Meego-Smartphone

Nokia N9 kommt nicht nach Deutschland

Nokia wird das Meego-Smartphone N9 nicht in Deutschland anbieten. Vermutlich will Nokia in Deutschland stattdessen vor allem Smartphones mit Windows Phone 7 vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia bringt N9 nicht nach Deutschland.
Nokia bringt N9 nicht nach Deutschland. (Bild: Nokia)

In Deutschland wird es Nokias N9 nicht offiziell geben, erklärte Nokia Golem.de. Der Noch-Handymarktführer nannte keinen Grund dafür, dass das Meego-Smartphone nicht auch in Deutschland angeboten wird und vergibt damit die Chance einer weiten Verbreitung der Meego-Plattform. Denn auch in den USA wird Nokia das N9 nicht anbieten. Damit zeichnet sich bereits ab, dass die Meego-Plattform im Smartphone-Segment voraussichtlich eine Nischenplattform sein wird.

Stellenmarkt
  1. Creative IT-Supporter*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IT-Projektmanagerin/IT-Proje- ktmanager (m/w/d)
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
Detailsuche

Auch die Vorgängerplattform Maemo wurde von Nokia nur halbherzig vermarktet, aber Geräte auf Basis von Maemo wurden zumindest in Deutschland parallel zu den Symbian-Smartphones angeboten. Es ist zu vermuten, dass sich Nokia in Deutschland und den USA Ende des Jahres stattdessen lieber auf die Vermarktung der ersten Windows-Phone-7-Smartphones konzentrieren will. Erste Geräte sollen noch in diesem Jahr vorgestellt werden, ein breites Produktsortiment an Windows-Phone-7-Smartphones ist allerdings erst für kommendes Jahr geplant.

Im Februar 2011 hatte Nokia verkündet, künftig nicht mehr auf Symbian als primäre Smartphone-Plattform zu setzen. Stattdessen arbeitet Nokia nun mit Microsoft zusammen und hofft auf Erfolg mit Smartphones mit Windows Phone 7. Seitdem sank Nokias Marktanteil weiter rapide, vor allem im Smartphonebereich verzeichneten die Finnen erhebliche Einbußen und müssen sich derzeit mit dem dritten Platz begnügen.

Kunden interessieren sich kaum für Windows Phone 7

Derzeit ist unklar, ob der Wechsel auf Windows Phone 7 Nokia helfen kann. Seitdem Microsoft die neue Smartphone-Plattform im Herbst 2010 auf den Markt gebracht hat, wurden keine neuen Geräte mehr mit der Plattform vorgestellt. Bei den Smartphoneplattformen konnte Windows Phone 7 zuletzt nur einen Marktanteil von weniger als 1,6 Prozent erreichen.

  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
  • Nokia N9
Nokia N9
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Schweiz wurde das N9 bereits über die Webseite des Schweizer Mobilfunknetzbetreibers Orange angekündigt. Demnach wird es dort Mitte September 2011 auf den Markt kommen. Auch in Schweden wird das N9 wohl von Nokia vermarktet. Auf einer schwedischen Nokia-Seite war als Marktstart der 23. September 2011 genannt worden. Mittlerweile hat Nokia den Zähler von dieser Webseite ohne Angabe von Gründen wieder entfernt.

Nokias N9 in Deutschland als Importgerät

Bei Amazon Deutschland kann das N9 bereits vorbestellt werden, allerdings handelt es sich dabei um ein Importgerät. Laut Angaben von Amazon stammt das N9-Modell aus Österreich, so dass es wohl auch dort auf den Markt kommen wird. Es ist durchaus möglich, dass das N9 künftig auch von anderen Händlern importiert und in Deutschland verkauft wird, denn das Interesse an dem ersten Meego-Smartphone ist groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TC 18. Aug 2011

Bloß nicht, könnt ja passieren das auch die breite Masse dann merkt, das es besser als...

derKlaus 12. Aug 2011

Nokia hat die Trends nicht wirklich verschlafen, nur haben die selbst wiederholt gesagt...

Abseus 12. Aug 2011

richtig! Warum sollte sich ein ernst zunehmender Entwickler damit beschäftigen eine APP...

Vollpfosten 12. Aug 2011

Wieso Trollen! Hast du auch nur ansatzweise verstanden, was er geäußert hat. Es sind...

Vollpfosten 12. Aug 2011

+1 Ich hatte mich eigentlich schon darauf gefreut und gehofft, das mein Provider das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /