe aufzuwecken."

ATA soll im September 2011 wieder in Betrieb genommen werden. Die Spenden decken die Kosten bis Ende des Jahres. Der Betrieb des Radioteleskops mit einer Mannschaft von zehn Personen kostet etwa 2,5 Millionen US-Dollar pro Jahr. Seti-Chefin Tarter verhandelt mit der US-Luftwaffe über eine Finanzierung. Diese könnte das Radioteleskop dafür nutzen, Weltraumschrott aufzuspüren, der Satelliten beschädigen kann.

1.235 mögliche Exoplaneten

Im kommenden Monat werden die 42 Antennen neu ausgerichtet. Dann können sie wieder nach außerirdischen Signalen horchen. Ziele gibt es genug: Anfang des Jahres hat die US-Weltraumbehörde Nasa bekanntgegeben, dass das Weltraumteleskop Kepler 1.235 mögliche Exoplaneten entdeckt hat. Einige befinden sich in einem Abstand zu ihrem Zentralgestirn, der es möglich erscheinen lässt, dass auf ihnen Wasser in flüssigem Zustand und damit die Voraussetzung für Leben, wie wir es kennen, vorhanden ist.

Das ATA-Radioteleskop liegt in einer Bergregion im Norden Kaliforniens, etwa 450 Kilometer nordöstlich von San Francisco. Es ist nach dem Microsoft-Gründer Paul Allen benannt, der 2004 mit einer Millionenspende den Bau der Anlage ermöglichte. Derzeit besteht sie aus 42 Antennen. Geplant war, die Anlage auf 350 Antennen auszubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Für mehr Performance: Apple testet Display mit zusätzlichem Prozessor
    Für mehr Performance
    Apple testet Display mit zusätzlichem Prozessor

    Ein kommendes Pro Display XDR könnte ein Apple Silicon erhalten, was in einer höheren Performance und mehr Funktionen resultieren soll.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Polizei: 1.600 Verdächtige sollen Kinderpornos geteilt haben
    Polizei
    1.600 Verdächtige sollen Kinderpornos geteilt haben

    Über mehrere Messenger-Gruppen hinweg hat die Polizei Verdächtige ermittelt, die Kinderpornos geteilt haben sollen.

Baron Münchhausen. 12. Aug 2011

Seti ist ja auch das einzige, wo man geld spenden kann, stimmt? Einfach mal etwas...

smirg0l 12. Aug 2011

Den Zufallsfaktor? :)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /